Lesezeit: 3 Minuten

Schwedens Außenministerin besuchte am Montag Israel und beendete damit ein siebenjähriges Stocken der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Verbündeten, das aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über Israels Umgang mit den Palästinensern begonnen hatte.

Der Besuch von Außenministerin Ann Linde eröffnet “ein ganz neues Buch der Freundschaft und Zusammenarbeit”, sagte ihr israelischer Amtskollege Yair Lapid. Der israelische Präsident Isaac Herzog sagte, der Besuch symbolisiere, dass die beiden Länder “ein neues Kapitel aufschlagen”.

“Schweden und Israel verbindet eine tiefe und langjährige Freundschaft mit umfangreichen Handels- und Kulturbeziehungen. Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Streitigkeiten. In den letzten Jahren haben uns diese Streitigkeiten auseinander getrieben. Heute ändern wir das”, sagte Lapid bei einer Pressekonferenz mit Linde am Montag in Jerusalem.

Der Besuch erfolgte weniger als eine Woche, nachdem die schwedische Regierung eine hochrangige internationale Konferenz zur Bekämpfung des Antisemitismus in Malmö veranstaltet hatte, einer Stadt, die in den letzten Jahren als Brennpunkt für diese Form des Hasses bekannt war.

Beide Maßnahmen zusammengenommen signalisieren den Wunsch des scheidenden Ministerpräsidenten Stefan Löfven, die Beziehungen zu den lokalen jüdischen Gemeinden Schwedens und zum jüdischen Staat zu verbessern.

“Im Namen Schwedens verspreche ich, dass wir ‘nie wieder’ sagen und es auch so meinen”, twitterte Linde am Montag nach einem Besuch in Yad Vashem, der israelischen Holocaust-Gedenkstätte und dem Museum. “Wir werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um Antisemitismus in all seinen Formen zu bekämpfen, um sicherzustellen, dass wir nie vergessen.”

Israel und Schweden hatten ihre formellen Beziehungen 2014 abgebrochen, nachdem Schweden einen palästinensischen Staat offiziell anerkannt hatte. Im darauffolgenden Jahr, nach den zahlreichen Terroranschlägen in Paris, bei denen 130 Menschen starben, brachte die damalige schwedische Außenministerin Margot Wallström die Morde mit dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit unter den Palästinensern in Verbindung, das sie als Grund anführte.

Wallström, die sich seit langem für einen palästinensischen Staat einsetzt, forderte 2016 eine Untersuchung der Art und Weise, wie israelische Sicherheitskräfte auf palästinensische Angreifer während einer Welle der Gewalt reagierten. Lapid, der damals Oppositionsführer im israelischen Parlament war, bezeichnete sie daraufhin als antisemitisch.

Am Montag begrüßte Lapid, dessen Vater und Großmutter zu den Zehntausenden von Juden gehörten, die der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg während des Holocausts gerettet hatte, Linde auf einer Pressekonferenz in Jerusalem.

“Im Haus meiner Eltern gibt es eine Holzkiste, in der mein verstorbener Vater einige Souvenirs aufbewahrt hat, die den Holocaust überlebt haben. Es gibt ein gelbes Abzeichen mit dem Buchstaben J, Jude – Jude, einige Fotos und Briefe, die irgendwie den Krieg überlebt haben”, sagte Lapid. “Und es gibt einen ‘Wallenberg-Pass’, ein Dokument voller Siegel und Unterschriften, das die Tatsache verbergen soll, dass Raoul Wallenberg praktisch keine Befugnis hatte, ihn meinem Vater zu gewähren. Aber er tat es … und rettete ihr Leben.”

Linde sagte, dass sich “Schwedens Politik im israelisch-palästinensischen Konflikt”, die eine Zwei-Staaten-Lösung unterstützt, “nicht geändert hat”. Sie fügte hinzu, sie sei beeindruckt davon, wie die neue israelische Regierung gezeigt habe, dass sie an einer Verbesserung der Lebensbedingungen für die Palästinenser im Gazastreifen interessiert sei, und dass sie die Gewalt durch israelische Siedler verurteilt habe.

Am Dienstag besuchte sie den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, und den Außenminister der Autonomiebehörde, Riyad al-Maliki, in Ramallah und betonte in ihren Gesprächen, dass Schweden “eine größere Rolle bei der Erneuerung des Friedensprozesses” spielen wolle.

“Ich habe beide Außenminister [Israels und der Palästinensischen Autonomiebehörde] nach Stockholm eingeladen”, so Linde gegenüber der schwedischen Zeitung Expressen. “Allerdings nicht gleichzeitig, wir gehen Schritt für Schritt vor.”