Holocaust Denkmal Berlin
Lesezeit: 4 Minuten

Es gibt eine bemerkenswerte Szene gegen Ende des neuen Dokumentarfilms “Final Account” , einer Sammlung von Augenzeugenberichten über das Regime der Nazis von älteren Deutschen und Österreichern, die sich daran erinnern (und in unterschiedlichem Maße Teil davon waren).

In der Sequenz setzt sich ein ehemaliger Offizier der Waffen-SS mit einer Gruppe von Studenten im Berliner Vorort Wannsee zusammen – dem Ort der berüchtigten Wannsee-Konferenz, an dem sich 1942 Nazi-Funktionäre trafen, um die Parameter der Endlösung festzulegen. Der Offizier Hans Werk spricht über die enorme Scham, die er für sich und sein Land empfindet, den Völkermord an 6 Millionen Juden inszeniert zu haben.

Als Werk von einem jungen deutschen Nationalisten herausgefordert wird – einem anonymen Rechten, der davon besessen ist, “das Vaterland zu schützen” und es satt hat, von den Älteren etwas über “Schande” zu hören -, schießt der ehemalige Nazi zurück und erzählt von seinen jüdischen Freunden und Nachbarn, die sich ebenfalls für das Vaterland hielten, bis sie in die Lager marschiert wurden. Die wahre Nazi-Ideologie sei nicht Patriotismus gewesen, sagt er, sondern Hass.

“Lasst euch nicht blenden!”, ruft der ehemalige Nazi.

Der Film selbst verfolgt das gleiche Ziel. “Final Account” ist das Ergebnis von mehr als einem Jahrzehnt an Interviews, die der britische Dokumentarfilmer Luke Holland führte, der sein jüdisches Erbe als Teenager entdeckte, als er erfuhr, dass die Familie seiner Mutter im Holocaust ermordet worden war. Holland starb tragischerweise im letzten Jahr kurz nach der Fertigstellung des Films; er lebt nun auch als sein letzter Bericht.

Final Account” besteht fast ausschließlich aus zeitgenössischen Interviews mit ehemaligen Nazis, die meist in gemütlichen Wohnungen und Altersheimen geführt wurden, und hat eine handwerkliche Qualität. Natürlich sind heute viel weniger Zeitzeugen am Leben als noch vor vier Jahrzehnten, als der französisch-jüdische Filmemacher Claude Lanzmann für seinen bahnbrechenden zehnstündigen Dokumentarfilm “Shoah” eine Vielzahl von Interviews führte. Lanzmann konnte mit hochrangigen SS-Offizieren sprechen, darunter einige, die die Todeslager beaufsichtigten. Im Gegensatz dazu waren Hollands Interviewpartner größtenteils Kinder oder Teenager zu dieser Zeit.

Viele der Anekdoten in Hollands Film drehen sich darum, dass die Probanden als Kinder der Hitlerjugend beigetreten sind oder beobachtet haben, wie ihre Eltern die Nazipartei unterstützt haben. Einige arbeiteten in den Lagern oder an den Bahnhöfen, die die Häftlinge dorthin brachten, aber ihre eigenen Berichte scheinen sich bequemerweise von den tatsächlichen Morden zu distanzieren. Einige leugnen weiterhin, dass der Völkermord jemals stattgefunden hat.

Diese gelegentlichen Leugner wirken eher wie Nebenschauplätze zum Hauptziel des Films – und sie könnten vor der Kamera ein Verbrechen begehen, da sowohl Deutschland als auch Österreich die Praxis der Holocaust-Leugnung verboten haben.

Im Großen und Ganzen konzentrieren sich die meisten Interviews in “Final Account” auf die Sprache der Schuld: wann (oder ob) die eigene Anwesenheit innerhalb eines bösen Regimes eine Täterschaft für dessen Ziele darstellt.

“Wir haben die Partei nicht unterstützt, aber wir mochten die Uniform”, sagt eine Person und beschwört damit die komischen Bilder von übermütigen Kindern der Nazis in “Jojo Rabbit” herauf.

Andere erinnern sich an die merkwürdigen und doch alltäglichen Details, die es ihnen ermöglichten, ein alltägliches Leben um die Gräueltaten herum aufzubauen, die in ihrem Namen stattfanden, wie ein ehemaliges Kindermädchen, das sich daran erinnert, die Kinder ihrer Arbeitgeberin in das örtliche Konzentrationslager zu bringen – um ihrer Mutter an ihrem Arbeitsplatz Hallo zu sagen.

Holland ist nie vor der Kamera zu sehen, aber der fließend Deutsch sprechende Filmemacher fordert seine Protagonisten gelegentlich aus dem Off auf, ihre Beteiligung an Verbrechen gegen die Menschlichkeit zuzugeben, ähnlich wie es Joshua Oppenheimer in “The Act of Killing” mit den Architekten des indonesischen Völkermordes tat. Zusammen bilden Holland, Oppenheimer und Lanzmann eine beunruhigende Reihe von jüdischen Filmemachern, die sich gezwungen sahen, Genozid-Teilnehmer von Angesicht zu Angesicht im Film zu konfrontieren.

“Final Account” hat nicht ganz das gleiche enthüllende Gefühl wie seine Vorgänger in diesem Genre – der Film durchbricht nur selten die Oberfläche der Erzählungen seiner Protagonisten, um nach der emotionalen Wahrheit zu graben, die in ihnen stecken mag. Vielleicht gibt es auch gar keine: Eine der übergreifenden Botschaften ist, dass die Bevölkerung hasserfüllten Ideologien blindlings folgen kann, wenn sie sich für die Masse akzeptabel genug anfühlt.

Aber es gibt Momente, die mit tieferen Fragen ringen. Die Wannsee-Szene, in der eine Generation von Deutschen unfähig zu sein scheint, ihre persönliche und historische Scham an die nächste weiterzugeben, beschwört nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft der Holocaust-Erinnerung. Ihr Gespräch ist ein Vorgriff auf eine Welt, in der es keine “Schlussrechnungen” mehr gibt.

Wenn das geschieht und es keine Augenzeugen mehr gibt, wie sollen wir dann die Lehren des “Nie wieder” weiterführen? Welche Formen der Erziehung und Wachsamkeit werden uns davor bewahren, wieder einmal “blind” für die Vergangenheit zu werden?

Es ist eine Frage, die das letzte Jahrhundert jüdischen Lebens heimgesucht hat – und notwendigerweise auch das nächste heimsuchen muss.

 

 

Foto: Holocaust Mahnmal in Berlin