Deutschland hat zusätzliche 662 Millionen Dollar für die Unterstützung von Holocaust-Überlebenden während der Coronavirus-Pandemie zugesagt.

Das Geld wird in zwei Zahlungen in den nächsten zwei Jahren an rund 240.000 Überlebende weltweit, insbesondere in Israel, den Vereinigten Staaten und Westeuropa, ausgezahlt, teilte die in New York ansässige Conference on Jewish Material Claims Against Germany am Mittwoch der Associated Press mit.

Zwei Zuschüsse von jeweils rund 1.400 Dollar gehen hauptsächlich an Juden, die nicht bereits finanzielle Unterstützung aus Deutschland erhalten, die für Opfer der Nazis vorgesehen ist.

Greg Schneider, Executive Vice President der Claims Conference, sagte gegenüber der AP, dass etwa die Hälfte der Holocaust-Überlebenden in den Vereinigten Staaten in Brooklyn lebe und von den finanziellen Auswirkungen der Pandemie besonders hart betroffen sei.

Die neuen Zahlungen kommen zu den 4,3 Millionen Dollar an Notfallfinanzierung hinzu, die die Claims Conference an Organisationen vergeben hat, die den Holocaust-Überlebenden Hilfe leisten.

 

© Foto: Stokpic