Lesezeit: < 1 Minuten

Hier ist der Ratschlag eines Top-Verlagsleiters in Deutschland an Mitarbeiter, die sich über seine Entscheidung beschwert haben, die israelische Flagge am Hauptsitz des Unternehmens zu hissen: Suchen Sie sich einen anderen Arbeitsplatz.

“Ich denke, und ich bin sehr offen zu Ihnen, eine Person, die ein Problem damit hat, dass hier eine israelische Flagge für eine Woche gehisst wird, nachdem antisemitische Demonstrationen stattgefunden haben, sollte sich einen neuen Job suchen”, sagte Mathias Doepfner, der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, in einer Telefonkonferenz letzte Woche mit Tausenden seiner Mitarbeiter auf der ganzen Welt, berichtete Israel Hayom am Montag.

Doepfner hat sich selbst als nicht-jüdischen Zionisten beschrieben.

Die Flagge wurde letzten Monat gehisst, als die Hamas und Israel 11 Tage lang das Feuer austauschten, was zu mehr als 250 Todesopfern führte, hauptsächlich auf der palästinensischen Seite. Viele Proteste gegen Israel in Europa und darüber hinaus enthielten Hetze gegen Juden und Israel, und mehrere Gewalttaten in Europa und den Vereinigten Staaten wurden im Zusammenhang mit den Protesten dokumentiert.

Axel Springer besitzt mehrere Israel-Seiten, darunter Yad2 über Immobilienverkäufe.

Auf seiner Website listet der Verlag fünf “Prinzipien und Werte” auf. Im zweiten heißt es: “Wir unterstützen das jüdische Volk und das Existenzrecht des Staates Israel.”

Das erste lautet: “Eintreten für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und ein vereintes Europa”, gefolgt von “Unterstützung des transatlantischen Bündnisses zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Europa; Bekenntnis zu einer freien und sozialen Marktwirtschaft und die Ablehnung von politischem und religiösem Extremismus und jeglicher Art von Rassismus und sexueller Diskriminierung.”