Moses lernt die Gesetze der roten Kuh, deren Asche den durch eine Leiche Kontaminierten rituell reinigt.

Nachdem sie vierzig Jahre lang durch die Wüste gewandert sind, kommt das Volk Israel an der Wüste Zin an. Miriam stirbt. Das Volk braucht Trinkwasser. G-tt sagt Moses, dass er dem Fels befehlen soll, Wasser zu geben. Moses ärgert sich über die rebellierenden Israeliten und schlägt den Fels mit seinem Stab. Wasser kommt heraus, aber G-tt teilt Moses mit, dass weder er noch Aaron in das Gelobte Land einziehen werden.

Aaron stirbt am Hor Hahar und wird von seinem Sohn Elasar als Hohepriester abgelöst. Giftige Schlangen attackieren das israelitische Lager nach einer weiteren Unzufriedenheit des Volkes, bei der sie sich “gegen G-tt und Moses” aussprechen. G-tt trägt Moses auf, eine Kupferschlange auf einem langen Stab zu befestigen, so dass alle, die zum Himmel schauen, geheilt werden. Das Volk singt zu Ehren der wundersamen Quelle, die sie in der Wüste mit Wasser versorgt hat, ein Lied.

Moses führt das Volk im Kampf gegen die Emoriter-Könige Sichon und Og. Diese wollen verhindern, dass Israel durch ihr Territorium wandert. Moses erobert ihre Länder, die östlich des Jordans liegen.

Balak, der König Moabs, ruft den Propheten Balaam zu sich, um das Volk Israel zu verfluchen. Auf dem Weg sieht Balaams Eselin, dass G-tt einen Engel geschickt hat, um ihren Weg zu blockieren. Die Eselin schimpft Balaam aus, weil er sie geschlagen hat. Dreimal versucht Balaam aus drei verschiedenen Blickwinkeln, seine Flüche auszusprechen. Aber jedes Mal kommen werden daraus Segenssprüche. Balaam prophezeit das Ende der Tage und das Kommen des Moschiach.

Das Volk fällt den Töchtern Moabs zum Opfer und wird dazu verlockt, den Götzen Peor anzubeten. Als eine hochangesehene israelitische Persönlichkeit eine midianitische Prinzessin in sein Zelt bringt, tötet Pinchas beide, wodurch er die Plage stoppt, die das Volk heimsucht.

 

Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg