Der Anteil der Juden an der Bevölkerung Europas ist heute genauso niedrig wie vor 1.000 Jahren und nimmt weiter ab, wie eine neue, wegweisende demographische Studie zeigt. Die am Mittwoch vom Londoner Institute for Jewish Policy Research veröffentlichte Studie fand 1,3 Millionen Menschen in Kontinentaleuropa, Großbritannien, der Türkei und Russland, die sich selbst als jüdisch bezeichnen. Diese Zahl ist seit 1970, als es 3,2 Millionen Juden im selben Gebiet gab, um fast 60% zurückgegangen, schreiben die Autoren des Berichts, Daniel Staetsky und Sergio DellaPergola.

 

Dieser Rückgang, der auf den Tod von etwa 6 Millionen europäischen Juden im Holocaust folgt, sei vor allem der Auswanderung von mehr als 1,5 Millionen Menschen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zu verdanken, so ihre Daten. Aber auch Westeuropa hat seit 1970 8,5% seiner jüdischen Bevölkerung verloren. Es beherbergt heute etwas mehr als eine Million Juden, verglichen mit 1.112.000 im Jahr 1970. Insbesondere die jüdische Gemeinde in Deutschland befindet sich in einem “Endstadium”, da mehr als 40% der 118.000 Juden über 65 Jahre alt sind, während weniger als 10% unter 15 Jahre alt sind, heißt es in der Studie. Diese Realität, die auch in Russland und der Ukraine besteht, “lässt laut der Studie “hohe Sterbeziffern und einen unvermeidlichen künftigen Bevölkerungsrückgang voraussehen”.

 

Das Projekt ist wohl die umfassendste je in Europa durchgeführte Erhebung zur jüdischen Demografie, die weitreichender ist als eine Erhebung der Europäischen Union im Jahr 2018 – obwohl die neue Erhebung einige Informationen aus dem EU-Projekt 2018 verwendet. Sie basiert auch auf offiziellen Volkszählungsdaten und Zahlen einzelner jüdischer Gemeinden, die oft in Organisationen mit offiziellen Mitgliederzahlen organisiert sind. “Der Anteil der in Europa ansässigen Juden ist ungefähr derselbe wie zur Zeit der ersten jüdischen Weltbevölkerungsrechnung, die 1170 von Benjamin von Tudela, einem mittelalterlichen jüdischen Reisenden, durchgeführt wurde”, schrieben die Autoren.

 

Weiterhin stellt die Studie fest, dass es heute in Europa weitere 2,8 Millionen Menschen gibt, die aufgrund ihrer angestammten jüdischen Wurzeln – mindestens ein jüdischer Großelternteil – ein Recht auf Einwanderung nach Israel haben, die aber nicht unbedingt selbst jüdisch sind oder sich als solche identifizieren.

 

Zu diesen Trends gehören eine steigende Zahl von Mischehen und ein Rückgang der Reproduktionsrate jüdischer Paare, was Teil des allgemeinen Rückgangs der Geburtenrate in ganz Europa in den letzten Jahrzehnten ist. Der Anteil der Juden in Europa war im Jahr 1900 auf 83% des weltweiten Judentums angewachsen. Der Studie zufolge machen sie heute nur noch 9% der Gesamtzahl der Juden weltweit aus. Die Zahlen des neuen Berichts weichen erheblich von den Mitgliederzahlen ab, die von Organisationen wie dem Europäischen Jüdischen Kongress und dem Jüdischen Weltkongress vorgelegt wurden und die in Forschung und Berichterstattung häufig zitiert werden.

Auf der Website des Europäischen Jüdischen Kongresses wird von 1.929.650 Juden in Europa gesprochen – fast 33% mehr als die im neuen Bericht angegebene Zahl. Der Jüdische Weltkongress zählt 1.438.000 Juden in Europa. Frankreich, das nach den Vereinigten Staaten die zweitgrößte jüdische Diaspora-Bevölkerung hat, ist für einen Großteil des Rückgangs in Westeuropa verantwortlich. Dem Bericht zufolge zählt Frankreich derzeit 449.000 Juden im Vergleich zu 530.000 im Jahr 1970, und allein seit dem Jahr 2000 sind 51.455 französische Juden nach Israel gezogen, weit mehr als jede andere westeuropäische Nation. An zweiter Stelle liegt Belgien mit 2.571 Juden, die diesen Schritt unternommen haben.

