Breaking News

Elon Musk wird für Meme kritisiert, in dem Justin Trudeau mit Hitler verglichen wird

Lesezeit: 3 Minuten

Elon Musk, der CEO von Tesla, verglich Justin Trudeau mit Adolf Hitler wegen der Entscheidung des kanadischen Premierministers, gegen die Finanziers der Trucker-Proteste vorzugehen, und fügte hinzu, Trudeau sei weniger kompetent als der Nazi, was zu Kritik von jüdischen Gruppen führte.

Am Donnerstag antwortete Musk auf einen Tweet, in dem berichtet wurde, dass die kanadischen Behörden Finanzinstitute angewiesen haben, keine Geschäfte mit Agenturen zu machen, die Geld an die Trucker weiterleiten, die gegen die kanadische Impfpolitik protestieren und Städte und Transportwege lahmlegen.

Seine Antwort war ein Meme mit einem Foto von Hitler und dem Text: “Hört auf, mich mit Justin Trudeau zu vergleichen. Ich hatte ein Budget.”

@ElonMusk hat ein extrem schlechtes Urteilsvermögen bewiesen, indem er sich auf Hitler berief, um einen Standpunkt in den sozialen Medien zu vertreten”, sagte das American Jewish Committee in einem Tweet später am selben Tag. “@CanadianPM Justin Trudeau mit einem völkermordenden Diktator zu vergleichen, der Millionen ermordet hat, ist kein angemessener Weg, um die Politik zu kritisieren. Er muss sich sofort entschuldigen.”

In einer Erklärung, die der Jewish Telegraphic Agency per E-Mail zugesandt wurde, sagte Jonathan Greenblatt, der Geschäftsführer der Anti-Defamation League: “Wie wir schon oft gesagt haben, sind falsche Vergleiche von führenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit Hitler verletzend und beleidigend und dienen nur dazu, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts zu verharmlosen. Der Tweet von Elon Musk, in dem er Premierminister Trudeau mit Hitler vergleicht, hat im zivilen Diskurs nichts zu suchen. Wir fordern ihn auf, den Tweet sofort zu löschen und sich zu entschuldigen.”

Musk löschte den Tweet später.

 

Abgeordneter Casey Weinstein, ein jüdischer Abgeordneter des Staates Ohio, sagte auf Twitter, dass solche Aussagen kein intelligentes Marketing seien. “Ich versuche, über diese Dinge hinwegzusehen”, sagte Weinstein, der einen Tesla besitzt. ” Aber verdammt, man. Sie machen es einem schwer, ein Tesla-Fan zu sein.”

Eine Reihe politisch konservativer Persönlichkeiten hat in den letzten Monaten die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus häufig mit der Zeit des Holocausts verglichen, was zu Verurteilungen durch jüdische Gruppen führte.
Trudeau selbst wurde von B’nai B’rith Canada für seine Antwort an eine jüdische Abgeordnete der oppositionellen Konservativen Partei kritisiert. Melissa Lantsman griff ihn in einer Parlamentssitzung an, weil er die Trucker-Demonstranten als “rassistisch” und “Randgruppen” bezeichnet hatte.

“Die Mitglieder der Konservativen Partei können mit Leuten stehen, die Hakenkreuze schwenken, sie können mit Leuten stehen, die die Konföderiertenflagge schwenken”, antwortete Trudeau. “Wir werden uns dafür entscheiden, mit Kanadiern zusammenzustehen, die es verdienen, ihre Arbeitsplätze zu erhalten, die ihr Leben zurückbekommen müssen.”

Einige Hakenkreuze und andere Hasssymbole waren bei den ersten Trucker-Kundgebungen im vergangenen Monat zu sehen.
“B’nai Brith Canada verurteilt unmissverständlich jede Zurschaustellung von Hakenkreuzen”, erklärte B’nai B’rith Canada auf Twitter. “Wir glauben auch, dass es nicht akzeptabel ist, auf die Frage eines jüdischen Abgeordneten im Unterhaus mit einem Kommentar zu antworten, der von Kanadiern so aufgefasst werden kann, dass er ihre Unterstützung andeutet.”
Lantsman verlangte eine Entschuldigung und schrieb auf Twitter: “Was für eine schändliche Aussage, die sich nicht für jemanden in einem öffentlichen Amt eignet.”

 

© Foto: pixabay.de/Tumisu

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung