13. März 2021יז אדר ה’תש”פ17. Adar 5780
DER VORSTAND
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
leider sehen wir, dass aufgrund der derzeitigen gesundheitlichen Situation weltweit Menschen gefährdet werden und mehr und mehr Verordnungen erlassen werden, um den Befehl der Thora zu erfüllen.
ונשמרתם מאד לנפשותיכם!
Hütet euch sehr um eure Seelen (Dwarim 4,15)
 
Gebet und Synagogen
 
Die Einhaltung des Minjan ist von großer Bedeutung.
Die Gebetsräume sollen gelüftet werden und die Hygienemaßnahmen haben eine hohe Wichtigkeit.
 
Menschen, die krank sind oder zu einer Risikogruppe gehören, werden gebeten nicht am Minjan teilzunehmen.
 
Es wird gebeten, Abstand voneinander zu halten und nicht nebeneinander zu stehen oder zu sitzen.
Jeglicher Körperkontakt soll vermieden werden.
 
Kultusgegenstände sollen nicht geküsst werden.
 
Kidduschim müssen nicht gehalten werden, dennoch wird gebeten Bedürftigen es zu ermöglichen, Mahlzeiten zu sich nehmen zu können.
 
Menschen die nicht in die Synagoge kommen, werden gebeten zur Gebetszeit alleine zu Hause für die Gesundheit von allen zu beten.
 
Da es eine sehr individuelle Entscheidung ist, die zudem von der Situation in der jeweiligen Stadt abhängig ist, stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat zur Seite.
 
Aufgrund der schnellen Veränderungen, melden wir uns wieder, wenn sich die Situation verschlechtert aber hoffen, dass sie sich beesrat haSchem verbessern wird.
 
Die Kranken möge G“tt heilen und die Gesunden stärken.
Schabbat Schalom
Orthodoxe Rabbinerkonferenz / Oberrabbinat Deutschland