Breaking News

Laut Passagieren habe Lufthansa alle sichtbaren Juden aus Flug geworfen

Lesezeit: 4 Minuten

Eine Gruppe orthodoxer Juden fordert eine Entschuldigung von der Lufthansa, nachdem sie am vergangenen Dienstag von einem Flug von New York nach Budapest verwiesen wurden.

Die Reisenden sagen, dass alle erkennbar orthodoxen Juden in Frankfurt am Main am Einsteigen in einen Anschlussflug gehindert wurden, weil eine Gruppe von Passagieren angeblich die Maskenvorschriften der deutschen Fluggesellschaft auf dem ersten Teil des Fluges nicht eingehalten hatte.

In einem von einem Passagier aufgenommenen Video ist ein Lufthansa-Aufseher zu sehen, der sagt, dass “jeder für ein Paar bezahlen muss”, und hinzufügt: “Es sind Juden, die von JFK kommen. Jüdische Leute, die das Chaos verursacht haben, die die Probleme verursacht haben”.

Das Video, das zuerst von der Reise-Website Dan’s Deals gemeldet und geteilt wurde, wurde auf YouTube und Instagram veröffentlicht, wo es wütende Vergleiche mit der Behandlung von Juden während des Holocausts auslöste.

Das Video, welches unscharf ist, da es in Deutschland illegal ist, jemanden ohne seine Zustimmung zu filmen, wurde vom Netz genommen, weil es gegen die Richtlinien von YouTube und Instagram für Hassreden verstößt. Auf Twitter ist es weiterhin verfügbar.

Den Passagieren wurde außerdem untersagt, für 24 Stunden ein weiteres Ticket nach Budapest zu kaufen.

Die jüdischen Reisenden waren auf einer jährlichen Pilgerfahrt, um das Grab von Rabbi Yeshayah Steiner zu besuchen, einem wundertätigen Rabbiner, der 1925 starb und in einem Dorf im Nordosten Ungarns begraben ist. Nach Angaben von Dan’s Deals befanden sich schätzungsweise 135 bis 170 Juden auf dem Flug, von denen 80 Prozent sichtbare chassidische Kleidung trugen.

Ein Passagier, Usher Schik, sagte der New York Jewish Week, er habe im vorderen Teil des Flugzeugs gesessen. Er sagte, er habe nicht bemerkt, dass Menschen ihre Masken nicht getragen hätten, räumte aber ein, dass einige Passagiere im hinteren Teil des Flugzeugs sich vielleicht nicht daran gehalten hätten.

“Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie einzelne Personen bestrafen müssen, die sich nicht an die Vorschriften gehalten haben, ist das in Ordnung”, sagte Schik. “Aber Sie können nicht einfach eine ganze Rasse bestrafen, nur weil wir alle gleich aussehen”. Schik sagte, dass es mehrere Gruppen auf dem Flug gab, und die meisten Leute sich nicht kannten.

“Die meisten Leute flogen als Einzelpersonen”, sagte er. “Einige mit der Familie, und ich bin mit meinem Schwager geflogen.”

Laut einer Erklärung der Lufthansa gab es eine größere Gruppe von Passagieren, die “sich weigerten, die gesetzlich vorgeschriebene Maske (medizinische Maske) an Bord zu tragen.”

“Aus rechtlichen Gründen können wir die Anzahl der an dem Vorfall beteiligten Gäste nicht bekannt geben”, heißt es in der Erklärung, die Dan’s Deals vorliegt. “Lufthansa wird sich weiterhin an alle gesetzlichen Bestimmungen halten, einschließlich der von der deutschen Regierung und den Ländern, die wir anfliegen, auferlegten Maskenpflicht. Wir tun dies ohne Vorurteile und zum Wohle aller unserer Gäste.”

Schik sagte, als er von JFK in Frankfurt ankam, wurden die Passagiere des Fluges von Dutzenden von Polizeibeamten begrüßt, die am Flugsteig warteten.

“Einige von ihnen hatten große Gewehre dabei”, sagte Schik. “Das hat uns wirklich verletzt und gestört.”

Schik sagte, er habe den Flug nach Budapest nicht antreten dürfen, weil er jüdisch aussah und eine chassidische Kleidung trug. “Sie riefen meinen Namen auf und als sie mich dann sahen, verweigerten sie mir den Zutritt, weil ich Jude bin”, sagte er. “Das ist eindeutig Profiling.”

Laut Dan’s Deals konnte eine Person namens Max Weingarten das Flugzeug nach Budapest besteigen, weil er ein schwarzes Poloshirt trug und nicht wie ein chassidischer Jude aussah.

Weingarten, der in der ersten Klasse reiste, sagte, dass er auf dem Flug von JFK nach Frankfurt keine Maske trug, dass ihn niemand gebeten hatte, eine Maske zu tragen, und dass die Flugbegleiterin nicht maskiert war.

Eli Miesels, ein jüdischer Mann, der eine Baseballmütze trug und das Flugzeug nach Budapest besteigen konnte, sagte gegenüber Dan’s Deals, dass das Flugzeug schneller wegflog, als er es je gesehen hatte. Miesels sagte, das Flugzeug nach Budapest sei nur mit 20 Passagieren gestartet, obwohl es mehr als 190 Passagiere aufnehmen kann.

Auch Schik sagte, der Kapitän habe das Gate verlassen, “als wäre es ein Kriegsgebiet”.

“Er wollte niemandem die Chance geben, die Leute an Bord zu bringen”, sagte Schik.

Schik fügte hinzu, dass ein Flugbegleiter am Gate ihm sagte, dass der Befehl, Juden vom nächsten Flug auszuschließen, vom Flugkapitän kam.

Außerdem sagte Schick, dass er “Glück” hatte, weil er trotz des 24-stündigen Verbots einen anderen Flug nach Budapest umbuchen konnte.

In Budapest habe er mit anderen Juden gesprochen, die nach Wien geflogen und mit dem Bus nach Ungarn gefahren seien, nachdem sie aus dem Lufthansa-Flug herausgeschleudert worden waren.

Schik sagte, die Lufthansa solle sich zumindest entschuldigen und mehr Informationen über den Vorfall liefern. “Es gibt Leute, die dafür verantwortlich sind”, so Schick. “Das ist eindeutig Antisemitismus.”

Rabbiner David Zwiebel von Agudath Israel of America schrieb am Montag einen Brief an Lufthansa-Chef Carsten Spohr, in dem er eine Untersuchung des Vorfalls forderte, nachdem er “beunruhigende Berichte” über den Flug gehört hatte.

“Menschen wurden bestraft, nur weil sie die gleiche ethnische Zugehörigkeit und Religion wie die mutmaßlichen Regelverletzer hatten”, heißt es in dem Brief.

 

 

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung