Rabbiner Yochanan Gurani, Oberrabbiner von Chulon Israel, besuchte heute Hamburg. Neben seinem Unterricht im Rabbinerseminar „ Or Jonathan“ beging er gemeinsam mit vielen anderen Besuchern aus der Schweiz, England und anderen Teilen Europas, die Jahrzeit von Rabbiner Jonathan Eibeschütz.

Nach Aufenthalten in Prag und Jungbunzlau, kam Rabbiner Jonathan Eibeschütz 1713/14 zum ersten Mal nach Hamburg. Allerdings dauerte es noch bis 1750, bevor er nach Hamburg Altona übersiedelte, wo er bis zu seinem Tode als religiöses Oberhaupt der jüdischen Dreigemeinde Altona-Hamburg-Wandsbek amtierte. Eibeschütz gehörte zu den herausragenden jüdischen Gelehrten seines Zeitalters. Davon zeugt auch sein umfangreiches schriftliches Werk, dessen großer Teil jedoch erst nach seinem Tod gedruckt wurde. Rabbiner Jonathan Eibeschütz ruht auf dem jüdischen Friedhof Altona.

 

 

© Fotos: Rabbiner Shlomo Bistritzky