Nach Schätzungen der Jewish Agency werden in den nächsten fünf Jahren etwa 250.000 neue Einwanderer nach Israel kommen.

Die Schätzung ist Teil eines Berichts der Jewish Agency mit Zahlen zur Einwanderung nach Israel seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie und Prognosen für die Zukunft. Der Vorsitzende der gemeinnützigen Organisation, Isaac Herzog, stellte den Bericht am Sonntag Präsident Reuven Rivlin vor.

Dem Bericht zufolge kamen in der ersten Hälfte des Jahres 2020 rund 8.500 Einwanderer aus Dutzenden von Ländern nach Israel, halb so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Rückgang ist wahrscheinlich auf die Coronavirus-Krise zurückzuführen. Aber es gab einen dramatischen Anstieg der Zahl der Menschen, die sich in diesem Jahr nach der Einwanderung nach Israel erkundigten, mit 90.000 Anrufen aus der ganzen Welt. Darüber hinaus wurden etwa 25.000 neue Einwanderungsdossiers eröffnet, ein Anstieg von 91% in den westlichen Ländern und 400% in Nordamerika.

Dem Bericht zufolge warten 10.000 bis 14.000 Juden darauf, aus Äthiopien auszuwandern, und ihre Ankunft wird sich über mehrere Jahre verteilen.

Am Sonntag besuchte Rivlin die Ulpan Etzion, eine von der Jewish Agency betriebene Schule für hebräische Sprache in Jerusalem, und traf sich mit mehreren Neueinwanderern, die dort studieren.

“Sie haben sich entschieden, in dieser schwierigen Zeit, der Zeit des Coronavirus, Alijah nach Israel zu machen”, sagte er. “Die Herausforderungen, vor denen Sie stehen, werden zu den Geschichten, die Sie Ihren Kindern und Enkeln erzählen.”

 

© JTA