Das dänische Parlament soll einen Gesetzentwurf prüfen, der ein Verbot nichtmedizinischer Beschneidungen vorsieht.

Henri Goldstein, der Präsident der jüdischen Gemeinde in Dänemark, sagt, die Maßnahme stelle “die schlimmste Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg” für die Juden des Landes dar, die traditionell an ihrem achten Lebenstag kleine Jungen beschneiden, ein Ritual, das als Brit Milah bekannt ist.

Das dänische Parlament wird irgendwann in seiner nächsten Sitzung über den Gesetzentwurf abstimmen, der im vergangenen Monat von Simon Emil Ammitzboll-Bille, einem ehemaligen Innenminister und Vorsitzenden der linksgerichteten Partei Vorwärts, eingereicht wurde.

“Ich denke nicht, dass das Schneiden kleiner Jungen in Verbindung mit einem alten, religiösen Ritual legal sein sollte”, schrieb Ammitzboll-Bille auf Facebook. “Das ist meine prinzipientreue Haltung”, schrieb Ammitzboll-Bille auf Facebook. Dass der Körper einer Person ihnen gehört und dass junge Männer entscheiden dürfen, ob sie sich beschneiden lassen wollen. Deshalb bin ich für die Einführung einer Altersgrenze von 18 Jahren für die nichtmedizinische Beschneidung”, so Ammitzboll-Bille.

Jüdische, muslimische, christliche und andere Gruppen betrachten die Beschneidung von Jungen als eine grundlegende Religionsfreiheit. Es gab jedoch verschiedene Bestrebungen, diese Praxis in Europa durch eine Mischung aus Liberalen, die sich auf individuelle Freiheiten berufen, und Rechtsextremen zu verbieten, die sagen, sie verteidigen die lokale Kultur.

Rabbi Yitzi Loewenthal, der Abgesandte der chassidischen Bewegung des Chabad in Dänemark, sagte dem Jewish Telegraphic Agency, dass die regierende sozialdemokratische Partei nicht gesagt habe, wie sie über den Gesetzentwurf abstimmen werde, “aber es besteht die Gefahr, dass er verabschiedet wird, also ist dies ziemlich ernst”.

Im Jahr 2018 wurde in Island ein Gesetzentwurf zum Verbot der nichtmedizinischen Beschneidung eingebracht, der jedoch inmitten eines internationalen Aufschreis verworfen wurde. Gegenwärtig ist die Beschneidung in ganz Europa weiterhin legal.