Lesezeit: 11 Minuten

Als am 1. September 1939 der Krieg ausbrach, hielt sich Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn, der sechste Lubawitscher Rebbe, in Otwock auf, einem Kurort außerhalb von Warschau, wo er eine Chabad-Jeschiwa gegründet hatte. Der Rebbe litt an Multipler Sklerose, war übergewichtig und ein starker Raucher. Er konnte nur mit Mühe gehen.

Die Reise von Otwock nach Warschau war nur 60 Kilometer lang, aber gefährlich. Die Stutka-Kampfflugzeuge der Luftwaffe bombardierten und beschossen den Verkehr und zerstörten die Eisenbahnlinien, so dass verstümmelte Leichen und tote Pferde die Straße übersäten. Die Straßengräben waren voll mit Polen, die sich vor den Flugzeugen versteckten, die sie “Tod auf Flügeln” nannten.

Der Rebbe kam mit seiner Familie und einer Gruppe von Studenten in Warschau an, in der Hoffnung, einen Zug nach Riga (Lettland) zu nehmen, wo Mordecai Dubin, ein Chabad-Anhänger und Mitglied des lettischen Parlaments, dem Rabbiner und seiner Familie die lettische Staatsbürgerschaft besorgt hatte. Doch Rabbi Schneersohn fand den Warschauer Bahnhof zerstört vor und war gezwungen, bei Chabad-Anhängern in der Stadt Schutz zu suchen.

“Sie bombardierten alle jüdischen Viertel, machten sie platt”, sagte Rabbi Joseph Weinberg, damals Jeschiwa-Student in Otwock, der dem Rebbe nach Warschau gefolgt war. Rabbi Schneersohn versteckte sich. “Er saß im Zimmer und schrieb Memorim (Artikel), und seine Hand zitterte von der Bombardierung.” Der Rebbe wurde im belagerten Ghetto von Wohnung zu Wohnung gebracht, um nicht von den Nazis entdeckt zu werden.

In Amerika war Chabad eine relativ unbedeutende chassidische Bewegung mit einer kleinen Anhängerschaft. Doch einer ihrer Anhänger, Rabbi Israel Jacobson, der eine kleine Chabad-Synagoge in Brooklyn leitete, setzte sich mit einigen anderen Mitgliedern seiner Gemeinde in Verbindung. Sie starteten eine Kampagne zur Rettung des Rebben und engagierten einen jungen Washingtoner Lobbyisten namens Max Rhoade, der sich für ihre Sache einsetzte und Rabbi Schneersohn als den weltweit führenden Toragelehrten mit einer riesigen Anhängerschaft darstellte.

Rhoade nahm Kontakt zu Kongressabgeordneten, Senatoren, Regierungsbeamten, Präsidentenberatern und sogar zum Richter am Obersten Gerichtshof Louis D. Brandeis auf, in der Hoffnung, einen Weg zur Rettung des Rebben zu finden. Seine Kampagne gewann bald an Schwung.

Telegramme flogen zwischen Riga und den Vereinigten Staaten, Polen und Deutschland hin und her, während in Warschau Bomben fielen und die Nazis Jagd auf jüdische Führer machten.

Am 22. September schickte der US-Senator Robert Wagner ein Telegramm an US-Außenminister Cordell Hull: “Prominente New Yorker Bürger besorgt über den Verbleib von Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn, … derzeitiger Aufenthaltsort unbekannt.”

Am 26. September schrieb Mordecai Dubin an Rabbi Jacobson in Brooklyn: “Rette Leben. Rabbi und Familie. Versuche jeden Weg. Jede Stunde wird gefährlicher. Antworte täglich auf das Erreichte.”

Am selben Tag schrieb Phillip Rosen, Leiter des Büros des American Jewish Joint Distribution Committee in Europa, an den US-Vertreter in Riga: “Großes Interesse am weltberühmten Rabbi Schneersohn … jetzt Muranowska 32 Warschau. Drängen Sie darauf, dass Sie Ihr Möglichstes tun, um seinen Schutz und seine Überführung nach Riga zu bewirken …”

Am 29. September schrieb ein Chabad-Unterstützer, Rechtsanwalt Arthur Rabinovitz, an den Richter des Obersten Gerichtshofs der USA, Louis Brandeis: “… ich wende mich an Sie um jede Hilfe, die Sie möglicherweise durch Ben Cohen leisten können … fühle mich berechtigt, Sie wegen der extremen Gefahr für Schneersohns Leben und seines großen moralischen Wertes für das Weltjudentum zu beunruhigen.”

Zu dieser Zeit zögerte US-Präsident Franklin Roosevelt, der für seine dritte Amtszeit kandidierte, alles zu tun, um die Notlage der europäischen Juden zu lindern. Der Isolationismus stand in voller Blüte, ebenso wie eine mächtige Pro-Nazi-Bewegung in den USA, die von Pater Charles Coughlin angeführt wurde. Coughlin, ein in Kanada geborener katholischer Priester, fanatischer Antisemit und Bewunderer Adolf Hitlers, hatte eine wöchentliche Radiosendung, die auf ihrem Höhepunkt schätzungsweise zehn Millionen Zuhörer erreichte. Roosevelt hatte seine eigenen Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Umsiedlung von Juden nach Amerika.

Doch Rhoade ließ sich nicht abschrecken. Er bedrängte Richter Brandeis und Roosevelts Berater Ben Cohen, die ihrerseits Druck auf Männer wie Henry Morgenthau, den damaligen Wirtschaftsberater Roosevelts, ausübten. Die Rettung des Rebben wurde zu einem großen jüdischen Kampf, zumindest auf den oberen Stufen der kommunalen Leiter.

Cohen erinnerte sich, dass der US-Diplomat Robert Pell 1938 an der Flüchtlingskonferenz in Evian in Frankreich teilgenommen und sich mit dem deutschen Diplomaten Helmut Wohlthat angefreundet hatte. Am 2. Oktober schrieb Cohen an Pell, der damals in der Abteilung für europäische Angelegenheiten des Außenministeriums tätig war: “Ich wende mich an Sie um Rat. Ich wäre Ihnen für jede Hilfe dankbar, die Sie mir geben könnten.”

Pell wandte sich daraufhin an US-Außenminister Cordell Hull: “(Herr Cohen) … wandte sich an mich wegen der Vereinbarung, die ich mit Wohlthat im letzten Winter getroffen hatte. … Wohlthat hatte mir versichert, dass er, wenn es einen speziellen Fall gäbe, an dem das amerikanische Judentum besonders interessiert sei, alles tun würde, um eine Lösung zu erleichtern.”

Laut Menachem Friedman von der Bar Ilan Universität “war es sein (Wohlthats) Interesse, gute Beziehungen zu den Amerikanern zu unterhalten. Und der Preis, der für diese guten Beziehungen gezahlt werden musste, war dieser Rabbiner aus Polen. Und das war kein hoher Preis.”

Am 3. Oktober schickte Hull ein Telegramm an den US-Konsul in Berlin: “Wohlthat … möchte vielleicht bei den Militärbehörden intervenieren.”

Die Roosevelt-Regierung hatte beschlossen, der jüdischen Gemeinde einen Knochen zuzuwerfen, um sie ruhig zu halten, und dieser Knochen war Rabbi Schneersohn.

Laut Winfried Meyer von der Technischen Universität Berlin, einem Experten für das deutsche Militär, “war die einzige Kraft, die etwas tun konnte, der militärische Nachrichtendienst, da Warschau vom deutschen Militär und nicht von einer zivilen Verwaltung besetzt war, also kontaktierte Wohlthat Admiral Wilhelm Canaris”, den Leiter der Abwehr, des deutschen militärischen Nachrichtendienstes.

Canaris berief einen seiner Offiziere, Major Ernst Bloch, einen hochdekorierten Soldaten, zu einem Treffen ein. Laut Bryan Mark Rigg, dem Autor von Rescued From the Reich, erzählte Canaris Bloch, dass die US-Regierung an ihn herangetreten war, um das Oberhaupt von Lubawitsch, Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn, zu finden und zu retten. “Du wirst nach Warschau fahren und den ultrajüdischsten Rabbiner der Welt, Rabbi Yoseph Yitzchak Schneersohn, finden und ihn retten. Du kannst ihn nicht verfehlen, er sieht aus wie Moses.”

