Jugendliche geben sich auf der Social-Media-Plattform TikTok als Holocaust-Opfer aus.

Das sei ein “verletzender und beleidigender” Trend, sagt das Auschwitz-Museum, aber auch “eine pädagogische Herausforderung”.

In den Videos über Holocaust-Opfer tragen Teenager Bühnen-Make-up, um wie ein KZ-Häftling auszusehen. Sie können auch gestreifte Gefängniskleidung und einen gelben jüdischen Stern tragen und verschiedene Szenarien spielen – etwa, dass Gott sie fragt, warum sie “so früh” im Himmel erschienen sind, oder dass ein Nazi ihr Gesicht ergreift und sie herumzuckelt.

“Der ‘Opfer’-Trend auf TikTok kann verletzend und beleidigend sein”, twitterte die Gedenkstätte und das Museum Auschwitz-Birkenau. “Einige Videos sind gefährlich nahe oder bereits jenseits der Grenze der Trivialisierung der Geschichte. Aber wir sollten darüber diskutieren, um uns nicht zu schämen und junge Menschen anzugreifen, deren Motivation sehr unterschiedlich zu sein scheint. Es ist eine pädagogische Herausforderung.”

In seiner ausführlicheren Erklärung sagte das Museum, dass “einige der Videos “nicht geschaffen wurden, um an jemanden zu erinnern, sondern um Teil eines Online-Trends zu werden. Das ist sehr schmerzhaft. Die Motivation einiger Leute, die die Videos einstellen, scheint jedoch aus dem Bedürfnis zu kommen, einen Weg zu finden, persönliche Erinnerungen auszudrücken”.

Das Museum fügte hinzu, dass die Menschen “kontinuierlich das Bewusstsein dafür schärfen sollten, dass nicht mit jeder sozialen Medienaktivität an den Holocaust erinnert werden kann”.

Die Erklärung kam zu dem Schluss, dass es in den sozialen Medien “weitaus empörendere Themen gibt, wie Algorithmen, die Antisemitismus fördern, oder das Vorhandensein von Holocaust-Leugnung, die ein gefährlicher und abscheulicher Träger von Antisemitismus und Hass ist”.