Lesezeit: 3 Minuten

Wenn Sie kleine Kinder oder zappelige Erwachsene kennen, haben Sie wahrscheinlich schon einmal ein “Pop-it” in der Hand gehalten, gesehen, davon gehört oder es begehrt. Das “Must-Have”-Spielzeug wurde ursprünglich in den 1970er Jahren von einem israelischen Ehepaar mit einer Vorliebe für Spielzeug entwickelt. Einem Bericht der BBC zufolge wurde das Pop-it über Nacht zu einer Sensation, die mehr als 40 Jahre auf dem Buckel hatte.

Theo und Ora Coster entwarfen mit ihrer Firma Theora Design mehr als 150 Spielzeuge und Spiele, darunter einige, die sofort weltweit populär wurden, wie “Guess Who?” und “Zingo”. Andere wurden in Israel populär, wo Theora zunächst Werbeartikel für Banken und andere Unternehmen herstellte, wie auf der Website des Unternehmens zu lesen ist. Laut dem BBC-Bericht wurde das Pop-it durch einen Traum inspiriert, den Ora Coster hatte, nachdem ihre Schwester an Brustkrebs gestorben war.

Es war nicht das einzige Mal, dass Ora Theo davon überzeugte, etwas zu entwerfen, das später internationale Anerkennung finden sollte. Nachdem sie sich eine Plastikscheibe mit rotierenden Würfeln vorgestellt hatte, fertigte sie einen Prototyp von Hand an, während ihr Mann, der “Chefmodellbauer” von Theora, in der israelischen Armeereserve diente. Das Magimizer-Mathe-Spiel wurde zu einem der ersten Erfolge des Unternehmens.

Später ermutigte sie ihn, seine Erinnerungen an das Aufwachsen in Amsterdam zu dokumentieren, wo er ein Klassenkamerad von Anne Frank war, die, wie die Hälfte ihrer Klasse an einer jüdischen Schule, von den Nazis ermordet wurde. (Coster überlebte, indem er bei Nichtjuden untergebracht wurde; auch seine Eltern überlebten im Versteck.) Aus seinen Bemühungen entstand der Dokumentarfilm “Anne Frank’s Classmates” und 2009 das Buch “We All Wore Stars”.

 

Spielzeug

 

Aber zurück zum Pop-it. Das Spielzeug, das die Costers in den 1970er Jahren entwarfen, wurde nie auf breiter Basis produziert, auch weil Gummi teuer war – bis vor ein paar Jahren, als Boaz Coster und sein Bruder Gideon die Idee an ein kanadisches Spielzeugunternehmen lizenzierten. Dieses Unternehmen, Foxmind, hat in den letzten 18 Monaten 7 Millionen GoPop! Pop-its verkauft, verglichen mit nur 700.000 im Jahr 2019 – eine Explosion, die das Unternehmen auf einen Affen namens Gaitlyn zurückführt, der letztes Jahr in einem viralen TikTok mit einem GoPop! spielte.

Jetzt sind Pop-its ein eigenes Genre auf TikTok, der Videoplattform, die bei Konsumenten sensorischer Medien, die als ASMR bekannt sind, beliebt ist. Einem kürzlich erschienenen Bericht des Wall Street Journal zufolge wurden Pop-it-Clips mehr als 12 Milliarden Mal auf TikTok angesehen und haben zu einer damit verbundenen Aktivität, der “Zappeljagd”, geführt, die Kinder und Jugendliche auf die Suche nach Spielzeuggeschäften mit ungewöhnlichen Formen und Farben geschickt hat.

Nur wenige dieser Produkte werden von FoxMind hergestellt, die meisten sind Nachahmungen. Theo Coster starb im April 2019 und erlebte den größten Erfolg seines Unternehmens nicht mehr, wohl aber Ora Coster, die in diesem Jahr verstarb. Die beiden sind auf dem Friedhof Kiryat Shaul in Tel Aviv unter Grabsteinen begraben, die wie die aufklappbaren Rahmen eines Ratespiels aussehen.

Theo und Ora Coster sprachen 2015 mit Haaretz, kurz nachdem sie ihre Pop-it-Idee an Foxmind lizenziert hatten. “Der Trick bei diesem Spiel ist, dass man es sofort nach dem Ende des Wettbewerbs wieder spielen kann: Man dreht es einfach auf den Kopf. Außerdem ist es ein Einzelgerät, das man in die Tasche stecken kann”, sagte sie. “Für mich als Mutter von zwei Kindern war das ein sehr wichtiger Aspekt. Wir haben nämlich keine Spiele mit vielen Teilen, Murmeln, Karten und Durcheinander – denn ein Teil geht immer verloren, und dann hat man nur noch die Schachtel.”