Lesezeit: 6 Minuten

Bei Ausgrabungen an der Fundstelle Nesher Ramla, nahe der Stadt Ramla, wurden die Knochen eines der Wissenschaft unbekannten Frühmenschen entdeckt, der mindestens bis vor 130.000 Jahren in der Levante lebte. Entsprechend der gängigen Praxis wurde das neue Homo-Fossil nach dem Fundort benannt – der Nesher Ramla Homo-Typ. Aufgrund der Ähnlichkeit mit anderen archaischen Homo-Exemplaren aus der Zeit vor 400.000 Jahren, die in Israel und Eurasien gefunden wurden, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Nesher Ramla-Fossilien eine einzigartige mittelpleistozäne Population repräsentieren, die nun zum ersten Mal identifiziert wurde.

 

Ø Die Entdeckung einer neuen Homo-Gruppe in dieser Region, die den Prä-Neandertaler-Populationen in Europa ähnelt, stellt die vorherrschende Hypothese in Frage, dass die Neandertaler aus Europa stammten, und deutet darauf hin, dass zumindest einige der Vorfahren der Neandertaler tatsächlich aus der Levante kamen.

 

Ø Die neue Entdeckung deutet darauf hin, dass zwei Arten von Homo-Gruppen mehr als 100.000 Jahre lang (vor 200-100.000 Jahren) nebeneinander in der Levante lebten und Wissen und Werkzeugtechnologien miteinander teilten: die Nesher-Ramla-Menschen, die vor etwa 400.000 Jahren in der Region lebten, und der Homo sapiens, der später, vor etwa 200.000 Jahren, eintraf.

 

Ø Die neue Entdeckung gibt auch Hinweise auf ein Rätsel der menschlichen Evolution: Wie konnten Gene des Homo sapiens in die Neandertaler-Population eindringen, die vermutlich schon lange vor der Ankunft des Homo sapiens in Europa gelebt hat?

 

Ø Die Forscher behaupten, dass zumindest einige der bisher in Israel gefundenen späteren Homo-Fossilien, wie die in den Höhlen von Skhul und Qafzeh ausgegrabenen, nicht zum archaischen (frühen) Homo sapiens gehören, sondern zu Gruppen einer gemischten Homo sapiens- und Nesher Ramla-Linie.

 

Nesher Ramla Homo-Typ – ein prähistorischer Mensch, der der Wissenschaft bisher unbekannt war: Forscher der Universität Tel Aviv und der Hebräischen Universität Jerusalem haben an der Fundstelle Nesher Ramla einen neuen Typus des frühen Menschen identifiziert, der auf die Zeit vor 140.000 bis 120.000 Jahren datiert wird. Den Forschern zufolge teilt die Morphologie des Nesher Ramla-Menschen Merkmale sowohl mit dem Neandertaler (insbesondere die Zähne und Kiefer) als auch mit dem archaischen Homo (speziell der Schädel). Gleichzeitig ist dieser Homo-Typus dem modernen Menschen sehr unähnlich – er weist eine völlig andere Schädelstruktur, kein Kinn und sehr große Zähne auf. Nach den Ergebnissen der Studie glauben die Forscher, dass der Nesher-Ramla-Homo-Typ die “Quell”-Population ist, aus der sich die meisten Menschen des mittleren Pleistozäns entwickelt haben. Außerdem vermuten sie, dass es sich bei dieser Gruppe um die so genannte “fehlende” Population handelt, die sich mit dem Homo sapiens gepaart hat, der vor etwa 200.000 Jahren in der Region ankam – über den wir aus einer kürzlich durchgeführten Studie über Fossilienfunde in der Misliya-Höhle wissen.

An der dramatischen Entdeckung, die in der renommierten Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde, waren zwei Forscherteams beteiligt: ein Anthropologenteam der Universität Tel Aviv unter der Leitung von Prof. Israel Hershkovitz, Dr. Hila May und Dr. Rachel Sarig von der Sackler-Fakultät für Medizin und dem Dan David Center for Human Evolution and Biohistory Research und dem Shmunis Family Anthropology Institute, das sich im Steinhardt Museum der Universität Tel Aviv befindet, sowie ein Archäologenteam unter der Leitung von Dr. Yossi Zaidner vom Institut für Archäologie der Hebräischen Universität Jerusalem.

 

Prof.Israel Hershkovitz: “Die Entdeckung eines neuen Homo-Typs” ist von großer wissenschaftlicher Bedeutung. Sie ermöglicht es uns, bisher gefundenen menschlichen Fossilien einen neuen Sinn zu geben, ein weiteres Stück zum Puzzle der menschlichen Evolution hinzuzufügen und die Wanderungen der Menschen in der alten Welt zu verstehen. Obwohl sie vor so langer Zeit lebten, im späten Mittelpleistozän (vor 474.000-130.000 Jahren), können uns die Menschen von Nesher Ramla eine faszinierende Geschichte erzählen, die viel über die Evolution und die Lebensweise ihrer Nachkommen verrät.”

Das wichtige menschliche Fossil wurde von Dr. Zaidner von der Hebräischen Universität bei Bergungsgrabungen an der prähistorischen Stätte Nesher Ramla gefunden, im Abbaugebiet der Nesher-Zementfabrik (im Besitz von Len Blavatnik) nahe der Stadt Ramla. In einer Tiefe von etwa 8 Metern fanden die Ausgräber große Mengen an Tierknochen, darunter Pferde, Damhirsche und Auerochsen, sowie Steinwerkzeuge und menschliche Knochen. Ein internationales Team unter der Leitung von Forschern aus Tel Aviv und Jerusalem identifizierte die Morphologie der Knochen als zu einer neuen Art von Homo gehörend, die der Wissenschaft bisher unbekannt war. Es handelt sich um die erste Homo-Art, die in Israel definiert wurde, und wie üblich wurde sie nach dem Fundort benannt – die Nesher Ramla Homo-Art.

 

Israel

 

Dr. Yossi Zaidner: “Dies ist eine außergewöhnliche Entdeckung. Wir hatten uns nie vorstellen können, dass neben dem Homo sapiens auch der archaische Homo so spät in der Menschheitsgeschichte in diesem Gebiet lebte. Die archäologischen Funde in Verbindung mit den menschlichen Fossilien zeigen, dass der “Nesher Ramla Homo” fortgeschrittene Technologien zur Herstellung von Steinwerkzeugen besaß und höchstwahrscheinlich mit dem lokalen Homo sapiens interagierte”. Die Kultur, die Lebensweise und das Verhalten des Nesher Ramla Homo werden in einem begleitenden Artikel diskutiert, der heute ebenfalls in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde.

Prof. Hershkovitz fügt hinzu, dass die Entdeckung des Nesher Ramla Homo-Typs die vorherrschende Hypothese in Frage stellt, dass die Neandertaler in Europa entstanden sind. “Vor diesen neuen Erkenntnissen”, sagt er, “glaubten die meisten Forscher, dass die Neandertaler eine ‘europäische Geschichte’ sind, in der kleine Gruppen von Neandertalern gezwungen waren, nach Süden zu wandern, um den sich ausbreitenden Gletschern zu entkommen, wobei einige vor etwa 70.000 Jahren im Land Israel ankamen. Die Fossilien aus Nesher Ramla lassen uns diese Theorie in Frage stellen und legen nahe, dass die Vorfahren der europäischen Neandertaler bereits vor 400.000 Jahren in der Levante lebten und wiederholt nach Westen nach Europa und nach Osten nach Asien wanderten. Tatsächlich deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass die berühmten Neandertaler Westeuropas nur die Überreste einer viel größeren Population sind, die hier in der Levante lebte – und nicht umgekehrt.”

Laut Dr. Hila May bieten die Erkenntnisse aus Nesher Ramla trotz des Fehlens von DNA in diesen Fossilien die Lösung eines großen Rätsels in der Evolution des Homo: Wie konnten Gene des Homo sapiens in die Neandertaler-Population eindringen, die vermutlich lange vor der Ankunft des Homo sapiens in Europa lebte? Genetiker, die die DNA der europäischen Neandertaler untersuchten, hatten zuvor die Existenz einer Neandertaler-ähnlichen Population vermutet, die sie als “fehlende Population” oder “X-Population” bezeichneten und die sich vor mehr als 200.000 Jahren mit Homo sapiens gepaart hatte. In der anthropologischen Arbeit, die jetzt in Science veröffentlicht wurde, schlagen die Forscher vor, dass der Homo-Typ Nesher Ramla diese Population repräsentieren könnte, die bisher in den Aufzeichnungen menschlicher Fossilien fehlt. Darüber hinaus schlagen die Forscher vor, dass die Menschen aus Nesher Ramla nicht die einzigen ihrer Art sind, die in der Region entdeckt wurden, und dass einige menschliche Fossilien, die zuvor in Israel gefunden wurden und die Anthropologen seit Jahren verblüfft haben – wie die Fossilien aus der Tabun-Höhle (vor 160.000 Jahren), der Zuttiyeh-Höhle (250.000) und der Qesem-Höhle (400.000) – zu der gleichen neuen menschlichen Gruppe gehören, die nun als der Nesher Ramla Homo-Typ bezeichnet wird.

 

“Menschen denken in Paradigmen”, sagt Dr. Rachel Sarig. “Deshalb hat man versucht, diese Fossilien bekannten Menschengruppen wie Homo sapiens, Homo erectus, Homo heidelbergensis oder den Neandertalern zuzuschreiben. Aber jetzt sagen wir: Nein. Es handelt sich um eine eigenständige Gruppe, mit eigenen Merkmalen und Eigenschaften. Zu einem späteren Zeitpunkt wanderten kleine Gruppen des Nesher-Ramla-Homo-Typs nach Europa – wo sie sich zu den uns bekannten “klassischen” Neandertalern entwickelten – und auch nach Asien, wo sie zu archaischen Populationen mit Neandertaler-ähnlichen Merkmalen wurden. Als Kreuzungspunkt zwischen Afrika, Europa und Asien diente das Land Israel als Schmelztiegel, in dem sich verschiedene menschliche Populationen miteinander vermischten, um sich später in der gesamten Alten Welt zu verbreiten. Die Entdeckung aus dem Fundort Nesher Ramla schreibt ein neues und faszinierendes Kapitel in der Geschichte der Menschheit.”

 

Prof. Gerhard Weber, ein Mitarbeiter der Universität Wien, ist der Meinung, dass die Geschichte der Neandertaler-Evolution nach dieser Entdeckung anders erzählt werden wird: “Europa war nicht das alleinige Refugium der Neandertaler, von wo aus sie gelegentlich nach Westasien diffundierten. Wir denken, dass es in Eurasien viel mehr lateralen Austausch gab, und dass die Levante geographisch ein entscheidender Ausgangspunkt oder zumindest Brückenkopf für diesen Prozess ist.”

 

 

© Fotos: Universität Tel Aviv