Die Hauptangeklagten im "Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess
Lesezeit: 2 Minuten

Bei der Eröffnung seines Prozesses in Nürnberg machte Julius Streicher einige uncharakteristisch freundliche Aussagen über Juden – ein Volk, dem er sein Berufsleben gewidmet hatte, um es zu dämonisieren. Streicher, Chefredakteur der antisemitischen Wochenzeitung Der Stürmer, behauptete, er habe die deutschen Juden immer als legitime Landsleute betrachtet und den Zionismus lange unterstützt.

“Die Judenfrage war für mich in Deutschland gelöst, aber ich glaubte, dass eine andere internationale Lösung kommen wird, dass wir uns mit den Zionisten treffen und ihre Forderungen anhören sollten”, sagte er am 26. April 1946 vor dem Militärtribunal, wo er mit anderen Nazifunktionären wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht stand.

Seine Äußerungen, die in scharfem Kontrast zu seiner völkermörderischen Redaktionslinie stehen, die sich in Slogans wie “Deutschland wird leben, solange es die Juden als den Todfeind der Menschheit ansieht” widerspiegelt, sind nun zum ersten Mal online verfügbar, zusammen mit Hunderten von zusätzlichen Stunden an Audio- und Videoaufzeichnungen aus den Prozessen gegen 24 Nazis, die 1946, vor fast 75 Jahren, endeten.

Diese Woche stellte das U.S. Holocaust Memorial Museum mehr als 700 Stunden Tonaufnahmen aus den Prozessen online, sowie 37 Filmrollen, die als Beweismittel eingeführt wurden. Die Prozesse, die an einem Militärtribunal mit Richtern aus alliierten Nationen einschließlich der Sowjetunion durchgeführt wurden, waren ein bahnbrechender Meilenstein bei der Schaffung des modernen Völkerrechts im Allgemeinen und der Verfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Aufnahmen bieten ungeschönten Einblick in Denkweise und Geschichte der Täter

Streichers Papier war ein Symbol dafür, wie die Nazi-Propaganda Juden methodisch entmenschlichte und Massenmedien nutzte, um nicht-jüdische Deutsche für die Durchführung des Holocausts bereit zu machen. Streicher wurde 1946 zusammen mit neun anderen Nazis, darunter Hans Frank, dem ranghöchsten Nazi-Offizier im besetzten Polen, durch Hängen hingerichtet. Zwei der 24 Angeklagten starben während des Prozesses, darunter Hermann Göring, der Kommandeur der deutschen Luftwaffe, der Selbstmord beging. Ein weiterer Mann wurde in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Drei wurden freigesprochen, die übrigen zu langen Haftstrafen verurteilt.

Die Aufnahmen, viele davon in deutscher Sprache ohne Übersetzung, bieten einen Einblick in die Stimmung, Denkweise und Geschichte von Menschen wie Frank und Streicher, der ausführlich über seine persönliche Geschichte sprach, als er als jüngstes von neun Kindern in einem kleinen Dorf in Bayern aufwuchs.

Er erinnert sich auch daran, wie er eine Zeit lang in die Fußstapfen seines Vaters trat, um Schuldirektor zu werden, bevor er sich politisch radikalisierte und der Nazipartei Adolf Hitlers beitrat, von der er sagte, sie biete den besten Weg, Deutschlands marode Wirtschaft zu erholen und seinen internationalen Status nach der verheerenden Niederlage im Ersten Weltkrieg zu verbessern.

 

 

© Foto: National Archives, College Park, MD, USA