Lesezeit: < 1 Minuten

Während einer  haredisch-orthodoxen Feier für den jüdischen Feiertag Lag b’Omer am Donnerstagabend in dem nordisraelischen Bergdorf Meron, wurden über 40 Israelis getötet und Dutzende  verwundet.

Die Versammlung brachte mehr als 100.000 Menschen zusammen – Berichten zufolge die größte in Israel seit dem Ausbruch der COVID-Pandemie. Nach israelischen Berichten ist die genaue Zahl der Todesopfer unklar, aber mindestens 40 Menschen wurden getötet.

Es scheint die schlimmste zivile Katastrophe in der Geschichte Israels zu sein.

Die Ursache für die Toten und Verletzten ist unklar, aber israelische Publikationen berichten, dass möglicherweise ein Dach eingestürzt sei oder eine Massenpanik die Menschen niedergetrampelt haben könnte. Der Vorfall ereignete sich auf dem Versammlungsplatz von Toldos Aharon, einer chassidischen Bewegung in Jerusalem.

Israelische Krankenwagen und Rettungshubschrauber wurden zum Ort des Geschehens geschickt, zusätzlich zu einer Rettungseinheit der israelischen Verteidigungsstreitkräfte. Premierminister Benjamin Netanjahu nannte den Vorfall eine “schreckliche Katastrophe”.

Die jährliche Versammlung beinhaltet Musik und Lagerfeuer. Meron ist die Grabstätte von Rabbi Shimon bar Yochai, ein alter Weiser, der mit dem Feiertag verbunden ist.

 

© Foto: David Cohen/Flash90