Die Roosevelt-Regierung hatte beschlossen, der jüdischen Gemeinde einen Knochen zuzuwerfen, um sie ruhig zu halten, und dieser Knochen war Rabbi Schneersohn.

Major Ernst Bloch war ein Berufsspion. Er war mit 16 Jahren in die deutsche Armee eingetreten, im Ersten Weltkrieg schwer verwundet worden und nach dem Krieg in der Armee geblieben. Er war der Handelsabteilung zugeteilt worden, die Geschäftsleute ausspionierte. Bloch war auch halbjüdisch. Sein Vater war ein jüdischer Arzt aus Berlin, der wie viele andere deutsche Juden in dieser Zeit zum Christentum übergetreten war. Blochs Mutter war Arierin. “Es war nur ein Zufall, dass er halbjüdisch war”, sagt Meyer.

“Er war das, was man einen assimilierten Halbjuden nennt”, sagte Blochs Tochter, Cornelia Schockweiler, eine praktizierende Buddhistin, die in Mountain View, Kalifornien, lebt. “Er war nicht religiös. Er hat mir überhaupt keine religiösen Gefühle vermittelt. Er war ein Berufssoldat, der die meiste Zeit seines Lebens beim Militär verbracht hat. Wenn Canaris ihm sagte, er solle etwas tun, dann tat er es, ohne Fragen zu stellen.”

Bloch wurde von den Deutschen als “Michlinge” bezeichnet. “Der Begriff Michlinge wurde für Köter, Hunde, Mischlinge verwendet, ein schrecklicher Begriff”, erklärt Bryan Rigg. Rigg schätzt, dass während des Zweiten Weltkriegs 60.000 Halbjuden und 90.000 Vierteljuden in den deutschen Streitkräften dienten.

Winfried Meyer behauptet, dass auch Generalfeldmarschall Hermann Göring von der Rettungsaktion des Rebben wusste, da Wohlthat einer von Görings engsten Mitarbeitern war. “Göring und Canaris hatten ein gemeinsames Interesse daran, den Krieg in Polen nicht zu einem Weltkrieg eskalieren zu lassen, und hofften, dass Roosevelt Gespräche zwischen Deutschland und Großbritannien vermitteln würde, um den Frieden zu retten. Sie waren froh, der amerikanischen Regierung mit der Rettung von Rabbi Schneersohn einen Gefallen zu tun.”

Bloch rekrutierte zwei weitere Soldaten der Abwehr und reiste in das von Deutschland besetzte Warschau. Rigg berichtet: “Er ging auf ultraorthodoxe chassidische Juden zu, trug eine Nazi-Uniform mit Hakenkreuzen und sagte: ‘Ich suche den Rebbe’. Und sie antworteten ihm: ‘Ja, und wir wollen unsere Bärte abrasieren und uns der deutschen Armee anschließen.’ Dann gingen sie weg.”

Am 24. Oktober wandte sich der Anwalt Arthur Rabinovitz erneut an den Richter Louis Brandeis: “Habe ein Telegramm aus Lettland erhalten … Rabbi Schneersohn in … Bonifraterska 29, Warschau.” Diese Adresse wurde an Bloch weitergeleitet.

Der November war ein grausamer Monat im Warschauer Ghetto. Den Juden wurde befohlen, den gelben Davidstern auf ihrer Kleidung zu tragen. Es gab kaum etwas zu essen. Der Rebbe und seine Anhänger versteckten sich vor den Nazis.

In der Zwischenzeit durchsuchte Ernst Bloch Warschau nach Rabbi Schneersohn. Doch als Bloch und seine Männer in der Bonifraterska 29 ankamen, fanden sie das Gebäude zerstört vor.

Am 13. November übermittelte Pell Informationen von Wolhthats Assistenten an den Chabad-Lobbyisten Max Rhoade: “Das Gebäude an der angegebenen Adresse wurde vollständig zerstört. Es ist unmöglich festzustellen, ob sich Rabbi Schneersohn in dem Gebäude befand.”

