Anne Frank
Lesezeit: 2 Minuten

Eine 92-jährige Jüdin, die als Kind aus ihrer Heimat Österreich floh, um den Nazis zu entkommen, und sich später mit der berühmten Tagebuchschreiberin Anne Frank anfreundete, hat ihre österreichische Staatsbürgerschaft zurückerhalten.

 

Eva Schloss, deren Mutter die zweite Frau von Otto Frank, Annes Vater, war, erhielt am Montag bei einer Zeremonie in der österreichischen Botschaft in London Papiere, die sie als österreichische Staatsbürgerin ausweisen. Schloss lebt seit 70 Jahren in der britischen Hauptstadt, berichteten die Jewish News of London.

 

“Die Österreicher sind traurig über das, was geschehen ist. Wir können den Hass und die Diskriminierung nicht mehr weitertragen. Die Nazis sind nicht mit uns”, sagte sie bei der Zeremonie.

 

Schloss’ Familie floh 1938 aus Österreich, nachdem es in Nazi-Deutschland eingegliedert wurde. Sie ließen sich in Belgien und später in den Niederlanden nieder, wo sich Schloss in Amsterdam mit Anne Frank anfreundete.

 

Nachdem die Nazis 1940 in die Niederlande einmarschiert waren, versteckten sich die Franks, wurden aber 1944 gefasst. Anne verfasste die Tagebücher, die sie später zu einem der bekanntesten Holocaust-Opfer der Welt machten. Sie starb 1945 in einem Nazi-Lager. Auch ihre Schwester und ihre Mutter kamen ums Leben.

 

Auch Schloss’ Eltern wurden in einem Versteck in Amsterdam gefasst und in das Vernichtungslager Auschwitz im von den Nazis besetzten Polen geschickt. Sie und ihre Mutter überlebten, aber ihr Vater wurde getötet. 1953 heiratete Schloss’ Mutter Fritzi Otto.

 

In Großbritannien war Schloss Mitbegründerin des Anne Frank Trust, einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich mit der Aufklärung über den Holocaust beschäftigt. Am Montag wurde ihr das Ehrenzeichen der österreichischen Regierung für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

 

 

 

© Foto: Wikipedia