Lesezeit: 2 Minuten

Der letzte verbliebene Jude Afghanistans, Zabulon Simantov, hat beschlossen, trotz der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan zu bleiben, weil er sich weigert, seiner entfremdeten Frau einen Get, ein jüdisches Scheidungsdokument, auszustellen.

In einem WION-Interview erklärte Simantov, der Grund für seinen Verbleib sei der Erhalt seiner Synagoge.

“Ich werde mein Haus nicht verlassen. Wenn ich gegangen wäre, hätte es niemanden gegeben, der die Synagoge aufrechterhalten hätte”, sagte er.

Der 61-jährige Simantov hatte zuvor erklärt, er wolle während des Hochfestes abreisen: “Ich werde in Israel im Fernsehen verfolgen, was in Afghanistan passiert.”

Seine Frau und die beiden Töchter leben seit 1998 in Israel, aber Simantov ist in Afghanistan geblieben, um sich um die einsame Synagoge in Kabul zu kümmern.
Seit Jahren wird versucht, seiner israelischen Frau zu helfen, aber laut Makor Rishon ist er noch nicht bereit, in die Scheidung einzuwilligen.

Da die Halacha (das jüdische Gesetz) verlangt, dass der Ehemann seiner Frau freiwillig die Scheidung gewährt, werden viele Frauen als “agunot” – wörtlich “angekettete Frauen” – bezeichnet, da sie an ihre Ehen “gekettet” sind, wenn sie nicht freigesprochen werden.

Der Geschäftsmann Moti Kahana bot an, ein Privatflugzeug zu finanzieren, um Simantov nach Israel zu bringen, ein Angebot, das der afghanische Jude zunächst annahm. Das Sicherheitspersonal filmte Simantov beim Lesen des “Tefilat Haderech”-Gebetes, dem Gebet, das vor der Reise gesprochen wird.

Simantov änderte jedoch in letzter Sekunde seine Meinung, so Makor Rishon.
In einem Interview aus dem Jahr 2007 sagte Simantov, er spreche kein Hebräisch und habe keine Pläne, nach Israel zu ziehen.

“Nach Israel gehen? Was habe ich dort zu suchen?”

Simantov betet täglich und hält die Kaschrutgesetze ein, indem er die Tiere, die er isst, selbst schlachtet. Die Erlaubnis dazu erhielt er vom Rabbiner von Taschkent, Usbekistan.

Yitzhak Levi, der vorletzte Jude in Afghanistan, starb im Jahr 2005. Die beiden kamen bekanntlich nicht miteinander aus.

“Ich spreche nicht mit ihm, er ist der Teufel”, sagte Simantov der New York Times im Jahr 2002. “Ein Hund ist besser als er.”

Einem Bericht der Jewish Telegraphic Agency zufolge haben die Taliban die im 15. Jahrhundert geschriebene Tora der Synagoge entwendet und auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Simantov glaubt, dass die Tora eines Tages wieder auftauchen wird.