Illustration: © Chabad.org

Elischeba (oder genauer gesagt Elischewa) taucht nur einmal in der Tora auf, wo wir lesen:

Und Aaron nahm sich eine Frau, Elischewa, die Tochter Aminadaws, die Schwester Nachschons und sie gebar ihm Nadaw, Awihu, Elazar und Ithamar.

Die Weisen zählen die prominenten und heiligen Männer in ihrer Familie:

Sie war mit Aaron, dem ersten Hohepriester, verheiratet und damit die Mutter aller Kohanim (Priester) von biblischen Zeiten bis heute.
Ihr Schwager war Moses, der größte Prophet, der je gelebt hat.
Ihr Vater war Aminadaw, dessen Abstammung auf Peretz, den Sohn Juda’s, zurückgeht.
Ihr Bruder war Nachschon, der Fürst des Stammes Juda, der mutig in die wogenden Gewässer sprang und die wundersame Teilung des Meeres beschleunigte.
Ihre Söhne waren Nadaw und Awihu, die bei der Einweihung des Tabernakels durch göttliches Feuer starben, sowie Elazar, der Hohepriester war und Itamar.
Im weiteren Verlauf erfahren wir auch, dass ihr Enkel Pinchas der Zelot (Sohn des Elazar) war, den G-tt mit dem Priestertum und dem “Friedensbund” belohnte.
Die Weisen erkannten die Einzigartigkeit des Bruders von Elischewa, der im Zusammenhang mit Elischewas Ehe erwähnt wurde und nutzten dies, als eine wichtige Lektion bei der Suche nach einem geeigneten Ehepartner. Aaron nahm die guten Eigenschaften Nachshons zur Kenntnis und berücksichtigte sie bei der Entscheidung, ob er eine Beziehung zu Elischewa anstrebten sollte oder nicht. “Die meisten Söhne neigen dazu, den Brüdern ihrer Mutter nachzueifern “. Jeder von Elischewas Söhnen war heilig und rechtschaffend und spiegelte gut ihren Onkel Nachschon wieder.

Aber wer war sie?

Eine tapfere Hebamme
Unser erster Hinweis ist die talmudische Lehre, die Elischewa und ihre Schwiegermutter Jochewed als die “hebräischen Hebammen” identifiziert, die sich mutig gegen den drakonischen Befehl des Pharaos zur Ermordung aller kleinen Jungen, die den Hebräern geboren wurden, zur Wehr setzten.

Ihre Freude wurde durch die Tragödie getrübt
Sie war eine Frau von höchstem Glauben, trotz des Leidens, das sie ertrug.

Bei der lang ersehnten Einweihung der Stiftshütte zeichnen die Weisen ein lebhaftes Bild der Freude, die sie empfanden und beschreiben, wie sie voller Stolz schwelgte als sie zusah wie ihr Mann und ihre vier Söhne den Mantel des Priestertums antraten, sowie als ihr Bruder – als Vertreter des königlichen Stammes Juda – die ersten der fürstlichen Gaben überbrachte.”

Dann traten ihre beiden älteren Söhne, Nadaw und Awihu, in das Allerheiligste ein und “opferten ein seltsames Feuer vor G-tt, das Er nicht befohlen hatte” – das Ergebnis war, dass “ein Feuer von G-tt ausging und sie verzehrte, und sie starben vor G-tt”. ”

Die Schrift sagt uns Vayidom Aharon, “und Aaron schwieg”. Und Elischewa? “Ihre Freude verwandelte sich in Trauer und [ihr Gesicht wurde aschfahl] wie eine Rauchsäule. Man kann sich nur vorstellen, dass dies vielleicht noch schmerzhafter für Elischewa war, dennoch behielt sie ihren Glauben bei.

Von Reinkarnation und Vollkommenheit
Die Kabbalisten sagen uns, dass ihre Seele als ‚Kimchit‘ reinkarniert wurde, die rechtschaffene Frau, deren Bescheidenheit und Frömmigkeit der Grund dafür waren, dass sie es verdiente, dass ihrer Söhne Hohepriester wurden.

Sie wurde auch als Batschewa reinkarniert, die Frau ihres Großneffen König David, der eigentlich eine Inkarnation Aarons war. Beide Namen enden mit schewa was sieben bedeutet, ein Hinweis auf die sieben göttlichen Attribute (middot).

Aber es gibt einen Unterschied. Elischewa war mit Aaron verheiratet, der Verkörperung des ersten Attributs -Güte (Chesed), das mit dem göttlichen Namen E-l (dem ersten Teil ihres Namens) verbunden ist. Güte ist im Wesentlichen gut und rein, weshalb ihre Verbindung von Anfang an perfekt war.

Batschewa heiratete jedoch König David, der mit dem zweiten Attribut – restriktive Kraft (Gwura), übersetzt als Macht oder Strenge, assoziiert wird. Gwura kommt von G-tt und hat eine Rolle zu spielen, aber sie muss zunächst “versüßt” werden. Wie wir wissen, erlitten David und Batschewa für ihre Ehe eine göttliche Strafe. Die Idee war nobel, aber der Zeitpunkt war nicht der richtige.

Mutter des Königtums
Der Lubawitcher Rebbe stellt fest, dass der größte Teil der Thora-Genealogie der männlichen Linie folgt, und weist darauf hin, dass Elischewa, ihre Schwiegermutter (Jochewed) und ihre Schwiegertochter (die Tochter von Putiel, die Elazar heiratete und Pinchas gebar) insofern einzigartig sind, als die Thora sie ausdrücklich erwähnt. Das liegt daran, dass das Ansehen eines Kindes seiner Mutter zu verdanken ist und diese drei Männer die Entwicklung der Thora beeinflusst haben. Moses lehrte natürlich den Löwenanteil der Thora, Elazar lehrte die Gesetze bezüglich nichtjüdischer Gefäße und Pinchas steuerte die einzigartigen Richtlinien bei, wann Eiferer handeln dürfen. Wie kommt es, dass sie so großartig waren? Weil sie von großen Frauen aufgezogen wurden.

Die Tora ist sparsam in ihren Worten über Elischewa, aber vielleicht ist das der Punkt. Sie war eine Frau der Überzeugung und des Glaubens, deren Taten lauter als alle Worte sprachen.

 

Übersetzung: RaawiראוויРаави

Text und Illustration: Chabad.org