Wer hat noch nie im Leben in einer Situation gesteckt, in der man sich nichts mehr gewünscht hat als eine Umarmung G-ttes als ein Zeichen dafür, dass er für einen sorgt und ihn liebt.

Die dieswöchige Haftarah kann als G-ttes Umarmung klassifiziert werden, und vielleicht sollten wir sie mit einem Lesezeichen versehen, um sie zu lesen, wann immer wir diese zusätzliche Sicherheit brauchen. Haftarot sind Teile aus den Büchern der Prophezeiung, die nach dem Thora-Teil gelesen werden. Die Haftorah dieser Woche ist die zweite in einer Reihe von sieben “Haftarot des Trostes”. Diese sieben “haftarot” beginnen am Schabbat nach Tisha B’Av (genannt Schabbat Nachamu) und dauern bis Rosch Haschana. Die haftarah beginnt damit, dass das verbannte jüdische Volk seine Trauer darüber zum Ausdruck bringt, dass G-tt sie verlassen hat. “Und Zion sagte: ‘Der L-rd hat mich verlassen, und der L-rd hat mich vergessen'” (Jesaja 49:14).

Ein schmerzhaftes Exil

Vor nunmehr fast 2000 Jahren wurde die jüdische Nation aus ihrer Heimat vertrieben und in ein Exil geschickt, was bis heute andauert. Ein manchmal sehr schmerzhaftes Exil. Es bedeutet mehr als den Verlust seiner Heimat; es ist auch ein Zustand, in dem unsere Beziehung zu Gott großen Schaden genommen hat. Der Tempel war G-ttes Heimat auf Erden. Er repräsentiert unsere greifbare Verbindung zu Wachstum, Spiritualität und Verbindung, und seine Zerstörung schickte uns ins Exil – ein Zustand der Fragmentierung, in dem unser spirituelles, emotionales und physisches Selbst von unserer Quelle getrennt ist. Wir warten auf die Zeit, in der unsere Welt erlöst, geheilt und wieder ganz sein wird. Währenddessen spüren wir nicht immer G-ttes greifbare Gegenwart in unserem Leben. So rufen wir G-tt aus unserem innersten Wesen, aus den Tiefen unserer Hoffnungslosigkeit, zu G-tt: “G-tt bist du da? Haben Sie mich vergessen? Ich brauche deine Umarmung!”

G-tt versichert uns, dass Er uns nicht im Stich gelassen hat. “Kann eine Frau ihr saugendes Kind vergessen, oder kein Mitgefühl für das Kind ihres Leibes empfinden? Auch diese können vergessen, aber ich würde dich nicht vergessen. Siehe, Ich habe dich in Meine Handflächen eingraviert; deine Mauern sind immer vor Mir” (Jesaja 49:15-16).

G-tt vergleicht seine Liebe mit der Liebe einer Mutter zu ihrem Kind, eine Beziehung, die die intensivste Liebe und das intensivste Mitgefühl ausdrückt. (Abarbanel) G-tt versichert uns, dass G-tt uns genauso, wie wir ständig eine Botschaft sehen würden, die wir in unsere Handflächen eingraviert haben, sieht und sich an uns erinnert (Raschi).

G-tt verspricht uns auch, daß wir sehr bald eine andere Zeit erleben werden.

“Schau auf Abraham, deinen Vorvater, und Sarah, die dich geboren hat …”

Nach vielen Jahrzehnten der Ehe hatten Abraham und Sarah die Hoffnung aufgegeben, ein Kind zu bekommen, aber G-tt schenkte ihnen einen Sohn. So auch, obwohl unser Exil so lange dauern kann, daß wir die Hoffnung auf Erlösung aufgeben, verspricht G-tt, uns zu erlösen (Radak).

“Denn der L-rd wird Zion trösten, Er wird all seine Ruinen trösten, und Er wird seine Wüste wie ein Paradies und sein Ödland wie den Garten des L-rd machen; Freude und Glück werden darin gefunden werden, Danksagung und eine Stimme des Gesanges” (Jesaja 51:2-3)

Lassen wir und einfach umarmen und die Liebe spüren.