Karneval
Lesezeit: 4 Minuten

Als Laura Chanin ein altes Familienalbum durchblätterte, sah sie ein rätselhaftes Foto ihres Urgroßvaters väterlicherseits, Max Solomon, der Frauenkleider trug. Sie hatte Fragen.

“Was ist das? Warum ist er in Frauenkleidern?” Chanin, eine 53-jährige Mutter eines Kindes aus Kalifornien, fragte nach dem Erlebnis von vor einigen Jahren.

Dabei entdeckte Chanin, die in einer Logodruckerei arbeitet, dass Solomon zu den Gründern der ersten jüdischen Gruppe gehörte, die offiziell am Karneval seiner Heimatstadt Köln teilnahm.

Karneval, eine einwöchige Veranstaltung zur Feier der Fastenzeit, der 40-tägigen Periode vor Ostern, ist eine der beliebtesten Traditionen in der deutschen Stadt. Hunderttausende von Feiernden tragen bunte Kleider und konsumieren Unmengen von Alkohol auf der Straße.

Der Höhepunkt ist ein Umzug, bei dem angemeldete Gruppen gegeneinander antreten und ihre Kreationen zeigen, an denen sie das ganze Jahr über geschuftet haben – Festwagen, oft mit Pappmaché-Karikaturen, die Politiker oder Phänomene persiflieren. Die Macher reiten oder marschieren in ihren Kostümen mit und zeigen ihre Tanzroutinen.

Eine Reinkarnation von Salomons Gruppe sollte dieses Jahr zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder mit einem Wagen an den Feierlichkeiten teilnehmen – seit die Nazis den Verein 1933 aus dem Karneval verbannten. Aber die COVID-Krise kam dazwischen und die Veranstaltung wurde abgesagt.

1923 wurde Solomon der erste Präsident des Kleinen Kölner Klubs, der die erste eingetragene jüdische Gruppe der Veranstaltung war. Er blieb bis zur Machtergreifung der Nazis aktiv. Das Foto von Solomon in Frauenkleidern gehörte zu den Akten der Gruppe, fand Chanin heraus. Solomon immigrierte vor dem Holocaust in die Vereinigten Staaten.

Chanin und andere Nachfahren der frühen jüdischen Gruppe – ironischerweise war sie unter denselben drei Initialen bekannt wie der Ku-Klux-Klan – haben auch erfahren, dass lokale Kölner Juden zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder eine offizielle jüdische Gruppe im Karneval gegründet haben: die Kolsche Kippa Kopp.

Die Gruppe, deren Name “Kölner Kippa-Köpfe” bedeutet und eine Hommage an Salomons ursprüngliches Outfit ist, wurde 2017 gegründet. Geplant war, dass der neue Verein, der etwa 20 Mitglieder hat, zum ersten Mal mit einem eigenen Wagen an der Parade teilnimmt, die normalerweise Mitte Februar stattfindet.

Das wurde durch die Covid-19 Pandemie verdorben.

“Es ist enttäuschend, zumal die jüdische Gemeinde und die Regierung in diesem Jahr 1.700 Jahre jüdische Präsenz in Deutschland feiern”, sagt Aaron Knappstein, der den neuen jüdischen Verein mitbegründet hat. “Aber es ist so, wie es ist. Nächstes Jahr feiern wir das 1.701. Jahr jüdischer Präsenz, denke ich.”

Die Nähe des Karnevals zum jüdischen Feiertag Purim, an dem es ebenfalls üblich ist, sich zu verkleiden, gibt den Mitgliedern des jüdischen Clubs zusätzlichen Grund zum Feiern.

“Man muss sich verkleiden und seinen Gedanken freien Lauf lassen und zeigen, dass es okay ist, anders zu sein”, sagte Robert Katona, ein 49-jähriger Kölner, der Jewish Telegraphic Agency im Jahr 2019. “Darum geht es auch an Purim: Wir haben überlebt und wir zeigen, dass wir glücklich sind.”

