16 Tony Nominierungen und einen Pulitzerpreis. Das Musical “Hamilton” hat ohne Zweifel eingeschlagen wie eine Bombe. Seit seiner Uraufführung im Jahre 2015, war das Musical über den amerikanischen Gründervater Alexander Hamilton durchgängig ausverkauft und das nicht nur am Broadway. Nach New York, Chicago und London macht das Musical nun auch demnächst in Hamburg halt. Wir haben ein wenig recherchiert und mal zusammengestellt, warum das rappende Broadway-Stück auch einige jüdische Geheimnisse in sich birgt.

 

 

1 ) Ist Lin-Manuel Miranda, der Schöpfer von Hamilton, Jude? Nein – aber er ist ganz sicher ein Ehrenjude. Der in New York City als Sohn einer puertoricanischen Familie geborene Künstler – Komponist, Texter, Produzent, Schauspieler, Sänger und Dramatiker – wuchs mit vielen jüdischen Freunden auf. Während seines Studiums in Wesleyan schloss sich der 40-jährige Miranda einer jüdischen A-cappella-Gruppe, den Mazel Tones an und sang eine populäre Interpretation von “Hinei Ba HaShalom”. Er arbeitete auch und später als Bar-Mizwa-Tänzer, um seine Miete zu bezahlen.  2009 verlieh die Yeshiva-Universität Miranda die Ehrendoktorwürde, woraufhin er twitterte: “Der Tag, an dem ich ein jüdischer Arzt wurde! ”

 

2.) Oy wey, fast hätten wir Mirandas jüngste superjüdische Handlung vergessen: öffentlich einem großzügigen Bat-Mizwa-Mädchen zu danken. Im April wandte sich der Broadway-Star an Hamilton-Superfan Elliana Zucker, die im Rahmen ihres Mitzwah-Projekts Gesichtsmasken anfertigt. Nachdem die Mutter des Bat-Mizwa-Mädchens die Hand nach Miranda ausgestreckt hatte, erhielt Zucker einen handgeschriebenen Brief vom “Schreibtisch von Lin-Manuel Miranda”.

 

3.) OK, Miranda ist also technisch gesehen kein Jude. Aber was ist mit Alexander Hamilton, der Titelrolle, die Miranda in dem Musical spielt? Nun, das ist kompliziert. Hamilton wuchs in der Karibik auf, und einige Gelehrte glauben, dass die Mutter des Gründervaters, Rachel Faucette, Jüdin gewesen sein könnte. Auf jeden Fall verbannte die anglikanische Kirche den jungen Hamilton von ihrer Schule, weil er außerehelich geboren wurde, sodass er stattdessen an einer jüdischen Tagesschule in einer Synagoge studierte. Dort lernte er Hebräisch und erzählte seinem Sohn angeblich, dass er gelernt habe, die Zehn Gebote zu rezitieren.

 

4.) Wenn Hamilton kein Jude war, so war er doch zumindest ein Fürsprecher des jüdischen Volkes. Während einer hitzigen Debatte in einem Rechtsfall wird Hamilton mit den Worten aufgezeichnet “Warum den Beweisen der Juden misstrauen? Diskreditieren Sie sie, und Sie werden die christliche Religion zerstören… Waren nicht die [Juden] Zeugen dieses reinen und heiligen, glücklichen und vom Himmel anerkannten Glaubens, die sich zu diesem Glauben bekehrt haben?

 

5.) Es war das Buch des jüdischen Historikers Ron Chernow aus dem Jahr 2004, Alexander Hamilton, das Miranda zu einem Rap-Musical über den Gründervater inspirierte. Als Miranda im Urlaub das Buch des Pulitzer-Preisträgers las, kam er auf die Idee, die Geschichte auf moderne Art und Weise neu zu erzählen. Der Schauspieler näherte sich Chernow, und der Rest, nun ja, ist Geschichte!

 

6.) Abgesehen von dem jüdischen Berater Chernow hat die Broadway-Besetzung von Hamilton Tonnen von Juden wie den jüdischen Regisseur Thomas Kail, der Miranda tatsächlich in Wesleyan, seiner Alma Mater, traf.

 

7.) Wenn Sie Hamilton gesehen haben, werden Sie wissen, dass in den Musicalnummern das Singen nur die Hälfte des Wunders ausmachte. Sie können der jüdischen Partnerchoreografin Stephanie Crain Klemons für die wunderbaren Tanzbewegungen danken.

 

8.) Der jüdische und afroamerikanische Schauspieler Daveed Diggs, der in der ursprünglichen Broadway-Besetzung von Hamilton sowohl als Marquis de Lafayette als auch als Thomas Jefferson auftrat, hielt ursprünglich ein Rap-Musical über Alexander Hamilton für eine “schreckliche Idee”. Er gewann später einen Tony-Preis für seine Leistung, zum Teil dank seiner “wirklich, wirklich schnellen” Rap-Fähigkeiten.

 

9.) Der jüdische Hauptproduzent Jeffrey Seller, der auch Mirandas erstes mit dem Tony Award ausgezeichnetes Musical “In the Heights” produzierte, glaubt, dass Hamilton die Geschichte jüdischer Einwanderer widerspiegelt.

 

10.) Die jüdische Mutter Mandy Gonzalez wurde als Angelica Schuyler in der Off-Broadway- und Broadway-Produktion von Hamilton besetzt. Gonzalez, die kürzlich ihren Kampf gegen Brustkrebs ankündigte, sagt, ihre Bubbe, die “jiddische Königin von St. Louis” habe ihr ihre “Liebe zur Musik” geschenkt. Das Judentum und “der Glaube an die Gemeinschaft” sei für junge Erwachsene unglaublich wichtig, sagte Gonzalez, die sich “stark mit dem Judentum und seiner “Schönheit und Kultur” identifiziere.

 

11.) Die jüdischen Mitglieder der Broadway-Besetzung hatten anscheinend sogar einen Spitznamen für sich selbst: die “Hamil-Juden”. Dazu gehören neben den bereits erwähnten auch der Bühnenbildner David Korins, das Ensemblemitglied Seth Stewart und der Sounddesigner Nevin Steinberg. Zwischen den Auftritten feierten die “Hamil-Jews” jüdische Feiertage! Klemons sagte am Jom Kippur, dass diejenigen, die sich für das Fasten entschieden, vom Rest der jüdischen Freundesgruppe unterstützt wurden.

 

12.) 2017 schuf Miranda Hamildrops, ein Projekt, bei dem er in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern einen neuen, von Hamilton inspirierten Titel veröffentlichte. Für das vierte Mash-Up schloss sich Miranda mit dem jüdischen Schauspieler Ben Platt für ein wunderschönes Duett aus Hamiltons “Story of Tonight” und “You Will Be Found” von Dear Evan Hansen zusammen.

 

13.) Da jeder Hamilton liebt und jeder jüdische Feiertagsparodie-Videos liebt, ist es vielleicht ein bisschen überflüssig, dass es eine ganze Reihe großartiger jüdischer A-cappell-Videos gibt