Nach dem Debakel mit dem Goldenen Kalb überlegte Mosche, wie die Juden G-ttes Vergebung erlangen konnten. Deshalb enthüllte ihm G-tt die dreizehn g-ttlichen Attribute der Gnade, die allen künftigen Generationen den Weg zur Buße und Heilung öffneten:

Und der H-rr ging vor ihm vorbei und verkündete: „H-rr, H-rr, gütiger G-tt, barmherzig und gnädig, langsam im Zorn und voll liebevoller Güte und Wahrheit für Tausende, der Missetaten, Aufruhr und Sünden vergibt; er reinigt …“ (Exodus 34:6–7).

Das wirft eine interessante Frage auf: Warum ist Wahrheit ein Attribut der Gnade? Mitgefühl und Güte passen dazu – aber Wahrheit? Die Wahrheit ist ein strenger und gerechter Richter, der nicht bereit ist, Missetaten zu übersehen.

Unsere Sünden sind nur an der Oberfläche wahr Aber unsere Sünden sind nur an der Oberfläche wahr, nur in einem bestimmten Augenblick, und sie beflecken nur eine äußere Schicht des Selbst. Das hebräische Wort für Sünde ist Chet. Das bedeutet „das Ziel verfehlen“ oder „ein Defizit haben“. Im Grunde sind wir keine Übeltäter; wir nutzen nur unser Potenzial nicht. Die dreizehn Attribute der Gnade und die damit verbundene Idee der Tschuwa – korrekt als „Rückkehr“ zum wahren Selbst übersetzt – sind der Weg zu unserem Potenzial, unserem wahren Selbst. Dieses Potenzial bleibt ganz und unbeeinflusst, wenn wir vorübergehend Umwege machen.

Wenn wir diese Attribute anrufen, verbinden wir uns mit dem Ursprung alles Seins, der tiefer in uns wurzelt als jede Sünde. Der stärkste Wirbelsturm wühlt nur die Oberfläche des Meeres auf, während die Tiefe ruhig bleibt. In unserer Seele gibt es einen Ort, der innig mit dem Unendlichen verbunden ist und den die Folgen unserer Sünden nicht erreichen. Wenn wir diese Ebene der Existenz wecken, finden wir neue Kraftreserven, um unser Leben zu ändern.

Wir sind fundamental, wesenhaft und wahrhaftig g-ttlich und gut. Wir können diese Wirklichkeit jederzeit erreichen. Und die Wahrheit, das g-ttliche Attribut, entfernt alle äußeren Schichten und sieht uns so, wie wir wirklich sind.

 

© Autor