Lesezeit: < 1 Minuten

Eden Alene wird die erste Sängerin äthiopischer Abstammung sein, die Israel beim Eurovision Song Contest vertritt, nachdem sie am Dienstagabend durch das erste Halbfinale des Wettbewerbs in Rotterdam gestürmt ist. Alene, 21, sollte ursprünglich beim letztjährigen Wettbewerb mit ihrem Beitrag Feker Libi singen, der in vier Sprachen – Englisch, Hebräisch, Amharisch und Arabisch – vorgetragen wurde, bekam aber nie die Chance, nachdem die Veranstaltung wegen der Pandemie abgesagt wurde.

Dieses Mal wird die Eurovisions-Hoffnung – die 2018 die israelische Version von X Factor gewann – die Pop-Hymne Set Me Free singen und neben 25 anderen Nationen, darunter Gastgeber Niederlande, am Samstagabend antreten.

Alene, die in Jerusalem geboren wurde, ist die Tochter äthiopisch-jüdischer Einwanderer.

Nachdem sie 11 Jahre lang Ballett studiert hatte, begann sie, Gesangsunterricht zu nehmen und entschied sich, eine Karriere in der Musik zu verfolgen. Israel hat viermal den Eurovision Song Contest gewonnen, zuletzt 2018 dank Netta Barzilai und ihrem beschwingten Popsong Toy.

© Foto: EBU / Andres Putting