Der Bericht zeigt auch, dass in der Türkei, die 1970 noch 39.000 Juden zählte, heute nur noch 14.600 von ihnen leben. Dieser Rückgang ist das Produkt einer niedrigen Fortpflanzungsrate und einer hohen Auswanderungsrate inmitten dessen, was viele einheimische Juden den Anstieg des von der Regierung unterstützten Antisemitismus nennen. Die Türkei ist nicht allein: “Niedrige Fruchtbarkeit ist charakteristisch für Juden in Europa, mit Ausnahme der Länder, die eine große Population streng orthodoxer Juden besitzen. Die auf der Grundlage niedriger Fruchtbarkeit operierende Heirat ergänzt das Bild – diese beiden Faktoren in Kombination schaffen eine Situation, in der die Reproduktionsfähigkeit vieler europäischer jüdischer Bevölkerungen gering ist und einem künftigen zahlenmäßigen Rückgang förderlich ist”, heißt es im Bericht.

 

Am niedrigsten ist die Zahl der Zwischenverheiratungen in Belgien, wo schätzungsweise nur 14% der Juden mit Nichtjuden verheiratet sind. Am höchsten sind sie in Polen, wo der entsprechende Anteil 76% beträgt. Im Vereinigten Königreich lag der Anteil bei 24%, in Frankreich bei 31% und in Ungarn, den Niederlanden, Dänemark und Schweden bei über 50%.

 

Die Ergebnisse des Berichts über Deutschland sind bemerkenswert, da es nach dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion im Jahr 1990 einen Zustrom von etwa 200.000 Juden aus der ehemaligen Sowjetunion zu verzeichnen hatte.

Diese Welle sowie die Zuwanderung von etwa 10.000 Israelis hatten das deutsche Judentum wiederbelebt. Aber die Neuankömmlinge konnten die demographische Entwicklung der Gemeinde nicht ändern, weil viele von ihnen und ihre Kinder heirateten, sich nicht mehr als Juden betrachteten, woanders hin emigrierten oder starben, wie die Studie zeigt. Es gibt einige Ausnahmen vom Bild des Niedergangs, und alle treten in Ländern auf, in denen die jüdische Gemeinde ein großes orthodoxes Kontingent hat.

 

Die jüdische Bevölkerung Österreichs, Belgiens, des Vereinigten Königreichs und der Schweiz, alle mit einer beträchtlichen Anzahl streng orthodoxer Gemeinden, “könnte wachsen oder zumindest nicht abnehmen”, so der Bericht, der auf offiziellen Volkszählungsdaten, Gemeindezahlen und der EU-Erhebung 2018 basiert. In Belgien, wo mehr als die Hälfte der 29.000 Juden des Landes orthodox sind, haben 43% der jüdischen Haushalte mindestens vier Kinder, wie die Studie zeigt. In den Niederlanden, wo orthodoxe Juden nur eine winzige Minderheit in der ähnlich großen jüdischen Gemeinde des Landes ausmachen, haben nur etwa 18% der Familien so viele Kinder.

Dennoch erlebt Belgien das, was einige Führer der jüdischen Gemeinden dort einen “stillen Exodus” nennen, der durch den Verkauf ehemaliger Synagogen und die Schließung jüdischer Bildungseinrichtungen in Brüssel gekennzeichnet ist.

Im Vereinigten Königreich ist die jüdische Minderheit seit 1970 um 25% auf 295.000 Mitglieder zurückgegangen, so die Studie. Aber die Gemeinde zeigt Wachstumspotential, da 33% ihrer Haushalte mindestens vier Kinder haben. (Zum Vergleich: In Deutschland und Frankreich liegt diese Zahl bei 26%, in Ungarn bei 25% und in Dänemark bei 21%).

 

Überraschend sind auch die Ergebnisse des Berichts über die Zahl der in Europa lebenden Israelis, die im Widerspruch zu Schätzungen stehen, wonach allein in Berlin Zehntausende von ihnen leben. Der Umfrage zufolge leben nur etwa 70.000 in Israel geborene Personen auf dem gesamten Kontinent, wobei mehr als die Hälfte im Vereinigten Königreich (18.000), in Deutschland (10.000), Frankreich (9.000) und den Niederlanden (6.000) lebt. Dennoch waren Israelis eine stabilisierende Kraft für die jüdischen Gemeinden in Ländern mit sehr kleinen jüdischen Gemeinden – so stellen sie beispielsweise über 40% aller Juden in Norwegen, Finnland und Slowenien, 20-30% in Spanien, Dänemark, Österreich und den Niederlanden und über 10% in Luxemburg.

 

Insgesamt ist der Studie zufolge jedoch nicht damit zu rechnen, dass sich der rückläufige Trend, der das europäische Judentum neu formt, umkehrt.

 

“Nur unter außergewöhnlichen Umständen ändern die demographischen Trends ihren Verlauf radikal”, schrieben die Autoren. Aber, so fügten sie hinzu, “solche Veränderungen sind in der Tat mehr als einmal in der europäischen jüdischen Demographie allein in den letzten hundert Jahren aufgetreten”.