Lesezeit: < 1 Minuten

Die 130 Jahre alte Schriftrolle wird zum ersten Mal seit ihrer Plünderung durch die Nazis im Jahr 1942 in einem Gottesdienst an Simchat Tora verwendet

Eine Torarolle, die die Nazis für ihr geplantes Museum über das Judentum in Prag gestohlen haben, wird dort an Simchat Tora, einem Feiertag, der Ende des Monats fällt und mit dem der bahnbrechende jüdische Text gefeiert wird, wieder zum Einsatz kommen.

Memorial Scrolls Trust, eine in London ansässige gemeinnützige Organisation, die Thora-Rollen und andere Schriften bewahrt, teilte am Sonntag mit, dass sie die Schriftrolle Nr. 1052, wie sie dort katalogisiert ist, vor dem am 27. September beginnenden Feiertag an Ec Chaim, eine progressive jüdische Gemeinde in der tschechischen Hauptstadt, übergeben.

Im Jahr 1942 beschlagnahmten die Nazis die Schriftrolle, die 1890 in Brünn, einer Stadt etwa 100 Meilen südöstlich von Prag, geschrieben wurde. Sie ließen die Schriftrolle in das Jüdische Zentralmuseum bringen, eine Einrichtung, in der sie Tausende von liturgischen Gegenständen ausstellen wollten, die sie aus den von ihnen geplünderten jüdischen Gemeinden gestohlen hatten. Aus diesem Museum ist das Jüdische Museum Prag geworden, das sich im Besitz der örtlichen jüdischen Gemeinde befindet.