Breaking News

Ukrainische Juden und die Angst vor der blutigen Geschichte des Antisemitismus

Lesezeit: 3 Minuten

Das Tefllin und die Tora sind die einzigen Dinge, die ihn und seine Familie in diesen turbulenten Tagen beruhigen. Er hat sie in seiner Reisetasche gelassen und will sein Land verlassen. Er hat keine Angst vor morgen, er ist besorgt über die Wiederholung eines weiteren Holocaust.

Er ist ein ukrainischer Jude.

 

Foto: © Armin Levy / Raawi.de

 

Für viele ukrainische Juden erinnert die russische Militärinvasion an die dunklen Tage des Holocaust. Vor der Kreml-Entscheidung bildeten die Juden in der Ukraine die drittgrößte jüdische Gemeinde in Europa. Heutzutage ziehen ukrainische Juden nach Moldawien: Ein Land, dessen Hauptstadt eines der schrecklichsten Massaker der Geschichte darstellt. Die Stadt Kischinau symbolisierte im frühen 20. Jahrhundert die Zuflucht von Juden aus Osteuropa.

Haaretz, ein führendes israelisches Medienunternehmen, berichtete kürzlich, dass die Jewish Agency for Israel seit den frühen Morgenstunden des Donnerstags voller Anfragen von Juden war, die versuchten, aus der Ukraine nach Israel zu fliehen.

 

“Wir sind bereit, Tausende jüdische Einwanderer aus der Ukraine aufzunehmen”, sagte die israelische Einwanderungsministerin Pnina Tamano-Shata am Donnerstag mit Blick auf die Ukraine-Krise. Sie haben Angst vor den blutigen Folgen eines weiteren Krieges. In vielen Fällen handelt es sich um Personen, die ihre Anträge abgeschlossen, aber noch kein Einwanderungsvisum erhalten haben. Im November diesen Jahres kündigten einige israelische Beamte nach den eskalierenden Spannungen zwischen der Ukraine und Russland eine massive jüdische Auswanderungswelle aus der Ukraine an. “Nach dem Rückkehrgesetz der Juden und ihrer Angehörigen, sind mindestens 200.000 von ihnen berechtigt, nach Israel einzuwandern.”

 

Bisher haben diese Migrationen nicht in dem von israelischen Beamten vorhergesagten Ausmaß stattgefunden. Im vergangenen Monat waren jedoch rund 3.000 Ukrainer zuvor keine israelischen Staatsbürger. Sie haben nun einen Antrag auf die Einreise nach Israel gestellt.

Derzeit wurde die israelische Botschaft, wie viele andere Botschaften, aus dem Herzen der Ukraine in die Westukraine verlegt, um die potenziellen Gefahren einer russischen Invasion zu vermeiden.

 

Foto: © Armin Levy / Raawi.de

 

Die Büros der Jewish Agency of Israel in Jerusalem sind derzeit überladen mit Anrufen von Soldaten, die in der israelischen Armee dienen, allein nach Israel eingewandert sind und deren Eltern und Geschwister sich aber noch in der Ukraine aufhalten. Laut den Quellen haben die Soldaten die Jewish Agency und die israelische Regierung gebeten, Notflüge für ihre Eltern zu arrangieren.

Natürlich sollte man dabei nicht vergessen, dass viele ukrainische Juden vor der russischen Invasion aus der Ukraine nach Israel ausgewandert waren. Infolgedessen wurden ihre Familien und Freunde in Kiew und anderen ukrainischen Städten relativ isoliert zurückgelassen. Sowohl die Ausgewanderten als auch diejenigen, die heutzutage mit Explosionen und Schüssen den Frieden stören, haben eine gemeinsame Angst. Diese wurzelt in der blutigen Geschichte des Antisemitismus des letzten Jahrhunderts.

 

Die Geschichte der Juden in der Ukraine reicht mehr als tausend Jahre zurück. Jüdische Gemeinden aus der Zeit des 9. bis Mitte des 13. Jahrhunderts lebten in der heutigen Ukraine. Viele alte Traditionen der jüdischen Kultur, wie der Chassidismus, haben sich im Land entwickelt.

Für manche Juden erinnern diese Spannungen an die bitteren Erfahrungen ihrer Familien mit dem Holocaust. Dies veranlasste Rabbiner Alexander Dukhovny, den 71-jährigen Führer der Reformbewegung in der Ukraine, seine Angst vor einem weiteren Holocaust zu bekunden. Seine Mutter ist eine Holocaust-Überlebende. Er zog es vor, in der Ukraine zu bleiben und das Eigentum seiner Vorfahren in der Ukraine zu schützen.

 

Laut Berichten des Jüdischen Weltkongresses sind die ukrainischen Juden die drittgrößte jüdische Gemeinde in Europa und die fünftgrößte jüdische Gemeinde der Welt.

Viele ukrainische Juden stehen heute an einem Scheideweg. Einerseits haben sie ihre patriotischen Gefühle gegenüber der Ukraine an ihr Heimatland gebunden. Andererseits ist ihre Sicherheit in Gefahr und Israel ist die beste Zuflucht für sie.

Seit dem 9. März untersucht die Jewish Agency die Tatsache, dass bisher mehr als tausend Juden nach Israel eingewandert sind. Insgesamt kamen etwa 2.000 ukrainische Juden in die israelischen Einwanderungszentren, die in Zusammenarbeit mit der International Finance Corporation und Agenturen mehr als 4.000 Betten in Grenznähe zur vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen angemietet haben.

Die israelische Innenministerin Ayelet Shaked sagte kürzlich, Israel bereite sich auch darauf vor, 100.000 Juden und nahe nichtjüdische Familienmitglieder aus der Ukraine, Russland und anderen osteuropäischen Ländern zu rekrutieren, die möglicherweise von Krieg fliehen.

 

https://www.instagram.com/p/Cb5dDqbFUm-/

Titelfoto: Chabad Odessa / © Boris Bukhman

Armin Levy

Gründer und Chefredakteur von Raawi Verlag