Der Rabbiner verlor an Gewicht und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich. Am 14. November schickte Rhoade ein Telegramm an das Rote Kreuz in der Schweiz: “Deutscher Militäroffizier beauftragt, Rabbi Joseph Issac Schneersohn ausfindig zu machen … Schneersohn nicht über die Mission des Offiziers unterrichtet. Hoffe, Sie können eine Methode finden, um Schneersohn Informationen zukommen zu lassen … Einweisung des deutschen Offiziers erfolgte auf Wunsch von Schneersohns Freunden … dringend … nutzen Sie die Gelegenheit.”

“Es kam ein Telegramm, dass der Rebbe sich der Gestapo ausliefern sollte”, sagte Rabbi Weinberg. Die “Gestapo” war Major Ernst Bloch.

Ein weiteres Telegramm wurde nach Polen geschickt, in der Hoffnung, es würde Rabbi Schneersohn erreichen. “Deutscher Militäroffizier beauftragt, Joseph Issac Schneersohn Bonifraterska 29, alte Adresse Muranowsa 21, ausfindig zu machen und ihm eine sichere Ausreise aus Polen nach Riga zu ermöglichen.”

Mit großem Bangen wies der Rebbe einen Boten an, Bloch zu kontaktieren.

Rabbi Schneersohns Enkel, der verstorbene Barry Gurary, damals ein Teenager, befand sich im Zimmer, als Blochs Männer eintrafen. “Es war so überwältigend. Sobald wir an der Tür waren, stürmten sie herein”, erinnert sich Gurary, ein pensionierter Physiker, der in einem Sessel in seiner New Yorker Wohnung sitzt. “Es war vor allem ein Mann, der jeden erdenklichen deutschen Dialekt benutzte. Während der Zeit, in der die Soldaten dort waren, war mein Großvater nach außen hin ruhig und gelassen. Er war ein kranker Mann und das ging ihm nach einer Weile auf die Nerven. Er war eine sehr starke Persönlichkeit, aber körperlich nicht sehr stark. Er war erschöpft.”

Major Bloch bellte Befehle, beschlagnahmte einen Lastwagen und lud den Rebbe und seine Familie an Bord. “Bloch musste den Rebbe aus Warschau herausbringen. Er beschloss, dass der beste Weg, dies zu tun, darin bestand, ihn nach Berlin zu bringen, um die SS aus der Bahn zu werfen”, so Bryan Rigg. Bloch setzte den Rebbe und seine Familie in einen Zug nach Berlin.

Die von Reinhard Heydrich geleitete SS war Canaris gegenüber sehr misstrauisch. Heydrich wollte die Abwehr in die SS integrieren. Sollte Heydrichs SS den Rebbe vor der Abwehr in die Hände bekommen, waren ihm Verhaftung und Tod sicher.

Gurary beschrieb die grausame Flucht. “Wir mussten verschiedene militärische Kontrollpunkte passieren, mit einer Person, die unsere Eskorte war. Wir staunten über seine Art, die Dinge zu handhaben.” Der Rebbe und die anderen 18 Mitglieder seines Gefolges waren als chassidische Juden gekleidet, mit Bärten, Zöpfen, Frauen mit Perücken und bedecktem Haar. Eine Verkleidung war nicht möglich. Bloch behauptete, sie seien Gefangene. Und er war in einer streng geheimen Mission unterwegs.

“Im Zug … wenn ein Schaffner vorbeikam, übernahm er (Bloch) das Gespräch. Die Schwierigkeit bestand darin, dafür zu sorgen, dass uns niemand aus dem Abteil, in dem wir saßen, hinauswarf. Ich erinnere mich an eine Episode, als ein wütender deutscher Offizier zu uns kam und sagte: ‘Warum sitzen diese Juden im Abteil, wenn die Offiziere auf dem Gang sind?’ Bloch musste einiges erklären, und das tat er auch.”

“In Berlin angekommen”, so Rigg, “wurden der Rebbe und seine Familie in die Jüdische Gemeinde, das jüdische Gemeindezentrum im jüdischen Viertel, gebracht. Dort traf er den litauischen Botschafter in Deutschland, der dem Rebbe und seiner Gruppe litauische Visa ausstellte. Am nächsten Tag begleitete Bloch sie zur lettischen Grenze und verabschiedete sich von ihnen. Die Gruppe fuhr weiter nach Riga und wartete dort auf Visa für die Vereinigten Staaten.

