Die Zionistische Weltorganisation wird zum ersten Mal ständige Abgesandte in die jüdische Gemeinde in den Vereinigten Arabischen Emiraten entsenden.

Die Ankündigung erfolgt einen Tag nach der Rückkehr israelischer und amerikanischer Delegationen aus Dubai, wo sich die Beamten weiter auf das Normalisierungsabkommen zwischen Israel und den Emiraten vorbereiteten.

Ein junges Ehepaar, Yaacov und Zolty Eisenstein, werden die ersten Abgesandten sein, sagte die WZO in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Sie werden einen jüdischen Kindergarten einrichten und betreiben und über das jüdische Erbe und Israel unterrichten. Außerdem werden sie ein Ulpan zum Erlernen des Hebräischen einrichten und Gemeindeveranstaltungen rund um die jüdischen Feste organisieren.

In den letzten Monaten hat das WZO mit der jüdischen Gemeinde in Dubai Kontakt aufgenommen und begonnen, Shluchim, d.h. Gesandte, vorzubereiten.

“Die historische Entscheidung von Premierminister Netanjahu, die Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu normalisieren, hat diesen Prozess erheblich vorangetrieben”, hieß es in der Erklärung.

Das Thema sei bei Treffen der israelischen Delegation in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter der Leitung von Meir Ben Shabbat, dem Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates Israels, erörtert worden.

Die Emissäre sind Teil des “Ben Ami”-Programms des Zentrums für religiöse Angelegenheiten in der Diaspora des WZO, dem 36 Emissäre angehören, die in 23 Ländern mit kleinen und verstreuten jüdischen Gemeinden tätig sind.

Am Montag kündigten die Jewish Agency for Israel und Keren Hayesod-United Israel Appeal, eine israelische humanitäre Gruppe, an, dass sie damit beginnen werden, Dienstleistungen für die jüdische Gemeinde in den Vereinigten Arabischen Emiraten von über 1.000 Menschen zu erbringen.