Judith Heumann erkrankte im Alter von 18 Monaten an Polio. Dies lähmte ihre Beine für immer und sie musste den größten Teil ihres Lebens einen Rollstuhl benutzen. Sie ließ sich jedoch nicht von sozialen Vorurteilen und rechtlichen Hindernissen abschrecken und wurde einer der führenden Personen im Kampf für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in den Vereinigten Staaten.

Um ihre Rechte durchzusetzen, verklagte sie unter anderem das New Yorker Bildungsministerium, damit sie Lehrerin werden konnte und eine Fluggesellschaft, die es ihr nicht erlaubte, unbegleitet zu reisen. Durch die Verabschiedung eines historischen Gesetzes organisierte sie den längsten Fall in der Geschichte der US-Regierung und wurde sogar Beraterin von zwei Präsidenten.

In diesem Jahr wurde Judith im Time Magazine mit einem Titelbild von hundert Frauen, die unsere heutige Welt geprägt haben, mit Michelle Obama und Greta Thunberg abgebildet.

Judiths Fähigkeit, ihren Willen in die Realität umzusetzen, brachte ihren Mann dazu, sie “Chingona” zu nennen. “Chingona ist Spanisch und bedeutet mit Herz und Mut, also stark und kraftvoll”, sagt sie und lacht über ihren Ruf als störrische Frau.

 

 

Judiths Eltern behandelten sie nicht anders, konnten sie aber nicht vor Diskriminierung außerhalb des Hauses schützen

 

Judith Heumanns Leben war nicht einfach, wie sie kürzlich in einem Interview erzählte. Ihre Eltern waren deutsche Juden, die verwaist waren und in die USA flohen. Als Kind wuchs sie nach dem Krieg in New York auf. Dort bemühte sich Judith, im Alter von fünf Jahren in eine jüdische Tagesschule aufgenommen zu werden: “Der Schulleiter sagte, ich könne nicht genug Hebräisch.” Ihre Mutter fand sofort einen Lehrer, der ihr beim Erlernen der Sprache half, ohne zu wissen, dass die Schule nicht beabsichtigte, ihr das Lernen überhaupt zu gestatten. Also wurde die kleine Judith vier Jahre zu Hause unterrichtet, bevor ihre Mutter sie auf eine reguläre Schule schicken konnte. Wenn sie zur Schule ging, musste sie eine separate Klasse für Kinder mit Behinderungen besuchen:

“Wir hatten kein Recht, mit nicht behinderten Kindern zum Mittagessen zu gehen, außer einmal pro Woche in einem Programm, das als Versammlung bezeichnet wird. Wir wurden mit völliger Diskriminierung von den anderen getrennt gehalten.”

 

 

 

Als Studentin war Judith bewusst, wie es für nicht behinderte Menschen aussah

 

Anderes Verhalten

Sogar jetzt, in ihren Siebzigern, scheinen einige Ereignisse in Judith s Erinnerung eingebrannt zu sein:

“Eines Tages gingen mein Freund und ich in ein Geschäft vor Ort und ein Kind kam und fragte, ob ich krank sei. Ich denke, dies war das erste Mal, dass ich wirklich das Gefühl hatte, dass andere mich anders sahen.”

“Ich, war nicht krank. Ich erinnere mich sehr gut daran. Es hatte eine seltsame Wirkung auf meinen Charakter.”

Judith war eine ausgezeichnete Schülerin und beschloss, Lehrerin zu werden. Allerdings hatten zu dieser Zeit Menschen mit Behinderungen nur das Recht, bestimmte Berufe zu wählen. Also entschied sich Judith für ein Studium der Sprachtherapie. Als Studentin musste sie auch schwierige Erfahrungen machen:

“Es war Freitag Abend, als jemand an die Tür klopfte. Draußen standen drei junge Männer und zwei Frauen. Einer der Männer sagte, dass das Mädchen, welches an diesem Abend mit den Dreien zusammen sein sollte, nicht kommen konnte, und fragte Judith, ob sie jemanden kenne, der stattdessen kommen könnte. Judith wurde klar, dass der Junge sich nicht einmal vorstellen konnte, mit Judith auszugehen: “Ich habe weder geweint noch geschrien. Ich habe nur gesagt, dass ich niemanden kenne.”

