Breaking News

Die neue Online-Übersetzung von Sefaria könnte der “Aschenputtel-Moment” des Jerusalemer Talmuds sein

Lesezeit: 3 Minuten

Das weniger bekannte Gegenstück zum babylonischen Talmud – der Jerusalemer Talmud – bekommt seinen Moment im Rampenlicht mit der Einführung seines ersten und einzigen vollständigen Online-Manuskripts, zusammen mit vollständigen englischen und französischen Übersetzungen.

Der Jerusalemer Talmud, der Ende letzten Monats von Sefaria, einer gemeinnützigen Organisation, die freien Zugang zu jüdischen Texten bietet, veröffentlicht wurde, schließt sich seinem babylonischen Cousin an, den Sefaria zuvor online zugänglich gemacht hatte.

Als jüdischer Text war der Talmud, eine uralte Sammlung rabbinischer Auslegungen zu Glaubensfragen und religiösen Gesetzen, noch nie für seine Zugänglichkeit bekannt. Es kann Jahre des Studiums dauern, bis man in der Lage ist, sich ohne einen Lehrer durch die Passagen des Talmuds zu bewegen. Bis in die Neuzeit erhielten praktisch nur diejenigen, die eine orthodoxe jüdische Ausbildung besaßen – zumeist Männer – das wissenschaftliche Rüstzeug, um die oft kryptischen, in Aramäisch, einer alten levantinischen Sprache, geschriebenen Texte zu entziffern.

Im digitalen Zeitalter ist es möglich, den Talmud jedem zugänglich zu machen, der über einen Internetanschluss verfügt – aber die Initiative von Sefaria setzt noch eins drauf, indem sie die Texte mit Links, Verweisen und Übersetzungen per Fingerklick verständlich macht.

Unter Einbeziehung einer von Heinrich Guggenheimer angefertigten Übersetzung ins Englische – die erstmals zwischen 1999 und 2015 vom Wissenschaftsverlag Walter de Gruyter veröffentlicht wurde – hat Sefaria eine digitale Ausgabe des Jerusalemer Talmuds geschaffen, die alle 17 gedruckten Bände Abschnitt für Abschnitt mit ihrem aramäischen Pendant enthält. Auch wenn diese Ausgabe besonders umfangreich ist, so ist sie doch nur eine Erweiterung dessen, was Sefaria schon immer getan hat: jüdische Texte, die als obskur gelten, wieder in den Mainstream zu bringen.

Die Frage, die im Mittelpunkt der Bemühungen steht, den Jerusalemer Talmud auf die Sefaria-Website hochzuladen – mit Bildern des Originalmanuskripts, Übersetzungen in zwei Sprachen und verlinkten Querverweisen – ist, ob dieser Zugang zu tieferen, fundierteren Gesprächen zwischen Lernenden der jüdischen Tradition aller Altersgruppen, Geschlechter und Wissensstände führen wird.

Laut Lev Israel, Chief Data Officer von Sefaria und einer der Hauptverantwortlichen für die Bemühungen, den Jerusalemer Talmud online zu stellen, geht es nicht nur um den Zugang, sondern auch darum, was es bedeutet, von einem Computer zu lernen und nicht von einem Buch, einem Manuskript oder einer anderen Person.

 

 

 

Die Geschichte des Jerusalemer Talmuds ist die Geschichte der kleinen Stiefschwester. Der Begriff Talmud bezieht sich in der Regel auf die Kombination aus der Mischna, einer schriftlichen Fassung der mündlichen Überlieferung der Tora, die bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. hauptsächlich auf Hebräisch verfasst wurde, und der Gemara, Kommentaren zur Mischna, die in zwei großen antiken Gebieten, nämlich Babylon und Palästina, auf Aramäisch verfasst wurden.

Jeder dieser beiden Kommentare stellt eine eigene Weisheit dar, mit einzigartigen Interpretationen der Mischna, und jeder deckt etwas andere Aspekte des jüdischen Rechts ab. Doch während der babylonische Talmud, der um 500 n. Chr. kodifiziert wurde, während des gesamten Mittelalters in vollständigen Manuskripten zirkulierte, war der Jerusalemer Talmud seltener, und das einzige bekannte vollständige Manuskript stammt aus dem Jahr 1289 n. Chr.. Während des größten Teils der jüdischen Geschichte seit der Zerstörung des Zweiten Tempels wurde also der babylonische Talmud studiert und konsultiert, um religiöse Fragen zu entscheiden, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass das Wort “Talmud” zum Synonym für den aus Babylon stammenden Talmud wurde.

Der Jerusalemer Talmud geriet nicht völlig in Vergessenheit – aber seine Knappheit sowie sein Stil erschwerten seine Anwendung. Außerdem ist er in einem anderen Aramäisch geschrieben als das, das den Jeschiwa-Studenten, die den babylonischen Talmud studierten, vertraut war. Wie Dr. Moshe Simon-Shoshan, ein Gelehrter für rabbinische Literatur und Dozent an der Bar-Ilan-Universität, erklärt, ist der Jerusalemer Talmud kürzer, kryptischer und weniger redaktionell bearbeitet als der Babylonische Talmud, der auch nur als Bavli bekannt ist. Es sei schwieriger, den Text zu verstehen, fügt er hinzu, und deshalb müsse man beim Lesen und Interpretieren des Jerusalemer Talmuds – oder Yerushalmi, wie er auch genannt wird – vorsichtiger sein, zumal die Verbindungen im Text nicht so klar seien.

 © Foto: Pixabay

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung