Eine von Neonazi-Gruppen unterstützte Kundgebung zog am Samstag in Berlin mehr als 20.000 Demonstranten an, die ein Ende der Coronavirus-Beschränkungen forderten.

Die Kundgebung wurde als “Tag der Freiheit” bezeichnet, eine offensichtliche Anspielung auf einen Dokumentarfilm über die Nazi-Armee von Adolf Hitlers Lieblingsfilmerin Leni Riefenstahl aus dem Jahr 1935. Einige Teilnehmer zeigten antisemitische Parolen, während andere die deutschen Regeln, die die Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollten, mit den Vorschriften der Nazis verglichen.

“Im Nachhinein hat diese Demonstration viele unserer Befürchtungen bestätigt”, sagte Sigmount Koenigsberg, Antisemitismusbeauftragter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, am Sonntag vor dem Jüdischen Telegraphenamt. “Die Shoah wurde immer wieder relativiert und antisemitische Verschwörungsmythen gehörten zum Standardrepertoire.

Eine Intervention juedischer Gruppen in letzter Minute am Freitag habe die Behoerden dazu veranlasst, die geplante Route zu aendern, die waehrend der Schabbat-Gottesdienste an einer Synagoge der Hauptstadt vorbeigefuehrt haette, sagte Koenigsberg.

Die Organisatoren der Demonstration, die Stuttgarter Gruppe “Querdenken 711”, hatten bis zu 500.000 Teilnehmer angemeldet, unter denen sich auch verschiedene Neonazi-Gruppen befanden, die zur Teilnahme aufriefen, sagte der Berliner Innenminister Andreas Geisel im ZDFheute-Fernsehen. Die tatsaechliche Zahl der Teilnehmer sei hinter diesen Ambitionen zur Kundgebung zurueckgeblieben und spiegele einen breiten Querschnitt ideologischer Argumente gegen die Gesundheitsvorschriften wider, hiess es in den Nachrichten.

Die Berliner Polizei hat die Demonstration wenige Stunden nach Beginn aufgeloest und einige Redner gewaltsam von der von ihnen aufgebauten Buehne entfernt, hiess es in deutschen Zeitungsberichten. Mehr als 100 Menschen wurden festgenommen, und 45 Polizeibeamte wurden bei Unruhen nach der Hauptdemonstration verletzt. Die Berliner Polizei erhebt Anklage gegen die Organisatoren wegen des Verzichts auf das Tragen von Gesichtsmasken und auf Distanzierung und untersucht die Verwendung von Symbolen von Organisationen, die in Deutschland als verfassungswidrig gelten – darunter die Nazi-Partei.

Die Abteilung für Forschung und Information über Antisemitismus, eine als RIAS bekannte Überwachungsgruppe, twitterte Bilder von Demonstranten, die antisemitische Propaganda trugen oder tragen.

Einer der Demonstranten trug ein Schild mit einem gelben Stern, ähnlich den Schildern, die die Nazis den Juden in Deutschland und anderen besetzten Ländern aufzwangen, auf denen aber “nicht geimpft” stand. München verbot die Verwendung des gelben Sterns bei ähnlichen Demonstrationen im Juni.

Ein Demonstrant wurde fotografiert, der ein T-Shirt trug, auf dessen Vorderseite “FCK ZION” stand und auf dessen Rückseite die Menschen aufgefordert wurden, “die Protokolle zu lesen”, eine Anspielung auf den berüchtigten antisemitischen Schwindeltext aus dem frühen 20. Der RIAS twitterte auch, dass einer der Redner darauf verwies, dass die “Hochfinanz” – ein häufiges Codewort für Juden – hinter der Coronavirus-Pandemie stecke.

“Offener Antisemitismus kam bei dieser Demonstration nicht unerwartet”, twitterte das Berliner Büro des American Jewish Committee und forderte die Menschen auf, Fälle dem RIAS zu melden.

Koenigsberg sagte der JTA, dass die “Suche der Demonstranten nach Sündenböcken und die Verbreitung antisemitischer Verschwörungsmythen unsere Auffassung bestätigt hat, dass diese Demonstration als antisemitisch zu betrachten ist”. Er lobte die etablierten politischen Parteien für ihre Kritik daran. Auch Gegenprotestler demonstrierten, einige hielten Schilder mit der Aufschrift “Kein Platz für Nazis”.

Die Zahl der Todesopfer in Deutschland bei der Pandemie liegt derzeit bei etwa 9.000. Die Zahl der gemeldeten Fälle ist nach dem Einbruch im Mai gestiegen; die wichtigste Gesundheitsforschungseinrichtung des Landes, das Robert-Koch-Gesundheitsinstitut, meldete kürzlich etwa 1.000 Neuinfektionen pro Tag.