“Es ist klar, dass, wenn sie dich überhaupt nicht als sexy ansehen oder als jemanden, für den sich ein Mann interessiert, diese Gedanken schmerzhaft sind.”

 

Medizinische Untersuchung

Judith sagt, dass das Verhalten einiger Menschen als Kind dazu geführt hat, dass sie sich ungewöhnlich fühlte

 

Nach ihrem College-Abschluss im Jahr 1970 musste sich Judith Heumann einer medizinischen Untersuchung unterziehen, um eine Lehrbefugnis zu erhalten:

“Frau Doktor, die behindertenfeindlich zu sein schien, hatte mich gebeten, ihr zu zeigen, wie ich alleine auf die Toilette gehe.”

Judiths Antrag auf eine Lehrerlaubnis wurde zunächst abgelehnt. Mit der Unterstützung ihrer ebenfalls behinderten Freunde beschloss sie, gegen die Entscheidung zu protestieren. Die New York Times veröffentlichte ihre Geschichte und erhielt schon bald breite Unterstützung:

“Ein Zivilanwalt rief mich an. Ich fragte ihn, ob er bereit sei, mich zu verteidigen, und er sagte ja. Am nächsten Tag kam einer der Geschäftskunden meines Vaters und er vertrat mich. Wir hatten also ein ganzes Team von Anwälten. Dies war das erste Mal, dass ich herausragende und ernsthafte Aktivitäten probierte, und es war ein großer Erfolg für mich.”

Im Alter von 22 Jahren unterrichtete Judith Heumann als erste Person im Rollstuhl an einer New Yorker Schule.

Die Weichen für weitere Erfolge waren gelegt.

 

Festnahme im Flugzeug

Judiths Ehemann George bewundert sie immer für ihren Mut

 

1975 stieg Judith in Washington DC in ein Flugzeug und wurde darauf hingewiesen, dass sie nicht ohne Begleitung reisen dürfe.
Judith erklärte der Flugbegleiterin, dass ein solches Gesetz nicht existiere. Der Streit eskalierte und die Polizei wurde benachrichtigt. Judith wurde gewaltsam aus dem Flugzeug entfernt und festgenommen. Die Polizei ließ Judith frei, nachdem sie Beweise dafür vorgelegt hatte, dass sie für einen Vertreter des Staates New Jersey arbeitete: “Ich habe den verklagt. Ich war so wütend.”

 

Eine Kampagne, die die Geschichte verändert hat

 

 

Der bedeutendste Kampf gegen die Diskriminierung fand einige Jahre nach dem Bürgerrechtsgesetz von 1964 statt. Das Gesetz beendete die Trennung von Afroamerikanern und Weißen an öffentlichen Orten und verbot die Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht und Herkunftsland.

Andere Transformationsbewegungen waren unterwegs. In dieser Atmosphäre gründete Judith die Organisation Active Disabled.

Die Organisation versuchte, Sektion 504 des Rehabilitationsgesetzes von 1973 zu verabschieden, in dem festgestellt wurde, dass die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in “Programmen oder Aktivitäten, die staatliche Unterstützung erhalten” verboten war. Dies war das erste Behindertenschutzgesetz  in den Vereinigten Staaten.

 

Die Organisation wollte, dass das Gesetz nach vierjähriger Verzögerung als Gesetz verabschiedet wird.

Am 5. April 1977 versammelte sich Judith mit Hunderten anderer Demonstranten vor dem Ministerium für Gesundheit und öffentlichen Dienst in San Francisco. Dies war der Beginn einer Geschichte, die in die Geschichte einging.

Ungefähr 150 zivile Aktivisten meldeten sich freiwillig zum Campen im Gebäude. Nach ein paar Tagen beendeten sie alle Gespräche, um die Kommunikation mit der Außenwelt zu unterbrechen. Im Gebäude gab es weder ein Badezimmer noch ein Bett.

