Lesezeit: 2 Minuten

Zwei große humanitäre Krisen rufen jüdische Hilfsorganisationen auf den Plan, obwohl es unklar ist, ob aus der Ferne viel getan werden kann, um die Afghanen zu unterstützen, nachdem die Taliban ihr Land zurückerobert haben.

Am frühen Samstag wurde Haiti von einem Erdbeben erschüttert, bei dem fast 1.300 Menschen ums Leben kamen, und die Zahl der Todesopfer wird wahrscheinlich noch steigen. In der Zwischenzeit zieht ein Tropensturm über das politisch instabile Land hinweg, das sich immer noch von einem verheerenden Hurrikan im Jahr 2016 und einem Erdbeben in der Hauptstadt Port-au-Prince im Jahr 2010 erholt, bei dem mehr als 220.000 Menschen ums Leben kamen.

Zu den vielen ausländischen Gruppen, die Haiti Hilfe zukommen lassen, gehört das American Jewish Joint Distribution Committee (JDC), das sich erstmals in den 1930er Jahren für das Land engagierte, als Haiti eines der wenigen Länder war, die jüdische Flüchtlinge vor den Nazis aufnahmen. Das JDC unterstützte diese Flüchtlinge.

Jetzt arbeitet die Gruppe mit einem langjährigen lokalen Partner zusammen, um medizinische Hilfsgüter an ein Krankenhaus in der vom Erdbeben am stärksten betroffenen Region Haitis zu schicken.

“Wir sind untröstlich über den tragischen Verlust von Menschenleben in Haiti und senden unsere Gebete an ein Volk und eine Nation, die wieder einmal trauern”, sagte JDC-Geschäftsführer Ariel Zwang in einer Erklärung. “Wie schon so oft in der Vergangenheit werden wir vor Ort sein, um den Haitianern Hilfe und Heilung zu bieten und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich wieder besser und sicherer zu fühlen.”

Der American Jewish World Service, der sich seit langem für die Menschenrechte der Haitianer einsetzt, sammelt ebenfalls Spenden, um die Nothilfe für Haiti zu unterstützen.

Aber in Afghanistan, wo die Taliban das Land nur wenige Wochen nach dem Abzug der US-Truppen, die dort fast zwei Jahrzehnte stationiert waren, zurückerobert haben, haben humanitäre Gruppen weniger Möglichkeiten zu helfen. Die USA und ihre Verbündeten hatten erklärt, sie würden Menschen evakuieren, die ihnen bei ihrer Mission geholfen haben und wahrscheinlich mit Vergeltungsmaßnahmen der Taliban rechnen müssen, aber diese Bemühungen kamen nur langsam voran. Jetzt macht die Geschwindigkeit des Sturzes der afghanischen Regierung ihre Zukunft ungewiss.

HIAS, ursprünglich die Hebrew Immigrant Aid Society, schrieb am Sonntagabend auf Facebook, dass sie Afghanen, die es in die USA schaffen, durch ein spezielles Programm zum Schutz von Menschen, die die US-Mission dort unterstützt haben, helfen werde. Aber im Moment könne man nicht viel mehr tun, hieß es.

“Unser Herz bricht für die Menschen in Afghanistan. Leider ist die derzeitige Realität so, dass die Optionen für eine Neuansiedlung auf das spezielle Einwanderungsvisum-Programm beschränkt sind”, schrieb die Gruppe. “Wir setzen uns dafür ein, das zu ändern.”

Unterdessen ist unklar, ob der letzte bekannte Jude in Afghanistan noch im Land ist. Zabulon Simantov, 61, blieb in Kabul, um die letzte Synagoge zu betreuen, auch nachdem seine Frau und seine Kinder nach Israel gezogen waren. Er sagte Anfang des Jahres, dass er nach den Hohen Feiertagen im nächsten Monat nach Israel ziehen würde, da er nach dem Abzug der USA Gefahren befürchtet.