© history
Lesezeit: 5 Minuten

Abdol-Hossein Sardari war während des Zweiten Weltkriegs ein unbesungener Held in Frankreich. Trotz der deutschen Besatzung nutzte Abdol-Hossein Sardari seine Position, um mehreren tausend iranischen Juden zu helfen, den Fängen der Gestapo zu entkommen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1945 war wenig über seine Taten bekannt, und erst in den letzten Jahren kamen sie ans Licht.

 

Abdol-Hossein Sardari wurde 1885 geboren und war ein Mitglied der königlichen Familie der Qajaren. Als junger Mann führte er ein privilegiertes Leben, doch all dies endete 1925, als die königliche Familie der Qajaren die Kontrolle über den Iran verlor. Sardari musste nun seinen Lebensunterhalt verdienen und ging an die Universität Genf, um Jura zu studieren. Er schloss sein Studium 1936 ab und übernahm 1940 die Leitung der iranischen diplomatischen Vertretung in Paris. Nach der Kapitulation Frankreichs zogen viele Botschaftsangehörige nach Vichy-Frankreich. Dazu gehörte auch das iranische Botschaftspersonal. Sardari blieb jedoch in Paris als Leiter der dortigen diplomatischen Vertretung.

In und um Paris lebte eine kleine, eng verbundene Gemeinschaft iranischer Juden. Die meisten führten ein komfortables Leben. Dies fand ein Ende, als die Nazis Paris besetzten und die Gestapo eintraf. Eliane Senahi Cohanim, eine Überlebende aus dieser Zeit, sagte: “Es war beängstigend. Es war sehr, sehr beängstigend.”

Das Wichtigste, was sie brauchten, um Frankreich zu verlassen, war ein gültiger Pass der diplomatischen Vertretung, mit dem sie nach Teheran gelangen konnten. Viele der iranisch-jüdischen Familien waren schon vor 1925 in Paris gewesen. Nach dem Sturz des alten Regimes änderte das neue Regime in Teheran die Pässe für die iranische Bevölkerung. Daher waren die Pässe, die die iranischen Juden in Paris besaßen, nicht mehr gültig. Deshalb sie unbedingt erneuert werden, denn die Nazis hätten ihnen nicht erlaubt, mit den Papieren zu reisen, die einfach nicht gültig waren.

Die Familie Cohanim erhielt Hilfe von Sadari, der ihnen Pässe und Reisedokumente ausstellte, mit denen sie die einmonatige Reise nach Teheran antreten konnten. Eliane Cohanim verglich Sardari mit einem iranischen Oskar Schindler, da er etwa 1000 iranisch-jüdischen Familien das Leben rettete – obwohl sich niemand über die genaue Zahl sicher ist.

Abdol-Hossein Sardari befand sich in einer schwierigen Lage. Offiziell war der Iran zu Beginn des Zweiten Weltkriegs neutral. Die Regierung in Teheran hatte jedoch gute und lukrative Handelsbeziehungen zu Nazideutschland aufgebaut, und von Sardari als Mitglied des diplomatischen Korps des Landes wurde nicht erwartet, dass er die Sache ins Wanken brachte. Hitler hatte sogar erklärt, dass der Iran eine arische Nation sei und dass die Menschen im Iran den Deutschen rassisch ähnlich seien.

In Paris hatten alle Juden Grund, sich zu fürchten.

Die Gestapo verfügte über ein erfolgreiches System zum Aufspüren von Juden auf der Grundlage von Informanten, die entsprechend belohnt wurden. Im Vorfeld der Zwangsdeportationen nach Osteuropa mussten alle Pariser Juden, wie auch in anderen Gebieten des besetzten Europas, einen gelben Davidstern auf ihrer Kleidung tragen. Als klar wurde, dass Drancy als Durchgangslager vor der erzwungenen Reise nach Osten genutzt wurde, waren viele Juden verständlicherweise verzweifelt.

Sardari nutzte seine Position und seinen Einfluss, um das Leben der iranischen Juden in Frankreich zu retten. Er argumentierte gegenüber den Nazi-Besatzungsbehörden, dass iranische Juden keine “echten” Juden seien und daher nicht unter die Rassengesetze der Nazis fielen. Er behauptete, dass die Juden im heutigen Iran vor vielen Jahrhunderten die Lehren von Moses angenommen hätten und “iranische Anhänger von Moses” geworden seien. Aus diesem Grund, so argumentierte Sardari, seien die iranischen Juden in Paris keine “echten” Juden, sondern “Dschuguten”.

Sardari argumentierte, dass die “Dschuguten” nicht unter die Rassengesetze der Nazis fallen sollten, und sein Fall wurde als so gut angesehen, dass “Rassenexperten” in Berlin hinzugezogen wurden. Selbst diese so genannten Experten waren unverbindlich und teilten den NS-Behörden mit, dass für die Untersuchung der Frage mehr Zeit und mehr Geld zur Finanzierung benötigt würden. Im Dezember 1942 ging das Thema sogar bis zu Adolf Eichmann, der in Berlin für die “jüdischen Angelegenheiten” zuständig war. Manche glauben, dass Sardari seinen Fall so kompetent darlegte, dass nur wenige Verantwortliche in Berlin bereit waren, ihn anzufechten. Der einzige, der die Geschichte als unwahr bezeichnete, war Eichmann, der einfach sagte, Sardaris Behauptung sei “der übliche jüdische Trick”.

Die Verzögerung in Berlin gab Sardari jedoch das, was er dringend brauchte – Zeit. Er stellte so viele Reisedokumente aus, wie er konnte. Niemand weiß genau, wie viele Familien Sardari gerettet hat. Man geht davon aus, dass er Zugang zu 500 bis 1000 neuen iranischen Pässen hatte und dass dadurch 2000 Menschen gerettet werden konnten, darunter auch Kinder.

Abdol-Hossein Sardari ging dabei enorme persönliche Risiken ein.

Wenn die Nazis bereit waren, gewaltsam Grenzen zu überschreiten und unschuldige Menschen zusammenzutreiben und zu ermorden, dann hätten sie wenig Zeit für jemanden gehabt, der erklärt, dass er diplomatische Immunität vor Strafverfolgung genießt. Auch der zwischen Deutschland und dem Iran geschlossene Pakt war durch den Einmarsch der Briten und der UdSSR in den Iran und die Einsetzung eines neuen Führers beendet worden.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wussten nur wenige, was Sardari getan hatte. Die Welt war entsetzt über die Nachrichten von den Vernichtungslagern und den 6 Millionen Juden, die dort ermordet worden waren. Die Geschichte der iranischen Juden in Paris erschien fast unbedeutend im Vergleich zu den Schrecken, die sich in Osteuropa ereignet hatten.

Nach Kriegsende setzte er seine Tätigkeit im diplomatischen Dienst fort, aber auch nach 1945 hatte seine Karriere ihre Höhen und Tiefen. 1952 wurde er nach Teheran zurückgerufen und wegen Fehlverhaltens und Unterschlagung im Zusammenhang mit den Pässen angeklagt, die er benutzt hatte, als er Juden zur Flucht verhalf. Es dauerte bis 1955, bis Sardari seinen Namen reinwaschen konnte und seine Arbeit fortsetzen durfte.

Als er schließlich aus dem iranischen diplomatischen Corps ausschied, ließ er sich in London nieder. Sardari verlor so gut wie alles, als der Pfauenthron in der iranischen Revolution von 1978 gestürzt wurde. Er verlor seinen Besitz im Iran, und das neue revolutionäre Regime unter der Führung der Ayatollahs strich ihm seine dringend benötigte Rente.

Nur drei Jahre später, 1981, starb Abdol-Hossein Sardari in der Dunkelheit, nachdem er die letzten drei Jahre seines Lebens in einem Wohnheim in Croydon verbracht hatte. Seine Arbeit wurde 1984 offiziell anerkannt, als das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles seine humanitäre Arbeit in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs würdigte.

 

 

Abdol-Hossein Sardari

 

© Foto: Wikipedia