Eine Baufirma in Usbekistan versucht laut einer russisch-jüdischen Publikation, eine 124 Jahre alte Synagoge abreißen zu lassen, um Platz für einen Luxuswohnungskomplex zu schaffen.

Absolute Business Trade, ein Unternehmen mit Sitz in der usbekischen Hauptstadt Taschkent, verklagte Anfang des Jahres die jüdische aschkenasische Gemeinde von Taschkent mit der Behauptung, sie besetze illegal eine “Wohnung” in einem von Golden House gekauften Komplex, berichtete die russisch-jüdische Wochenzeitung L’Chaim am Mittwoch.

Laut L’Chaim befindet sich in der fraglichen Wohnung die erste aschkenasische Synagoge von Taschkent, die angeblich einen Plan zum Bau eines luxuriösen Wohnblocks auf dem Gelände aufhält.

Die Orient-Gruppe, die Muttergesellschaft sowohl von ABI als auch von Golden House, hat der Gemeinde angeboten, eine weitere Synagoge zu bauen, aber die Gemeinde hat dieses Angebot abgelehnt. Die nächste Gerichtsverhandlung ist für den 5. August angesetzt.

Der ehemalige Bürgermeister von Taschkent, Rachmonbek Usmanow, versprach, dass die Synagoge nicht geräumt werden würde. Inzwischen hat er diese Position jedoch verlassen, um die usbekische Agentur für Straßenverkehr zu leiten. Ein Nachfolger ist noch nicht ernannt worden.

Mindestens drei Brände haben sich seit 2018 vor der Synagoge ereignet, wobei die örtlichen Juden sagen, dass es sich um einen Einschüchterungsversuch handelt, so der Bericht.

Golden House und die Orient-Gruppe haben auf die Bitte der Jewish Telegraphic Agency um Stellungnahme nicht reagiert.

Usbekistan hat im vergangenen Jahr seinen Rang im Corruption Perceptions Index von Transparency International verbessert, obwohl es immer noch auf Platz 153 von 198 Ländern rangiert.

 

©Foto: The Ashkenazi Synagogue of Tashkent, Uzbekistan. (Courtesy/L’Chaim via JTA)