FC St Pauli #polierengegenrechts

Gemeinsam mit seiner Fußballmannschaft FC St. Pauli 3. Herren (@fcstpauli3) hat Sebastian Plum bei ihrer Aktion, #polierengegenrechts 530 Stolpersteine anlässlich der Novemberpogrome gereinigt. Eine Aktion die uns besonders beeindruckt haben. Im Interview mit Raawi – Jüdisches Magazin erzählte uns Sebastian Plum, wie es zu dieser Aktion kam.

Raawi: Wie sind Sie darauf gekommen, die Stolpersteine zu putzen?

 

Sebastian Plum: Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, sie waren schmutzig. Genauer gesagt waren die Stolpersteine vor unserem Wohnhaus schon seit über einem Jahr nicht mehr poliert worden und das hat mich oft gestört, aber geändert habe ich auch nichts. Die Novemberpogrome waren jetzt für mich der Anstoß und den wollte ich einfach weitergeben. So habe ich mit meiner Mannschaft kurzfristig die Aktion #polierengegenrechts ins Leben gerufen. Neben der Verschmutzung ist uns außerdem aufgefallen, dass aktuell immer wieder Stolpersteine aus antisemitischen Hintergründen beschädigt werden. Auch darauf wollen wir mit unserer Aktion aufmerksam machen.

Wie wichtig war Ihnen genau diese Aktion?