Moses vermittelt den israelitischen Stammesältesten die Schwur-Gesetze zur Aufhebung eines Schwures.
Die Israeliten bekämpfen Midian, weil es Israel moralisch zerstören wollte. In der Tora wird ihre Ausbeute detailliert beschrieben. Außerdem sehen wir, wie die Beute unter das Volk, die Krieger, die Leviten und den Hohepriester aufgeteilt wird.
Die Stämme von Reuben, Gad und später auch der halbe Stamm von Manasche bitten darum, das Land, das östlich vom Jordan liegt, als ihren Anteil im Gelobten Land zu erhalten, da es bestes Weideland für ihr Vieh ist. Moses ärgert sich zunächst über diese Bitte, stimmt ihr jedoch dann unter der Bedingung zu, dass sie zuerst die Eroberung des Landes im Westen des Jordans anführen.
Die 42 Wanderungen und Lager der Israeliten vom Exodus bis zu dem auf der Ebene Moabs gegenüber dem Fluss vom Land Kanaan befindlichen Lager werden aufgezählt.
Dann lernen wir etwas über die Grenzen des Gelobten Landes und die Fluchtstädte, die einem unabsichtlichen Mörder Exil gewähren. Die Töchter Zelafchads heiraten Männer ihres eigenen Stammes. Dadurch fällt das durch ihren Vater geerbte Land nicht anderen Stämmen zu.

Text: © Chabad Lubawitsch Hamburg