Der Vertrag zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist eine große Sache.

Das Abkommen, das am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung des Weißen Hauses angekündigt und als Abraham-Abkommen bezeichnet wurde, bedeutet, dass Israel nun diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen mit einem Land aufnehmen wird, das es nicht anerkannt hatte. Als Gegenleistung für die Anerkennung und die Beziehungen hat Israel zugesagt, seine Ambitionen zur Annexion von Teilen des Westjordanlandes auszusetzen.

Die VAE sind ein muslimisches Königreich am Persischen Golf, das aus sieben kleineren Einheiten, den so genannten Emiraten, besteht und über riesige Erdöl- und Erdgasvorkommen verfügt. Seine Metropole, Dubai, ist eine wohlhabende Stadt, die als Handelszentrum der Region bekannt ist. Das Land grenzt an Saudi-Arabien und ist nur Dutzende von Meilen über das Wasser vom Iran entfernt. Es hat eine winzige jüdische Gemeinde.

Es ist erst die dritte arabische Nation, die offizielle Beziehungen mit dem jüdischen Staat aufnimmt. Neben Handel, Tourismus und anderem Austausch bedeutet der Vertrag, dass die beiden Länder bei der Behandlung des Coronavirus und der Bekämpfung des Einflusses des Iran, einer gemeinsamen Nemesis, zusammenarbeiten können. Das macht den Iran zu einem wahrscheinlichen Verlierer bei diesem Geschäft.

 

Hier ist eine Analyse, wer von diesem historischen Abkommen profitieren wird – und wer einen überraschenden Rückschlag erlitten hat.

 

Gewinner: Die Geschichte Israels

Während seiner gesamten 72-jährigen Geschichte hat Israel sich mit den meisten oder allen seinen Nachbarn im Krieg befunden oder wurde von ihnen weitgehend ignoriert. Die Nation hat vier große Kriege mit Koalitionen arabischer Staaten geführt, die sich verpflichtet haben und es versäumt haben, sie zu zerstören. Bis zu dieser Woche hatte Israel diplomatische Beziehungen mit nur zwei arabischen Staaten, Ägypten und Jordanien. Der Rest der Region erkannte, zumindest offiziell, den jüdischen Staat weiterhin nicht an.

Das ändert sich jetzt. Israel und Israelis können nun offen mit einem dritten arabischen Land Handel treiben, sich mit ihm treffen und in ein drittes arabisches Land reisen. Eine weitere arabische Botschaft wird in Israel eröffnet, und eine israelische Flagge wird in diesem Land wehen. Dies kann auch die Tür für andere Länder öffnen, die diesem Beispiel folgen.

Ja, das Abkommen formalisiert lediglich inoffizielle Kontakte zwischen den beiden Ländern über Jahre hinweg. Es verändert die Konturen des israelisch-palästinensischen Konflikts nicht sinnvoll. Und wie jedes diplomatische Abkommen hat auch dieses viele Kritiker, die sagen, dass es Risiken und Nachteile für Israel und seine Zukunft birgt.

Aber die Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten steht in den Gründungsdokumenten Israels geschrieben. Israel und eine arabische Nation haben einen weiteren Schritt in diese Richtung unternommen.

 

Gewinner: Benjamin Netanjahu

Der israelische Premierminister argumentiert seit langem, dass Israel diplomatische Beziehungen im gesamten Nahen Osten und weltweit verfolgen kann und sollte, ohne Zugeständnisse an die Palästinenser zu machen oder sich aus dem Gebiet zurückzuziehen.

Jahrelang sagten ihm Israels Verbündete und Nachbarn das Gegenteil: Um mit dem Nahen Osten im weiteren Sinne Frieden zu schließen, müsse er zunächst eine Einigung über die Zukunft des Westjordanlandes erzielen. Das Versprechen von Beziehungen mit der arabischen Welt im weiteren Sinne wurde in den israelisch-palästinensischen Gesprächen als ein Druckmittel betrachtet.

Dieses Abkommen beweist ihnen das Gegenteil. Das einzige große Versprechen, das Netanjahu gab, war die vorübergehende Aussetzung der Pläne zur Annexion von Teilen des Westjordanlandes. In früheren diplomatischen Abkommen hat sich Israel im Tausch gegen Frieden vom Territorium zurückgezogen.

Das Gelöbnis ist nicht gerade eine drastische Änderung der Pläne des langjährigen Führers, da er die Annexion bereits wegen der Zimperlichkeit der Trump-Administration bezüglich dieses Schrittes verschoben hatte.

Netanjahu erhält auch innenpolitisch Auftrieb. Er hat sich damit gebrüstet, dass seine Erfahrung und seine globalen Beziehungen ihn diplomatisch in eine “andere Liga” stellen. Jetzt tritt er in ein exklusives Pantheon von israelischen Führern ein, die einen Vertrag mit einem arabischen Staat unterzeichnet haben, und reiht sich damit in die Riege der bewunderten Menachem Begin und Yitzhak Rabin ein.