Aber in einem Land, in dem der Anstieg antisemitischer Vorfälle einige Juden dazu bringt, ihre Zukunft infrage zu stellen, hat selbst die Planung eines jüdischen Festwagens einige unbequeme Fragen aufgeworfen.

“Wenn wir den Wagen haben, müssen wir ihn bewachen lassen. Das ist einfach so, wie die Dinge im Moment sind”, sagte Knappstein.

Auch in der Kölner Synagoge, in der die Kolsche Kippa Kopp 2019 ihre Auftaktveranstaltung hatte, war der Sicherheitsdienst vor Ort. Viele Journalisten und nichtjüdische Karnevalsbegeisterte waren gekommen, und Knappstein machte die Gäste auf die Wachleute aufmerksam.

Knappstein hat den jüdischen Karnevalsverein aus einem tiefen Gefühl der Zugehörigkeit zu Köln, einer Stadt im Westen Deutschlands mit einer Tradition der Toleranz und einer entspannten Atmosphäre, wieder ins Leben gerufen. Doch wegen des Antisemitismus hat auch er zum ersten Mal in seinem Leben darüber nachgedacht, die Stadt für immer zu verlassen.

Es geschah 2019, nachdem ein Neonazi versucht hatte, an Jom Kippur ein Massaker in der Synagoge in Halle  zu verüben. Der inzwischen zu lebenslanger Haft verurteilte Extremist filmte sich bei dem erfolglosen Versuch, in das mit Gläubigen gefüllte Gebäude einzubrechen, und tötete anschließend zwei Menschen in der Nähe.

Knappstein weinte vor dem Fernseher, als darüber berichtet wurde, und begann sich zu fragen, ob Deutschland “mein Platz ist, wo ich bleiben möchte, ob das mein Zuhause ist”, sagte er JTA. “Nach Halle kann ich nicht sagen, dass ich mir zu 100 Prozent sicher bin. Und ich bin sehr froh, dass ich wenigstens einen Ort habe, an den ich gehen kann”, sagte er und bezog sich dabei auf Israel.

Die Kostüme der Kolsche Kippa Kopp spiegeln das von Knappstein beschriebene Dilemma wider.

Die Mitglieder tragen einen spitzen Hut, der blau-weiß kariert ist, die Farben der israelischen Flagge. Der mittlere Teil hat eine Falte, die normalerweise geschlossen ist, wenn der Hut getragen wird, aber geöffnet werden kann, um einen Davidstern und das Gebet des Reisenden vor einem roten Hintergrund zu zeigen – die dominierende Farbe in Kölns Banner.

Die Wahl folgte einigen Debatten, sagte Knappstein.

“Wir wollten den Davidstern haben, aber ihn nicht außen tragen”, erklärte er. “Nicht weil wir Angst haben, aber … meine Großeltern mussten den Davidstern außen auf dem Tuch tragen. Ich will das nicht. Es hat sich nicht richtig angefühlt.”

Knappstein, ein Personalfachmann, der schwul ist, lebt seit 13 Jahren mit seinem Mann in der Stadt. Er lehnte es ab, auf das Überleben seiner eigenen Familie im Holocaust einzugehen.

“Das tue ich nicht. Ich spreche nicht darüber. Ich habe es meiner Mutter versprochen, bevor sie starb”, sagte er.

Zurück in Kalifornien hofft Chanin, den Kölner Karneval in den kommenden Jahren zu besuchen, um die Wiederbelebung der Tradition zu sehen, die ihr Urgroßvater mitbegründet hat.

“Ich finde es einfach großartig, dass sie es zurückbringen, es hat so viel Bedeutung”, sagte sie.

Trotz einiger Recherchen zu ihrer Familiengeschichte ist Max Solomons Rolle als erster Präsident der ursprünglichen jüdischen Gruppe des Kölner Karnevals eine von nur einer Handvoll Fakten, die sie über ihn weiß.

“Ich hatte bis vor ein paar Jahren keine Ahnung von all dem”, sagt sie über seine Rolle im Karneval. “Aber jetzt macht es uns sehr stolz auf ihn.”

 

Quelle: JTA