Lesezeit: 2 Minuten

Der Soldat David Dushman benutzte einen sowjetischen T-34-Panzer, um den elektrischen Zaun des Vernichtungslagers niederzumähen und half dabei, die Häftlinge 1945 zu befreien

David Dushman, der letzte überlebende Soldat, der 1945 an der Befreiung des Nazi-Todeslagers Auschwitz teilnahm, ist im Alter von 98 Jahren gestorben.

Dushman, ein Soldat der Roten Armee, der später ein internationaler Fechter wurde, starb am Samstag, teilte das Internationale Olympische Komitee in einer kurzen Erklärung mit.

Am 27. Januar 1945 mähte er mit seinem sowjetischen T-34-Panzer den Elektrozaun von Auschwitz im von den Nazis besetzten Polen nieder und half so, Häftlinge des Todeslagers zu befreien.

“Wir wussten kaum etwas über Auschwitz”, sagte er, als er 2015 in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung von diesem Tag erzählte.

Aber er habe “überall Leichen gesehen”.

“Sie taumelten aus der Kaserne, saßen und lagen zwischen den Toten. Schrecklich. Wir warfen ihnen all unsere Konserven hin und gingen sofort auf die Jagd nach den Faschisten”, sagte er.

Erst nach Kriegsende erfuhr er von dem Ausmaß der Gräueltaten im Lager.

Von den sechs Millionen Juden, die im Holocaust getötet wurden, wurden mehr als eine Million in Auschwitz-Birkenau ermordet, die meisten in den berüchtigten Gaskammern, zusammen mit Zehntausenden von anderen, darunter Homosexuelle, Roma und sowjetische Kriegsgefangene.

Dushman war einer von 69 Soldaten seiner Division, die den Krieg überlebten, aber er erlitt schwere Verletzungen.

Trotzdem wurde er zu einem der besten Fechter in der Sowjetunion und später zu einem der besten Fechttrainer der Welt, so das IOC.

IOC-Chef Thomas Bach äußerte sich traurig über den Tod von Dushman.

“Als wir uns 1970 trafen, bot er mir sofort Freundschaft und Rat an, obwohl Herr Dushman den Zweiten Weltkrieg und Auschwitz persönlich erlebt hatte und er ein Mann jüdischer Herkunft war”, sagte Bach, der Deutscher ist.

“Das war eine so tiefe menschliche Geste, dass ich sie nie vergessen werde”, fügte der IOC-Präsident hinzu.

Dushman lebte in den 1990er Jahren mehrere Jahre in Österreich, bevor er später nach München zog, wo er laut deutschen Medien verstarb.

Noch vor vier Jahren sei er fast täglich zu seinem dortigen Fechtclub gegangen, um Unterricht zu geben, so das IOC.

Foto: © Viktor Stepanov