Lesezeit: 4 Minuten

Als Lazarus Goldschmidt seine Übersetzung des Talmuds ins Deutsche fertigstellte, war die Welt, der er 40 Jahre zuvor zu dienen gehofft hatte, gerade dabei, zerstört zu werden. Es war 1935, zwei Jahre nachdem Adolf Hitler in Deutschland die Macht übernommen hatte, und Goldschmidt selbst war bereits nach London geflohen. In den folgenden zehn Jahren konnte praktisch jeder Jude in Deutschland entweder fliehen oder wurde ermordet. Goldschmidts Leistung – er war der erste, der eine vollständige Übersetzung des Talmuds in eine europäische Sprache anfertigte – wurde zwar anerkannt, aber seine Arbeit hatte kaum praktische Auswirkungen.

Jetzt, fast 90 Jahre später, bekommen deutschsprachige Juden eine weitere Chance, sich mit Goldschmidts Werk zu beschäftigen. Sefaria, die Website, die jüdische Texte online verfügbar und interaktiv macht, hat Goldschmidts Übersetzung in ihre Bibliothek aufgenommen.

“Die ursprüngliche Veröffentlichung dieses Dokuments war ein Meilenstein im deutschen jüdischen Leben”, sagte Igor Itkin, ein deutscher Rabbinatsstudent, der das Team leitete, das Goldschmidts Übersetzung für die Online-Nutzung angepasst hat, in einer von Sefaria veröffentlichten Erklärung. “Indem wir sie online verfügbar machen, bewahren wir nicht nur dieses Erbe, sondern machen es auch künftigen Generationen zugänglich”.

Itkin sagte der JTA, er habe bereits von Deutschen gehört, die die Übersetzung für ihr Studium des Daf Yomi, der täglichen Seite des Talmuds, die Juden auf der ganzen Welt gemeinsam lernen, verwenden. “Die Reaktion war sehr positiv”, sagte er.

Seit Jahrzehnten bemühen sich Judaisten in Deutschland darum, jüdische Texte in deutscher Sprache verfügbar zu machen, aber das Talmud-Übersetzungsprojekt gewann an Schwung, nachdem Itkin und seine Kollegen, deutsche und österreichische Wissenschaftler, das Projekt in Angriff genommen hatten, nachdem sie erkannt hatten, dass Goldschmidts Werk Anfang dieses Jahres öffentlich zugänglich sein würde.Das Team brauchte fünf Monate, um sich durch die 9.434 Seiten von Goldschmidts Übersetzung zu arbeiten, Fehler in der gescannten Version zu überprüfen und zu korrigieren und sie so zu formatieren, dass die Benutzer zwischen den deutschen, englischen und hebräisch/aramäischen Übersetzungen, die Sefaria zur Verfügung stellt, navigieren können.

Die Übersetzung wird Gegenstand einer Online-Veranstaltung am 24. Oktober sein, bei der Gelehrte über ihre Bedeutung sprechen werden. Aber sie stand schon einmal im Mittelpunkt, als sie Anfang des Monats in Berlin im Rahmen des diesjährigen “Festival of Resilience” uraufgeführt wurde, einer Veranstaltungsreihe, mit der gefeiert wird, wie die deutsch-jüdischen Gemeinden im Angesicht des Hasses überlebt haben.

“Es war uns sehr wichtig, eine Veranstaltung auf Deutsch zu machen, da es sich um ein Instrument für ein deutschsprachiges Publikum handelt”, sagte Rabbiner Jeremy Borovitz, Direktor für jüdisches Lernen bei Hillel Deutschland, der bei der Koordinierung zwischen Itkins Team und Sefaria half. “Die deutschen Rabbiner sind begeistert, denn endlich können sie ihren Zuhörern das Talmud-Lernen näher bringen.

Die Zugänglichkeit der Übersetzung kommt in einer Zeit, in der das Interesse an jüdischen Studien an deutschen Universitäten und in weniger formellen Einrichtungen stark zunimmt. Die Werkzeuge von Sefaria ermöglichen es den Nutzern, aus der Bibliothek Quellenblätter oder jüdische Studientexte zu erstellen, so dass einzelne Klassen und Gemeinden die neuen Materialien auf ihre Bedürfnisse zuschneiden können.

Der digitale deutsche Talmud stellt “eine Möglichkeit dar, wichtige jüdische Texte für eine neue Generation deutschsprachiger Juden zugänglich zu machen, die lernen und erforschen wollen, was es bedeutet, heute jüdisch zu sein”, sagte Katharina Hadassah Wendl, eine österreichische Studentin an der London School of Jewish Studies, die an dem Projekt mitgearbeitet hat, gegenüber JTA.

Sie fügte hinzu: “Mir persönlich hat dieses Projekt die Augen für die Tiefen der Tora und das weite Meer der talmudischen Diskussionen und Weisheiten neu geöffnet.”

Joshua Foer, ein Autor und Mitbegründer von Sefaria, sagte in einer Erklärung, dass die Online-Veröffentlichung der Übersetzung den Triumph der jüdischen Tradition über die Kräfte des Hasses darstellt, die sich gegen Goldschmidt während seiner Arbeit richteten.

“Goldschmidt hat die Übersetzung in einer Zeit des zunehmenden Antisemitismus veröffentlicht, um gefährliche Mythen zu zerstreuen und den Text für alle deutschsprachigen Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen”, sagte Foer. Er fügte hinzu: “Dass diese Übersetzung heute mit Hilfe deutscher und österreichischer Rabbinerstudenten und Wissenschaftler, die die Zukunft des deutschen Judentums repräsentieren, zugänglich gemacht wird, ist eine angemessene Würdigung von Goldschmidts Vermächtnis.”

Goldschmidt starb 1950, kurz nachdem die Königliche Bibliothek in Kopenhagen seine gesammelten Werke und Papiere erworben hatte. Zu seinen weiteren Beiträgen gehören die erste deutsche Übersetzung des Koran und ein parodistischer Kommentar zur Schöpfung, den er unter dem Namen Arzelai bar Bargelai veröffentlichte.

Sefaria ist dabei, französische und englische Übersetzungen des Jerusalemer Talmuds hinzuzufügen, einer alternativen Form des grundlegenden jüdischen Textes, der ebenfalls vor kurzem öffentlich zugänglich gemacht wurde. Nach Abschluss ihrer Arbeit an Goldschmidts Talmud werden Itkin und sein Team sich an die Übersetzung anderer Texte machen, etwa der Mischna mit Kommentaren von deutschen Rabbinern aus der Vorkriegszeit wie David Zvi Hoffmann und Eduard Baneth. Sie hoffen, dass dieser und andere Texte eines Tages auch in deutscher Sprache auf Sefaria erscheinen werden, um deutsche Studenten und Synagogenbesucher in ihrer Muttersprache anzusprechen.

“Es erfüllt uns mit Stolz, dass die erste Sprache auf Sefaria nicht Englisch ist, sondern Deutsch”, sagt Borovitz. “Es spricht für die Widerstandsfähigkeit dieses Textes und auch für diese Gemeinde, dass sie wächst und dass die Menschen optimistisch in die Zukunft blicken.”

 

© Foto: Sefaria/Wikimedia Commons