Breaking News

Jüdische Gruppen verteidigen J.K. Rowling wegen antisemitischer Behauptungen über “Harry Potter”-Kobolde

Lesezeit: 2 Minuten

Jüdische Persönlichkeiten und Gruppen haben die “Harry Potter”-Autorin J.K. Rowling verteidigt, nachdem der Komiker Jon Stewart behauptet hatte, die Koboldfiguren der Autorin seien eindeutig antisemitisch.

Dave Rich, der Direktor für Politik der in Großbritannien ansässigen jüdischen gemeinnützigen Organisation Community Security Trust, twitterte, dass “ein Kobold manchmal einfach nur ein Kobold ist”.

Rich sagte dem Hollywood Reporter, er glaube nicht, dass Rowling “eine Antisemitin ist oder für die Schaffung antisemitischer Karikaturen verantwortlich ist. Nichts in ihrem Lebenslauf deutet darauf hin, dass sie antisemitische Ansichten vertritt: Ganz im Gegenteil, sie hat sich konsequent und wiederholt für die jüdische Gemeinschaft und gegen Antisemitismus ausgesprochen.”

“Die Kobolde in Harry Potter müssen nicht in einer simplen #teamRowling vs. #antiteamRowling Weise gesehen werden, sondern in einem jahrhundertelangen, tief unbewusst eingebetteten kulturellen Kontext”, twitterte er.

Baddiel zitierte einen Teil seines kürzlich erschienenen Buches “Jews Don’t Count”, in dem er feststellt, dass “Juden jahrhundertelang routinemäßig als Wasserspeier und Teufel gemalt und skulptiert wurden. Unsere künstlerische Tradition – siehe Kasperltheater, siehe Hexen, siehe Pantomime, siehe Bond-Bösewichte – stellt das Böse als dunkelhäutig und hakennasig dar.

Die britische Campaign Against Antisemitism (Kampagne gegen Antisemitismus) schloss sich seinen Ausführungen an.

Die Organisation erklärte, die “Harry Potter”-Kobolde stünden “im Einklang mit ihrer Darstellung in der westlichen Literatur insgesamt. Sie sind das Ergebnis einer jahrhundertelangen Assoziation von Juden mit grotesken und bösartigen Kreaturen in der Folklore”. Die Gruppe behauptete, Rowling habe bei ihrer Darstellung “überhaupt nicht an Juden gedacht”, und sagte, die Autorin habe “in den letzten Jahren bewiesen, dass sie eine unermüdliche Verteidigerin der jüdischen Gemeinschaft ist.”

In einer kürzlich ausgestrahlten Folge seines Podcasts sagte Stewart, der frühere Moderator der Daily Show, die Kobolde seien für ihn eindeutig antisemitische Karikaturen.

“Es war eines dieser Dinge, bei denen ich es auf dem Bildschirm sah und erwartete, dass das Publikum sagen würde: ‘Heilige Scheiße, sie hat doch nicht in einer Zaubererwelt einfach Juden hineingeworfen, um die verdammte Untergrundbank zu leiten’,” sagte Stewart.

Er verglich die Kobolde auch mit der Darstellung der Juden in den Protokollen der Weisen von Zion”, einem berüchtigten antisemitischen Traktat. “Die Leute denken: ‘Oh, das ist eine Figur aus Harry Potter’, [und] du sagst: ‘Nein, das ist eine Karikatur eines Juden aus einem antisemitischen Stück Literatur. J.K. Rowling meinte: ‘Können wir diese Leute für unsere Bank gewinnen?'” sagte Stewart.

Rowling selbst hat sich zu der Kontroverse nicht geäußert.

 

© Foto: FF16/Pixabay

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung