Die diesjährigen Grammy Awards werden sich dank der Coronavirus-Pandemie mit ziemlicher Sicherheit von den vergangenen Jahren unterscheiden. Aber trotz des Mangels an Details rund um die Zeremonie findet sie immer noch statt, und wie üblich haben mehrere jüdische Künstler die Nominierungsliste erstellt, die am Dienstag bekannt gegeben wurde. Von der Schwestern-Rockband Haim bis zur Komödiantin Tiffany Haddish sind dies die jüdischen Künstler, die in diesem Jahr den größten Einfluss auf die Tonträgerindustrie hatten.

An der Spitze stehen die jüdischen Haim-Schwestern – Alana, Danielle und Este -, die für das Album des Jahres für “Women in Music Pt. III” und für die beste Rock-Performance für ihren Song “The Steps” nominiert sind. Das Album, das ihr drittes ist, wurde im Juni mit begeisterten Kritiken veröffentlicht.

Jack Antonoff – der jüdische Musiker, der für einige der größten Popstars der Branche zum Produzenten geworden ist und in der Öffentlichkeit oft einen Davidstern trägt – ist für seine jüngste Arbeit mit Taylor Swift, The Chicks (ehemals The Dixie Chicks), FKA Twigs und Sia zum Produzenten des Jahres nominiert. Er erhielt eine weitere Auszeichnung für seine Arbeit an Taylor Swifts Album “Folkore”.

Ebenfalls für den Produzenten des Jahres nominiert wurde der jüdische Musiker Dan Auerbach, der Frontmann der Rockband The Black Keys, für seine Arbeit an Musik von CeeLo Green, Early James, Marcus King und anderen. Sein Vater ist polnisch-jüdischer Abstammung.

 

Daniel Maman, besser bekannt unter seinem professionellen Spitznamen “The Alchemist”, teilt sich mit Freddie Gibbs eine Nominierung für das beste Rap-Album für ihre Platte “Alfredo”. Der prominente Hip-Hop-Produzent, der mit Dutzenden von Rappern von Eminem bis 50 Cent gearbeitet hat, hat einen Vater mit israelischer Abstammung.

Und Sänger J.P. Saxe teilt sich mit Julia Michaels eine Nominierung für den Song des Jahres für ihre Hit-Ballade “If the World Was Ending”. Saxes Großvater war Janos Starker, ein bekannter Grammy-gekrönter Cellist und ungarischer Holocaust-Überlebender.

Zwei jüdische Komiker sind für das beste Comedy-Album nominiert:

Jerry Seinfeld für “23 Stunden bis zum Töten” und Tiffany Haddish für “Black Mitzvah”. Haddish feierte ihre Bat Mitzvah am selben Tag, an dem das Netflix-Special Premiere hatte.

“Als mir das Konzept für mein Special einfiel”, erklärte Haddish Alma, “habe ich versucht, einen Weg zu finden, meine Wahrheit und meine Lebenserfahrungen zu erzählen und vielleicht auch anderen Menschen die Augen dafür zu öffnen, dass es in der afroamerikanischen Kultur nichts gibt, das sagt: ‘Okay, du bist offiziell eine Frau’ oder ‘Du bist offiziell ein Mann’. Es gibt keine Zeremonie. Es gibt keinen Übergangsritus.”

Stephen Schwartz’ West End-Adaption von “Der Prinz von Ägypten” erhielt eine Auszeichnung für das beste Musiktheater-Album. Die Aufnahme wurde kurz vor Passah veröffentlicht, passend zu einer Produktion, die die Geschichte von Moses und der Exodus-Geschichte erzählt.

“Oft stellt man Sachen auf den Markt und weiß nicht, wie sie aufgenommen werden. Wenn die Leute also etwas Inspirierendes oder Tröstliches gefunden haben, gibt es einfach kein größeres Geschenk, das sich ein Schriftsteller wünschen kann”, sagte Schwartz der Jewish Telegraphic Agency.

Schwartz wird gegen ein jüdisches Superstar-Paar antreten: Alan Menken und Howard Ashman. Die neue Off-Broadway-Aufnahme von “Little Shop of Horrors” des Komponisten Menken und des Texters Ashman wurde ebenfalls in der Kategorie Musik ausgezeichnet. Die beiden arbeiteten auch an “Die kleine Meerjungfrau”, “Die Schöne und das Biest” und “Aladdin”. Ashman starb 1991 im Alter von 40 Jahren.

In der Kategorie Film-Soundtrack erhielt der jüdische Komponist Thomas Newman eine Nominierung für seine Partitur für “1917”. Wenn er gewinnt, wäre dies Newmans siebter Grammy. “Jojo Rabbit”, die von Taika Waiti-geführte Holocaustsatire, erhielt eine Nominierung für den Soundtrack der besten Kompilation.

Für den besten Musikfilm erhielt Spike Jonzes “Beastie Boys Story” eine Nominierung. Es handelt sich um einen Dokumentarfilm, der Anfang des Jahres auf Apple TV Premiere hatte und die Geschichte der bahnbrechenden Rap-Gruppe erzählt, deren drei Mitglieder alle jüdisch waren. Jonze, bekannt für die Regie bei den Filmen “Her” und “Where the Wild Things Are”, ist ebenfalls jüdisch.

Und selbst wenn Superstar Beyoncé nicht jüdisch ist, erhielt ihr visueller Film “Black Is King”, der die Geschichte von Moses adaptiert, ebenfalls eine Nominierung in dieser Kategorie.

Nominiert für das beste klassische Kompendium ist eine orchestrale Adaption von “Das Tagebuch der Anne Frank”, erzählt von Isabel Leonard und dirigiert von Michael Tilson Thomas für das San Francisco Symphony Orchestra. Thomas produzierte das Werk 1990 mithilfe von Audrey Hepburn, die ursprünglich Franks Worte in einer Aufführung las.

Der israelische Cellist Matt Haimovitz gehört ebenfalls in diese Kategorie des klassischen Kompendiums, für “Woolf, L.P.”: Feuer und Flut”. Seine letzte Nominierung erfolgte vor einem Jahrzehnt, im Jahr 2010.

Der schwarze jüdische Rapper Drake fügte seiner langen Liste von Auszeichnungen drei Grammy-Nominierungen hinzu – für das beste Musikvideo, für die Begleitung des Titels “Life Is Good” und für die beste melodische Rap-Performance und den besten Rap-Song für “Laugh Now, Cry Later”.

Leonard Cohen, der 2016 verstorben ist, wurde posthum für “Thanks for the Dance” für das beste Folk-Album nominiert. Die Platte, sein fünfzehntes und letztes Studioalbum, wurde von Cohens Sohn Adam fertiggestellt.

Und Joanie Leeds’ “All the Ladies” ist für das beste Kinderalbum nominiert.

Die Grammys werden am 31. Januar auf CBS ausgestrahlt, moderiert von Trevor Noah von “The Daily Show”.

 

© Foto: Paul Brennan