Breaking News

Charlotte Knobloch zum Tode von Benedikt XVI.

Lesezeit: < 1 Minuten

Zum Tode des emeritierten Papstes Benedikt XVI. erklärt die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. mult. Charlotte Knobloch: „Mit großer Trauer habe ich vom Tod von Benedikt XVI. erfahren. In den vielen Jahrzehnten, die er im Dienst der katholischen Kirche in München und im Vatikan tätig war, hat er nicht nur diese Kirche entscheidend geprägt, sondern auch einen intensiven Austausch mit Vertretern der jüdischen Gemeinschaft gepflegt. Als Mensch von Geist und Wort war ihm wichtig, dass dieser Dialog nicht nur um des Dialoges willen geführt wurde – er musste Inhalt und Zweck haben. Für diesen Einsatz bleibe ich ihm dankbar.“

Nicht in allen Belangen habe man dieselbe Sprache gesprochen, so Knobloch weiter. „Manche Fragen blieben offen. Dennoch: Der Respekt, mit dem Joseph Ratzinger und später Benedikt XVI. den Menschen gegenüber trat, war stets zu spüren. Sein Rücktritt vor fast zehn Jahren war auch deshalb ein so tiefer Einschnitt und zugleich ein Schritt, dem man in seiner historischen Tragweite Anerkennung zollen muss.“

Knobloch erklärte abschließend: „Die Rolle von Papst Benedikt in der modernen Kirchengeschichte war einzigartig, sein Wirken besonders in Bayern profund. Seine Spuren werden lange erkennbar sein, und er selbst wird unvergessen bleiben.“