Lesezeit: 3 Minuten

Es war in mehrfacher Hinsicht eine ungewöhnliche Oscar-Verleihung. Gezwungen, sich den gesellschaftlichen Distanzierungsprotokollen anzupassen, wurde die Zeremonie auf verschiedene Veranstaltungsorte aufgeteilt, fand aber größtenteils in Los Angeles’ Union Station statt.

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte gewann eine Frau den Preis für die beste Regie – und zwar die erste farbige Frau, denn der Preis ging an Chloe Zhao für “Nomadland”, der auch den Preis für den besten Film erhielt. Und dann war da noch Glenn Closes erinnerungswürdiger Tanz zu dem selbsterklärenden Song “Da Butt” von 1988.

Ebenfalls bemerkenswert: eine sehr geringe Anzahl jüdischer Gewinner. Fairerweise muss man sagen, dass die Zahl der Nominierten nicht sehr groß war. Und bei “Nomadland”, einem Porträt über obdachlose Nomaden, die durch den amerikanischen Westen ziehen, gab es immerhin einen jüdischen Produzenten, der den Hauptpreis in die Hände bekam – Peter Spears, ein ehemaliger Schauspieler, der vor Sonntagabend vor allem als Produzent von “Call Me By Your Name” bekannt war, dem Erfolgsdrama von 2017, das auf dem gleichnamigen Roman des jüdischen Schriftstellers André Aciman basiert.

Hier ist eine Zusammenfassung der anderen Ergebnisse und Momente, auf die wir ein Auge geworfen haben:

  • Sacha Baron Cohen verlor in der Kategorie bestes adaptiertes Drehbuch – sein “Borat”-Sequel wurde von Florian Zellers “The Father”, einer Adaption seines eigenen Theaterstücks, geschlagen. Cohen war auch als bester Nebendarsteller für seine Rolle der jüdischen Aktivistin Abbie Hoffman nominiert, verlor aber gegen Daniel Kaluuya, den Star aus “Judas and the Black Messiah”.
  • Ann Roth gewann das beste Kostümdesign für ihre Arbeit an “Ma Rainey’s Black Bottom” und stellte damit den Rekord für den ältesten Oscar-Gewinner auf (James Ivory war ebenfalls 89 Jahre alt, als er 2018 das beste adaptierte Drehbuch für “Call Me By Your Name” gewann). Neben der Arbeit an über 100 Filmen und Theaterstücken hat Roth Kostüme für einige der angesehensten Werke des letzten halben Jahrhunderts entworfen, von “Midnight Cowboy” über “Der englische Patient” bis hin zu der kürzlich gelobten Broadway-Version von “To Kill a Mockingbird”.
  •  “White Eye”, ein israelischer Kurzfilm, der die Vorurteile weißer Israelis gegenüber afrikanischen Migranten thematisiert, verlor in der Kategorie “Live Short” gegen “Two Distant Strangers”.
  • Nachdem Aaron Sorkins “The Trial of the Chicago 7” über die Demonstranten der “Chicago Seven” von 1968 bei den Golden Globes als bestes Drehbuch ausgezeichnet wurde, war er für sechs Oscars nominiert. Sorkin war persönlich für das beste Originaldrehbuch nominiert. Doch der Film gewann in der Nacht zum Sonntag keinen einzigen.
  • Pixar konnte seine Oscar-Kasse aufbessern, denn “Soul” wurde als bester animierter Spielfilm ausgezeichnet. Im Dezember verglich der Rabbiner Benjamin Resnick die Philosophie des Films mit alten jüdischen Ideen.
  • Für die jüdische Songwriterin Diane Warren war das zwölfte Mal nicht das Glück. Ihr Lied “Io sì (Seen)” aus dem Film “The Life Ahead” – in dem Sophia Loren eine Holocaust-Überlebende spielt – war für den besten Originalsong nominiert, das zwölfte Mal, dass sie in dieser Kategorie nominiert war. Der Song verlor gegen “Fight For You” aus “Judas and the Black Messiah”.
  •  “Mank”, der Film von Regisseur David Fincher über den legendären jüdischen Drehbuchautor Herman Mankiewicz, war für zehn Preise nominiert, gewann aber nur zwei – für die beste Kameraführung und das beste Produktionsdesign.

Einige berühmte Hollywood-Juden waren im jährlichen “In Memoriam”-Segment der Show vertreten, das Stars und anderen Veteranen der Branche, die im vergangenen Jahr verstorben sind, Tribut zollt. Zu den bekannten Gesichtern gehörten Carl Reiner, Jerry Stiller, Joel Schumacher, Joan Micklin Silver, George Segal, Sumner Redstone, Ronald Harwood und Walter Bernstein.

  • Bei der Entgegennahme eines Preises für seine humanitäre Arbeit sprach der Filmemacher Tyler Perry über den Kampf gegen Hass und über seine inspirierende Mutter. In einer Geschichte, die er erzählte, fand er sie eines Tages zu Hause, als sie eigentlich bei der Arbeit sein sollte. Er sagte, sie arbeite in einem jüdischen Gemeindezentrum und es habe eine Bombendrohung für das Gebäude gegeben. “Sie konnte nicht glauben, dass jemand diesen Ort in die Luft jagen wollte”, sagte er.

 

 

© Foto: Todd Wawrychuk / A.M.P.A.S.