Lesezeit: < 1 Minuten

Papst Franziskus küsste die Nummer, die auf den Arm einer Holocaust-Überlebenden tätowiert war, während seines wöchentlichen Treffens mit Mitgliedern der Öffentlichkeit am vergangenen Donnerstag.

Lidia Maksymowicz, 81, zeigte dem Papst ihre Nummer, und Franziskus ging auf ein Knie, um sie zu küssen. Die beiden wechselten keine Worte, sagte sie gegenüber Vatican News.

“Wir haben uns mit einem Blick verstanden”, sagte Maksymowicz und fügte hinzu, die Geste des Pontifex “hat mich gestärkt und mich mit der Welt versöhnt.”

Maksymowicz, eine polnische Staatsbürgerin, die jetzt in Krakau lebt, wurde aus ihrer Heimat Weißrussland nach Auschwitz deportiert, bevor sie drei Jahre alt war. Im Lager war sie der Arbeit des berüchtigten Nazi-Arztes Josef Mengele ausgesetzt, der an jüdischen Gefangenen experimentierte.

In den letzten Jahren hat Maksymowicz an Veranstaltungen teilgenommen, die von der katholischen Hilfsorganisation Sant’Egidio gesponsert wurden, um Jugendliche über den Holocaust aufzuklären.

Franziskus hat häufig entschiedene Anklagen gegen Antisemitismus ausgesprochen und sich oft mit jüdischen Gruppen und Delegationen getroffen. Im Jahr 2016 besuchte er Auschwitz, wo er ein stilles Gebet hielt. Im Jahr 2018 sagte er: “Die Erinnerung an die Shoah und ihre grausame Gewalt darf niemals vergessen werden.