Lesezeit: 2 Minuten

Die portugiesische Regierung hat am Dienstag in Lissabon den Diplomaten Aristides de Sousa Mendes geehrt, der während des Holocausts Tausende von Juden gerettet hat.

Präsident Marcelo Rebelo de Sousa gehörte zu den zahlreichen Würdenträgern, die an der Zeremonie im Nationalen Pantheon teilnahmen, einer ehemaligen Kirche in Lissabon, in der nationalen Helden gedacht wird.

Das Parlament in der Nationalversammlung der portugiesischen Hauptstadt hatte die Ehrung im vergangenen Jahr einstimmig beschlossen und dafür gestimmt, den dort bereits vorhandenen Statuen ein Denkmal zu Ehren von de Sousa Mendes hinzuzufügen.

“Aristides de Sousa Mendes hat in jenem tragischen Moment die portugiesische Geschichte verändert”, sagte Präsident Rebelo de Sousa während der Zeremonie, wie der öffentlich-rechtliche Sender SAPO berichtete, der die Zeremonie live übertrug. Portugal sei ihm “auf ewig dankbar”, so der Präsident.

1940 diente de Sousa Mendes als Konsul in Bordeaux, Frankreich, wo er Flüchtlingen, die vor dem Vormarsch der Nazis flohen, Visa erteilte. Es wird geschätzt, dass er 30.000 Menschen, darunter 10.000 Juden, gerettet hat.

Wegen seines Einsatzes in Bordeaux wurde Mendes unter der Diktatur von Antonio de Oliveira Salazar schließlich vom diplomatischen Dienst Portugals suspendiert und entlassen. Posthum wurde er jedoch rehabilitiert und 1966 als Gerechter unter den Völkern anerkannt, ein Titel, der im Namen des Staates Israel vom Holocaust-Museum Yad Vashem in Jerusalem an Nicht-Juden verliehen wird, die ihr Leben riskiert haben, um Juden während des Holocausts zu retten. Mendes, der 1954 starb, war der erste Diplomat, dem dieser Titel verliehen wurde.

In seinem Heimatland Portugal wurde er mehrfach geehrt, unter anderem von der nationalen Fluggesellschaft TAP, die 2014 ein Flugzeug nach ihm benannte.

 

 

© Foto: Wikimedia Commons