Schließlich ist dies eine weitere Möglichkeit, Netanjahu von seinem laufenden Strafprozess wegen Korruption und von den nächtlichen Straßenprotesten gegen ihn und die Coronavirus-Politik seiner Regierung abzulenken.

 

Gewinner: Die Vereinigten Arabischen Emirate

Bereits seit den 1990er Jahren bemühen sich die VAE um Beziehungen zu Israel, und Israel und die VAE tauschen seit Jahrzehnten gemeinsame militärische Informationen aus. Einem ausführlichen Bericht im New Yorker aus dem Jahr 2018 zufolge schätzte das Land die israelische Verteidigungstechnologie und sah im Iran eine gemeinsame Bedrohung, der sich die VAE und andere Golfstaaten zum Teil aufgrund der muslimisch-sunnitisch-schiitischen Spaltung widersetzen. Im Januar veröffentlichte der emiratische Außenminister in einer israelischen Zeitung eine Stellungnahme, ein wichtiger symbolischer Schritt, und im Juni landete ein emiratisches Flugzeug mit Hilfsgütern für Palästinenser in Israel.

Das Abkommen verspricht sowohl symbolische als auch greifbare Vorteile für die VAE und positioniert das Land als diplomatischen Führer in der Region. Wenn andere bei der Aufnahme formeller Beziehungen mit Israel nachziehen, können die VAE sagen, dass es der Katalysator war. Unmittelbarer könnte es einen Zustrom von israelischen Touristen und Geld bedeuten, sowie eine Zusammenarbeit in der medizinischen und anderen Forschung mit einer regionalen Wirtschaftsmacht, während beide Länder die Pandemie bekämpfen.

 

Gewinner: Donald Trump

Seit seinem ersten Präsidentschaftswahlkampf hat Trump versprochen, ein Friedensabkommen für Israel zu erreichen, und hat die Bemühungen um ein israelisch-palästinensisches Abkommen vergeblich fortgesetzt. Obwohl dies nicht das Abkommen ist, das er ursprünglich wollte, kann er jetzt legitimerweise die Anerkennung dafür beanspruchen, dass er dazu beigetragen hat, ein historisches israelisches Abkommen zu erreichen.

Für Trump ist dies ein klarer Sieg. Und es ist ein Segen für Jared Kushner, einen Top-Berater und seinen Schwiegersohn, der hier erfolgreich war, nachdem es ihm nicht gelungen war, ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen zu erreichen und Kritik für sein Management der Coronavirus-Reaktion auf sich gezogen hat.

Es ist auch hilfreich für Trump in einem Wahljahr. In einem Wahlkampf, in dem Israel wiederholt aufgetreten ist, kann Trump sich nicht nur als überzeugter Verbündeter der Netanyahu-Regierung, sondern auch als regionaler Friedensstifter positionieren. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich dadurch Stimmen verschieben. Trump-Wähler sehen ihn bereits als pro-israelisch und haben ihre Meinung wahrscheinlich nicht geändert, während diejenigen, die gegen den Amtsinhaber sind, ihn in Fragen, die weit über den Nahen Osten hinausgehen, generell nicht mögen.

 

Gewinner: Liberale Zionisten

Der liberale Zionismus baut auf der Idee auf, dass die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts das vordringlichste diplomatische Anliegen Israels ist. Dieses Abkommen tut dies nicht.

Dennoch feiern liberale zionistische Gruppen das Abkommen. Schließlich ist ihr langfristiges Ziel ein Israel in Frieden mit seinen Nachbarn. So haben sie es sich nicht vorgestellt, aber ein Vertrag ist immer noch ein Vertrag. J Street, die größte liberale zionistische Organisation, sagte in einer Erklärung, dass der Pakt “nur der jüngste Beweis dafür ist, dass Dialog und Diplomatie statt einseitigem Handeln und Kriegslust der Weg zu langfristiger Sicherheit sind”.

Die Aussetzung der Annexion ist auch ein zumindest vorübergehender Sieg für die liberalen Zionisten, die sich beklagt haben, dass ein solcher Schritt das Ende der Bemühungen um einen palästinensischen Staat an der Seite Israels bedeuten würde. Für sie ist dies eine vorübergehende Atempause vor dieser Bedrohung.

 

 

 

Verlierer: Liberale Zionisten

Dennoch ist das Abkommen ein schwerer Schlag gegen die Idee, dass die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts Israels vordringlichstes diplomatisches Anliegen ist. Liberale Zionisten haben davor gewarnt, dass ohne Opfer in der Palästinenserfrage ein Frieden mit anderen arabischen Ländern unmöglich ist.

Liberale Zionisten haben auch gesagt, dass die fortgesetzte Besetzung des Westjordanlandes den Beziehungen zwischen den USA und Israel schadet. Das Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein schwerer Schlag gegen diese Idee. Die Besetzung war kein Hindernis für die Trump-Administration, und anscheinend ist sie es auch nicht für die VAE.

Liberale Zionisten haben mehr als ein Jahrzehnt lang gegen Netanjahu und seine Politik protestiert. Dies ist ein großer Sieg für einen Mann, den sie verzweifelt verlieren sehen wollen.

Auch die Aussetzung der Annexion des Westjordanlandes ist keine sichere Sache. Stunden nach der Bekanntgabe des Vertrags sagte Netanjahu, er habe die Annexion von Teilen des Westjordanlandes noch immer nicht aufgegeben. Das einzige Zugeständnis, das Netanjahu in ihrer Frage gemacht zu haben schien, könnte also nicht einmal von Dauer sein.

 

Verlierer: Die Palästinenser

Wie schwer diese Pille für die zionistische Linke auch zu schlucken ist, für die Palästinenser ist sie noch bitterer. Sie sehen nicht nur, dass ihr Feind ein weiteres diplomatisches Abkommen unterzeichnet, ohne ihnen etwas zu versprechen, sondern sie fühlen sich auch von einem Land “ausverkauft”, das ihnen eigentlich den Rücken freihalten sollte, mit den Worten des altgedienten palästinensischen Diplomaten Hanan Ashrawi.

Jahrzehntelang waren sich die arabischen Länder einig in der Idee, dass Palästina befreit werden muss und Israel nicht toleriert werden darf. Vor Jahrzehnten, als Israel immer wieder sein Durchhaltevermögen unter Beweis stellte und Fortschritte auf dem Weg zum Frieden mit den Palästinensern machte, begannen die arabischen Staaten, eine Übereinkunft mit dem jüdischen Staat zu suchen – solange die Palästinenserfrage gelöst war.

In der arabischen Friedensinitiative von 2002 hieß es, dass eine Normalisierung mit der arabischen Welt erst nach dem Ende der israelischen Besatzung eintreten würde. Außer Ägypten und Jordanien nahm kein arabisches Land am Friedensangebot mit Israel teil.

Nun hat sich das verschoben. Ein arabisches Land hat seine Beziehungen zu Israel ohne Zugeständnisse in der Palästinenserfrage normalisiert. Weitere könnten folgen.

Die Palästinenser stehen vor der Aussicht, ihren Verbündeten dabei zuzusehen, wie sie mit ihrem Feind Frieden schließen, ohne dabei etwas zu gewinnen, und mit den Augen der Welt, die sich auf andere Bereiche konzentrieren.

 

Verlierer: Die israelische Opposition

Für einige Augenblicke im Laufe der Jahre 2019 und 2020, als die Israelis bei einer Wahl nach der anderen abstimmten, schien es, dass Netanjahu nach einem Jahrzehnt als Premierminister durch eine Mitte-Links-Koalition ersetzt werden könnte.

Das geschah aber nicht. Doch die wachsende öffentliche Wut über Netanjahus Umgang mit der Coronavirus-Krise sowie die Anklagen, denen er ausgesetzt ist, haben dazu geführt, dass Zehntausende Israelis auf die Straße gingen, um gegen ihn zu protestieren. Sollte er aufgrund innenpolitischer Bedenken eine weitere Wahl ausrufen, zeigten Umfragen, dass seine Chancen, an der Macht zu bleiben, gering sind.

Jetzt könnte er triumphierend auf das Podium steigen und eine Errungenschaft verkünden, von der die Linke öfter träumt: einen Vertrag mit einer arabischen Nation. Wenn eine weitere Wahl bevorsteht, hat er nun etwas Positives, mit dem er seinen Wahlkampf führen kann.

 

Verlierer: Die Siedler (oder zumindest einige von ihnen) und ihre amerikanischen Unterstützer

Der Annexionsplan Israels war bei den israelischen Siedlern im Westjordanland nie überwältigend populär, weil viele von ihnen befürchteten, dass er die Gründung eines palästinensischen Staates im Rest des Territoriums mit sich bringen würde, wenn auch eines zersplitterten.

Dennoch konzentrierte sich Netanjahu in den letzten Monaten auf das Ziel, einen Teil des Territoriums offiziell zu einem Teil Israels zu machen, ein langjähriges Ziel vieler Siedler. Unterstützer der Siedlungen in den Vereinigten Staaten, von evangelikalen christlichen Zionisten bis hin zum rechten Flügel der jüdischen Gemeinde, feuerten auch die Versprechen des Premierministers zur Annexion an.

Er sagte, er werde dies im Juli tun, aber der Juli kam und ging. Jetzt scheint die Aussicht noch weiter entfernt zu sein. Ja, Netanjahu sagte, er werde die Annexion immer noch vollziehen. Aber offiziell wurde der Prozess ausgesetzt, als er vor weniger als zwei Monaten noch unmittelbar bevorzustehen schien.

“Sie haben die Siedler übers Ohr gehauen”, sagte ein Bürgermeister der Siedler.

 

 

©JTA