Lesezeit: 2 Minuten

Mandy Patinkin ist ein zutiefst jüdischer Schauspieler. Er hat viele Rollen gespielt, die sich an sein Erbe anlehnen, von Avigdor von Yentl bis Saul Berenson in Homeland.

Und doch, als jemand, dessen Beruf es ist, sich als Schauspieler vorzustellen, erzählte er Henry Louis Gates in einer Episode der Genealogie-Show Finding Your Roots, dass ein Aspekt der jüdischen Geschichte – der Holocaust – etwas ist, “das er nie in den Griff bekommen hat.”

Und doch wird Patinkin in der Episode, die Teil der aktuellen, siebten Staffel der PBS-Serie ist, mit dem unvorstellbaren Verlust seiner eigenen Familie konfrontiert. Bis zu diesem Moment war sich Patinkin nicht bewusst, dass er Verwandte im Holocaust verloren hat und diese Erkenntnis erschüttert ihn zutiefst. Es ist ein roher, emotionaler Moment, den wir so selten zu sehen bekommen – im Fernsehen oder im wirklichen Leben: ein Mann, der von der absoluten Tragödie und dem Trauma dieses schrecklichen Völkermordes überwältigt ist, und von der intimen Verbindung seiner Familie zu ihm.

“Wissen Sie, ich war dort”, sagt der Schauspieler und jiddische Sänger, 68, zu Gates und bezieht sich dabei auf Treblinka, das Nazi-Vernichtungslager in Polen, in dem seine Verwandten ermordet wurden, wie er erfährt.

“Ich bin so oft gefragt worden und ich habe den Leuten gesagt: ‘Ich glaube nicht, dass einer meiner Verwandten im Holocaust gestorben ist'”, sagt Patinkin, sein Gesicht rötet sich, seine Augen füllen sich mit Tränen, seine Stimme ist schwer und bricht vor Trauer und Emotionen.

In dem Clip, der am Montag exklusiv bei der Jewish Telegraphic Agency Premiere hatte, erfährt Patinkin von seinen jüdischen Verwandten, die in der Stadt Brańsk im Nordosten Polens lebten. Brańsk war die Heimat eines ruhigen jüdischen Schtetls mit etwa 2.500 jüdischen Einwohnern. Am Ende des Krieges war dieses Schtetl völlig ausgelöscht.

In der “Finding Your Roots”-Episode  sehen wir Patinkin, wie er aus einem (übersetzten) jiddischen Text vorliest, der mit den Ereignissen in der Stadt am 2. November 1942 beginnt:

“Als es Zeit ist, die Kerzen anzuzünden, erscheinen die Gendarmen und melden, dass sich am Schabbosmorgen um 10 Uhr alle als Familie am Eingang des Ghettos melden müssen. Man sagt ihnen, sie sollen nur Brot und Wasser mitbringen, im Ghetto wird furchtbar geschrien”, sagt er.

“Am 10. sind alle schon in Treblinka”, fährt er fort. “Nach den Beweisen haben alle Brańsker Juden, Männer und Frauen getrennt, am 10. November 1942 um vier Uhr nachmittags in den Gaskammern in Treblinka ihr Leben ausgehaucht, ihre Körper wurden im Krematorium in Treblinka verbrannt.”

Nachdem er dies gelesen hat, bricht Patinkin zusammen. “Das… ich habe keine Worte, allmächtiger Gott, das ist unglaublich, das ist unwirklich”, sagt er und wischt sich die Augen. Es ist ein starker menschlicher Moment, der sicher vielen Zuschauern in Erinnerung bleiben wird.

 

 

© Foto: Screenshot Youtube