“Sie brachten uns jeden Tag Essen. Wenn jemand krank wurde, kamen uns medizinische Experten von Freiwilligenorganisationen zur Hilfe. Es war eine wundervolle Erfahrung”, sagte ein Aktivist.

 

“Vor allem Menschen mit Behinderungen waren stolz auf unsere Arbeit.”

 

Nach dem Bürgerrechtsgesetz von 1964 marschierten verschiedene Gruppen, um das Gesetz zu ändern.

 

 

Judith schlief auf dem Boden und eine Freundin half ihr, sich zu setzen und aufzustehen. “Bei diesem Sit-in mussten wir uns alle gegenseitig helfen. Gehörlose, Blinde und andere Menschen mit körperlichen Behinderungen haben sich gegenseitig geholfen”, erklärt sie.

Sie wurden schließlich zum Kongress gerufen, wo Judith eine von Herzen kommende Rede hielt: “Ich konnte meine Stimme nicht davon abhalten zu zittern. Mit jedem Wort, das ich aussprach, strömten Erinnerungen herbei. Als alle meine Freunde in der Schule waren und ich nur am Wohnzimmerfenster saß und hinaus starrte. Als mein Vater mich auf die Bühne am Brooklyn College brachte. “Ich weinte und weinte. Ich klopfte an andere Räume im Schlafsaal, um Hilfe zu bekommen. Als die Flugbesatzung mich aus dem Flugzeug zog und alle Passagiere mich beobachteten.”

Bald schon reisten die Delegierten nach Washington, DC, um den Kampf fortzusetzen. Eines Tages planten Judith und ein Demonstrant in einem Restaurant in Washington eine Folgeveranstaltung, als ein Reporter eintraf und ihnen mitteilte, dass die Regierung Sektion 504 des Gesetzentwurfs genehmigt hatte. Es war Donnerstag, der 28. April. Vierundzwanzigster Tag des Sit-ins.

Am nächsten Tag verließen die Demonstranten das Gebäude. Es war zu dieser Zeit das längste gewaltfreie Sit-in in einem Regierungsgebäude in den Vereinigten Staaten.

 

Judith war in den letzten Jahren zweimal Beraterin des Präsidenten der Vereinigten Staaten Foto: © Getty Images

 

Die Verabschiedung dieses Gesetzes ebnete den Weg für das US Disability Bill von 1990, welches jegliche Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in allen öffentlichen Bereichen untersagte.

Die Clinton-Administration bat Judith Heumann, von 1993 bis 2001 als Bildungsberaterin mit ihnen zusammenzuarbeiten. 2010 ernannte sie Barack Obama zur Sonderberaterin für internationales Behindertenrecht.

 

Nicht-weiße behinderte Menschen

 

Judiths unermüdliche Arbeit hat das Leben Tausender verändert und sie möchte nun Nicht-Weißen mit Behinderungen helfen: “Schwarze und Nicht-Weiße mit Behinderungen und Indigene genießen nicht so viele Vorteile wie Weiße.”

“Viele Menschen verstehen die Diskriminierung von uns nicht einmal, weil sie keine Ahnung haben, welche Hindernisse vor uns liegen”, sagt Judith. Die Sicht der Bevölkerung auf Menschen mit Behinderungen sei schwer zu ändern.

Momentan unterstützt sie aktiv Joe Bidens Wahlkampf für die US-Präsidentschaftswahlen im November. Sie forderte Biden auf, die bestehenden Gesetze für Menschen mit Behinderungen zu überarbeiten und umfassender zu gestalten.

Außerdem forderte sie mehr Menschen mit Behinderungen in wichtigen politischen Positionen: “Der Präsident muss Menschen mit Behinderungen aktiv und engagiert beschäftigen, damit wir der Gesellschaft unsere Fähigkeiten und Effizienz demonstrieren können.”

 

 

 

Fotos: © Judith Heumann