Fragen Sie die meisten Juden, wo und wann der erste weibliche Rabbiner der Welt ordiniert wurde, und sie vermuten vielleicht das Amerika der 1970er Jahre. Aber sie würden um vier Jahrzehnte und einen Kontinent daneben liegen.

Die erste weibliche Rabbinerin war nicht Sally Priesand, die 1972 von der Reformbewegung ordiniert wurde, sondern Regina Jonas, die diesen Titel 1935 in Berlin erhielt. Es wird angenommen, dass Rabbinerin Regina Jonas die erste weibliche Ordinierte war.

Hier sind fünf Dinge, die Sie über die erste Rabbinerin wissen sollten:

1. Priesand hat sie geehrt.

Im Juli 2014 besuchte Priesand – zusammen mit anderen bahnbrechenden Rabbinerinnen aus verschiedenen Bewegungen und Ländern – Berlin und Prag und versuchte, Jonas, die 1944 in Auschwitz ums Leben kam, etwas verspätete Anerkennung zu verschaffen. Zu den Höhepunkten ihrer fünftägigen Reise, die vom Jüdischen Frauenarchiv und dem Jacob-Rader-Marcus-Zentrum des American Jewish Archives zu Ehren von Jonas organisiert wurde, gehörten die Anbringung einer Gedenktafel zu Jonas’ Gedenken im Konzentrationslager Theresienstadt, wohin sie zunächst deportiert wurde, und der Besuch des Centrum Judaicum Archivs, wo Jonas’ persönliche Papiere am Vorabend ihrer Deportation zur sicheren Aufbewahrung aufbewahrt wurden.

2. Ihre Papiere wurden wiederentdeckt.

Jonas, 1902 in Berlin geboren, studierte an der Liberalen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums und wurde von Rabbiner Max Dienmann ordiniert. Auch Leo Baeck unterzeichnete die Ordinationspapiere. Nach ihrem Tod geriet sie jedoch weitgehend in Vergessenheit, bis nach dem Fall der Berliner Mauer ihre Papiere auf der anderen Seite wiederentdeckt wurden.

3. In Theresienstadt und Auschwitz.

Die in Berlin geborene Jonas wurde 1935 ordiniert und diente der jüdischen Gemeinde in der deutschen Hauptstadt bis zu ihrer Deportation nach Theresienstadt im Jahr 1942. Zwei Jahre später wurde sie im Alter von 42 Jahren in Auschwitz ermordet.

4. Sie traf sich mit Häftlingen.

Während ihrer Internierung in Theresienstadt fuhr Jonas fort, Vorträge zu halten, zu predigen und ihren Mitgefangenen seelsorgerische Hilfe zu leisten. Sie arbeitete auch für einen von den Häftlingen eingerichteten Kriseninterventionsdienst.

“Ihre besondere Aufgabe bestand darin, diejenigen zu treffen, die gerade auf der Station angekommen waren, und ihnen zu helfen, mit dem Schock und der Desorientierung fertig zu werden”, sagte Jan Munk, der Direktor der Gedenkstätte Theresienstadt, in einem Interview 2014.

5. Sie sprach sich für die Ordination von Frauen aus.

Laut dem Jewish Women’s Archive war Jonas keine Anhängerin der Reformbewegung. Jonas verband eine halachische Argumentationslinie mit einer modernen Einstellung. Unter den gefundenen Aufzeichnungen ist ihre These: “Darf eine Frau ein rabbinisches Amt bekleiden? Darin schreibt Jonas: “Ich persönlich liebe diesen Beruf und möchte ihn, wenn immer möglich, auch ausüben”. Auf der letzten Seite schließt sie: “Fast nichts Halachisches, sondern Vorurteile und mangelnde Vertrautheit stehen Frauen, die ein rabbinisches Amt bekleiden, entgegen.

Derzeit ist im Rahmen des Jüdischen Film Festivals Berlin – Brandenburg, der 2014 erschienene Dokumentarfilm “Regina Jonas – Die erste Rabbinerin der Welt”, online und kostenlos zu genießen.

© Foto: Wikipedia