Breaking News

Verwiesene Jüdische Passagiere erhalten Entschädigung

Lesezeit: 2 Minuten

Fast sieben Monate nachdem ihnen in Frankfurt das Boarding verweigert wurde, wird eine Gruppe von mehr als 100 chassidischen Lufthansa-Passagieren für ihren Ärger entschädigt.

Die Fluggesellschaft zahlt jedem Passagier 20.000 Dollar und erstattet ihm zusätzlich 1.000 Dollar für die Kosten, die ihm während des Vorfalls im Mai entstanden sind, so Dan’s Deals, die Discount-Reise-Website, die damals zuerst über den Vorfall berichtete. Nach Abzug der Anwaltskosten und einiger anderer Ausgaben wird jeder Passagier etwa 17.400 Dollar erhalten, berichtet die Website.

Die Lufthansa wollte die Dollarbeträge nicht bestätigen, erklärte aber gegenüber der Jewish Telegraphic Agency, dass sie sich mit jedem der betroffenen Passagiere auf einen Vergleich einlasse und damit eine Reihe von versöhnlichen Reaktionen auf den Vorfall beende.

„Obwohl wir uns nicht zu den Details äußern, können wir bestätigen, dass Lufthansa bestrebt ist, die Ansprüche aller Passagiere, denen am 4. Mai 2022 die Beförderung verweigert wurde, zu begleichen“, so das Unternehmen in einer Erklärung.

An diesem Tag verweigerten die Flugbegleiter in Frankfurt vielen jüdischen Reisenden aus New York City den Zugang zu ihrem Anschlussflug nach Budapest mit der Begründung, dass einige der Passagiere keine Masken trugen, wie es damals vorgeschrieben war. Diese Regel wurde jedoch inkonsequent angewandt, wie die Fluggäste damals sagten, und ein Lufthansa-Aufseher wurde auf einem Video dabei erwischt, wie er sich abfällig über jüdische Fluggäste als Gruppe äußerte.

„Es sind Juden, die vom JFK kommen. Jüdische Menschen, die das Chaos verursacht haben, die die Probleme verursacht haben“, sagte der Vorgesetzte auf dem Video, das Dan’s Deals kurz nach dem Vorfall veröffentlichte.

Unter großem Medienecho entschuldigte sich Lufthansa öffentlich und erklärte in einer Erklärung, dass das Unternehmen „die Umstände der Entscheidung, die betroffenen Passagiere vom Flug auszuschließen, bedauert“.

Das Unternehmen fügte hinzu: „Was sich ereignet hat, entspricht nicht den Richtlinien und Werten der Lufthansa. Wir haben null Toleranz gegenüber Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung jeglicher Art.“

Ende Juli kündigte Lufthansa die Schaffung einer Führungsposition zur Bekämpfung von Diskriminierung und Antisemitismus an, obwohl eine von der Fluggesellschaft in Auftrag gegebene unabhängige Untersuchung zu dem Schluss kam, dass es keine Beweise für institutionellen Antisemitismus gab, die zu dem Vorfall führten.

Und im September kündigte das American Jewish Committee ein neues Programm an, mit dem Lufthansa-Mitarbeiter darin geschult werden sollen, wie sie Antisemitismus erkennen und darauf reagieren können.

Viele der jüdischen Passagiere auf dem Weg nach Budapest waren auf dem Weg zu einer jährlichen Pilgerfahrt, um das Grab des 1925 verstorbenen wundertätigen Rabbiners Yeshayah Steiner zu besuchen.