Niederländisch-jüdischer Widerstandskämpfer, in dessen Fabrik gelbe Sterne hergestellt wurden, stirbt mit 98.

Henk van Gelderen, ein niederländisch-jüdischer Widerstandskämpfer, in dessen Textilfabrik gelbe Sterne für die Nazis hergestellt wurden, starb im Jahr 98.

Die Zeitung De Stentor berichtete am Dienstag über den Tod van Gelderens.

Van Gelderens Fabrik in der östlichen Stadt Enschede, NV Stoomweverij Nijverheid, wurde von den deutschen Besatzungstruppen kurz nach dem Einmarsch in die Niederlande 1940 beschlagnahmt und zur Herstellung von 569.355 der Sterne verwendet, die die Nazis den Juden aufzwangen.

Van Gelderen selbst tauchte in Amsterdam unter, nahm eine falsche Identität an und schloss sich mit einer Widerstandszelle zusammen, die für ihre qualitativ hochwertigen Fälschungen von Identitäts- und Reisedokumenten für von den Nazis gesuchte Personen bekannt war.

Sein älterer Bruder Matthieu, der ebenfalls im Widerstand war, wurde kurz vor der Befreiung der Niederlande durch die Alliierten verhaftet und ermordet.

Im März wurde Van Gelderen zum Ehrenbürgermeister von Enschede ernannt.

In einem Interview fragte Van Gelderen, was er von den Arbeitern halte, die mit von ihm gekauften Maschinen gelbe Sterne für die Deutschen herstellten.

“Was hätten sie tun können”, sagte er. “Die Fabrik hatte einen deutschen Chef. Sie bekamen den Auftrag. Sie mussten essen. Wenn sie es nicht getan hätten, hätten es andere getan.”