“Das Überqueren der lettischen Grenze war ein gutes Gefühl”, sagte Barry Gurary. “Wir haben kein Wort gesagt. Wir waren sehr ruhig.” Erst nachdem sie die Grenze überquert hatten, so Gurary, haben sie gefeiert.

Am 17. Dezember, etwas mehr als drei Monate nach Kriegsbeginn, schrieb Mordecai Dubin an Rabbi Jacobson in Brooklyn: “Rabbi und Familie sind gut in Riga angekommen.”

Als nächstes kam der Kampf um die Einreise des Rebben in die Vereinigten Staaten.

Wiederum wurde von Richter Brandeis, Ben Cohen und anderen Druck auf die Roosevelt-Regierung ausgeübt. Dem widersetzte sich Breckenridge Long, der damalige Leiter der Visa-Abteilung des Außenministeriums. Long, ein Antisemit, vermutete, dass jeder Einwanderer aus Europa ein Spion sei.

Doch der politische Druck setzte sich durch. Die Befürworter des Rebben beriefen sich auf eine Ausnahmeregelung von der Visakontingentierung für Einwanderer aus Europa im Jahr 1921, um ihm die Einreise in die Vereinigten Staaten zu ermöglichen. Der Rebbe erhielt ein Visum als religiöser “Geistlicher” mit einer aktiven Gemeinde, die ihn in Brooklyn erwartete, und einem Bankkonto mit 5.000 Dollar darauf. Long bewilligte das Visum nur widerwillig.

Der Rebbe kam 1940 unter großem Trara per Schiff in den Vereinigten Staaten an. Eine ähnliche Ausnahmeregelung wurde später für seinen Schwiegersohn Menachem Mendel Schneerson angewandt, der 1941 mit seiner Frau aus Marseille einreiste.

Im Jahr 2010 beantragten zwei Israelis bei Yad Vashem die Anerkennung von Wilhelm Canaris als Gerechter unter den Völkern für die Rettung von Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn. Der eine war Rabbiner Baruch Kaminsky aus Kfar Chabad, der andere war Dan Orbach, damals ein junger Wissenschaftler in Harvard.

Orbach zufolge war die Abwehr, der deutsche militärische Nachrichtendienst, das Zentrum der Anti-Nazi-Aktivitäten, und die meisten Mitglieder der Spionageabteilung, insbesondere der Leiter der Abteilung, Admiral Wilhelm Canaris, und sein Assistent Hans Oster, waren Mitglieder des Untergrunds. Einer der Männer der Abwehr, Hans Von Dohnanyi, wurde von Yad Vashem als rechtschaffener Nichtjude anerkannt, nicht aber Canaris. Von Dohnanyi, Oster und Canaris wurden alle noch vor Kriegsende vom Nazi-Regime hingerichtet.

Major Ernst Bloch wurde nach einem gescheiterten Attentat auf Hitler, an dem Bloch nicht beteiligt war, aus der Abwehr entlassen. Er schloss sich der Bürgerwehr an, die Berlin gegen die Alliierten verteidigte. Er wurde bei den Kämpfen getötet. Auf die Frage, ob sie der Meinung sei, dass ihr Vater für seine Rolle bei der Rettung des Rebben geehrt werden sollte, sagte Blochs Tochter, die sich daran erinnert, dass sie auf Wilhelm Canaris’ Knie gehüpft ist: “Sollten Leute wie mein Vater und Canaris, die unter Hitler in der Armee gedient und vielleicht nebenbei versucht haben, etwas Gutes zu tun, anerkannt werden? Ich weiß es nicht. Vielleicht nicht?”

Rabbi Menachem Mendel Schneerson wurde später der siebte Lubawitscher Rebbe, eine der einflussreichsten Figuren in der Geschichte des amerikanischen Judentums der Nachkriegszeit. Wie Professor Menachem Friedman sagte: “Nach dem Krieg war die westliche Welt eine andere. Und in dieser Welt fand Lubawitsch eine sehr zentrale und wichtige Nische, so sehr, dass jemand sie hätte schaffen müssen, wenn es Chabad nicht gegeben hätte.”

 

© By Barry Gurary – Jewish Educational Media (jem), CC BY-SA 3.0